Ballack sieht Anti-Doping-Meldesystem kritisch

SID
Montag, 09.02.2009 | 19:08 Uhr
Als Nationalspieler wird Michael Ballack in Kategorie zwei des Meldesystems der NADA eingestuft
© sid
Advertisement
Premier League
Live
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Live
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Live
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston

Zwar sieht Michael Ballack das Anti-Doping-Meldesystem für den Kampf gegen das Doping positiv, allerdings werde dabei massiv in das Privatleben eingegriffen.

DFB-Kapitän Michael Ballack hat das Anti-Doping-Meldesystem für die deutschen Nationalspieler kritisiert.

"Es gibt hier und da etwas Unverständnis. Der Zweck, der damit verfolgt wird, nämlich Doping zu bekämpfen, ist positiv. Aber es wird massiv ins Privatleben eingegriffen", sagte der 32 Jahre alte Profi des FC Chelsea vor dem Länderspiel der DFB-Auswahl am Mittwoch in Düsseldorf gegen Norwegen.

Man müsse sehen, so Ballack weiter, "ob dies auch in Zukunft Bestand hat. Es ist kritisch zu sehen, wenn man sagen muss, wo man sich aufhält, auch an freien Tagen."

Doppelte Kontrolle bei Ballack

Ballack selbst unterliegt als Profi des FC Chelsea auch noch dem englischen Anti-Doping-System und wird somit doppelt kontrolliert.

Seit dem 1. Januar müssen sich die Nationalspieler den neuen Regularien der Welt-Anti-Doping-Agentur unterwerfen. Diese sehen vor, dass die Fußballer für die jeweils kommenden 90 Tage fortlaufend ihren Aufenthaltsort bei der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) melden müssen.

Führe deinen eigenen Klub zum Titel: Mit SPOX und Goalunited

Um "konkrete Praxisprobleme zu klären", wie DFB-Internist Tim Meyer erklärte, erhielt die DFB-Auswahl am Montag in ihrem Quartier in Düsseldorf deshalb auch Besuch von Anti-Doping-Experten der NADA.

Die Umsetzung sei nicht so einfach, sagte Meyer: "Gerade am Anfang ist es wichtig, das System zu erläutern und den Spielern zu erklären, wie sie damit umgehen müssen."

Nationalspieler in zweiter Kategorie

Die WADA teilt die Sportler je nach Gefährdungsgrad in drei Kategorien ein. Die Fußball-Nationalspieler gehören der zweiten Kategorie an. In der ersten Kategorie befinden sich Sportarten wie Leichtathletik oder Radsport.

Dreamteam gesucht: Jetzt bei Konterstark anmelden und Top-Team sichern

Diese Sportler müssen für jeden Tag für mindestens eine Stunde präzise mitteilen, wo sie sich für einen eventuellen Doping-Test aufhalten.

Bundesliga-Spieler befinden sich in der Kategorie drei, in der nur die Mitteilung des Aufenthaltsortes der Mannschaft vorgeschrieben ist.

DFB hat alle vereinbarten Ziele erreicht

Verpasste Meldepflichten hatten zuletzt vor allem im Eishockey für Schlagzeilen gesorgt. Prominentester Fall war der Berliner DEL-Profi Florian Busch.

Der Deutsche Fußball-Bund und die NADA haben nach eigenen Angaben im Jahr 2008 alle vertraglich vereinbarten Ziele der gemeinsamen Anti-Doping-Strategie bei unangemeldeten Doping-Kontrollen erreicht.

Im Auftrag des DFB hat die NADA im vergangenen Jahr 498 unangemeldete Trainingskontrollen durchgeführt. Zudem gab 1388 Wettkampfkontrollen. Dabei wurden keine Verstöße gegen die Anti-Doping-Bestimmungen festgestellt.

Die Pressekonferenz vor dem Norwegen-Test

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung