Champions League, Achtelfinale: Nullnummer! FC Sevilla stellt ManUnited vor große Probleme

Mittwoch, 21.02.2018 | 22:38 Uhr
Manchester United kam in Sevilla nicht über ein 0:0 hinaus.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Manchester United hat im Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League enttäuscht. Beim FC Sevilla kam die Mannschaft von Trainer Jose Mourinho nicht über ein 0:0 hinaus.

Die Gäste aus Manchester kamen mit der aggressiven und spritzigen Gangart der Spanier nicht zurecht. Sevilla bestimmte das Spielgeschehen, mehr gewonnene Zweikämpfe, mehr Ballbesitz. United war zwar um Eigeninitiative bemüht, leistete sich aber zu viele Ungenauigkeiten im Spielaufbau und flüchtete sich in lange Bälle.

Manchester versuchte über den Kampf ins Spiel zu finden. Es entwickelte sich ein ruppige Partie mit vielen Nickeligkeiten, die dem Spielfluss einen kleinen Abbruch taten.

Auch mit der Hereinnahme von Paul Pogba für den verletzten Ander Herrera (muskuläre Probleme im linken Oberschenkel) verbesserte sich das Kombinationsspiel der Red Devils kaum. Stattdessen drängte Sevilla, angeführt vom starken Ever Banega, auf den ersten Treffer - 25:6 Torschüsse und 12:4 Ecken standen am Ende zu Buche. Der überragend aufgelegte David de Gea hielt United im Spiel.

Sevilla muss sich am Ende über den verschenkten Sieg ärgern. Die Spanier waren über die komplette Spielzeit das bessere Team. Das Rückspiel im Old Trafford findet am Dienstag, den 13. März statt.

Die Daten zum Spiel

Tore:

  • Seit detaillierter Datenerfassung 2003/04 ließ Manchester United nie so viele Ecken in einem CL-Spiel zu wie gegen Sevilla (12).
  • Jeder der 10 Feldspieler von Sevilla gab bereits mindestens einen Torschuss ab!
  • De Gea stellte mit 8 Paraden einen neuen persönlichen Rekord in der Champions League auf - nie wehrte er in einem CL-Spiel so viele Schüsse ab.
  • Dauerbrenner: Lukaku bestritt bereits sein 39. Pflichtspiel auf Vereinsebene in dieser Saison - das toppen in den Top-5-Ligen Europas nur Chelseas Willian (41) und Citys Bernardo Silva (40).
  • Manchester United kam in jedem der jüngsten drei K.o.-Duelle in der Champions League nach einem 0:0 im Hinspiel in die nächste Runde.

Der Star des Spiels: David De Gea

Hielt United das Unentschieden fest. Der spanische Keeper glänzte mit acht Paraden (persönlicher Rekord in der CL), lenkte sogar den Kopfball von Luis Muriel aus kürzester Distanz noch über den Querbalken (45.+2).

Der Flop des Spiels: Victor Lindelöf

Ein steter Unsicherheitsfaktor in Manchesters Defensive. Offenbarte sowohl im Eins-gegen-eins als auch im Passspiel große Defizite.

Der Schiedsrichter: Clement Turpin

Schwierige Partie für den Franzosen (34 Fouls), der seine Sache dennoch gut machte. Das vermeintliche Tor von Romelu Lukaku in der 83. Minute nicht zu geben, war aufgrund des klaren Handspiels des Belgiers die richtige Entscheidung. Als Jesus Navas in der 86. Minute im gegnerischen Strafraum zu Boden ging, zeigte Turpin zurecht nicht auf den Punkt. Der Spanier fiel zu leicht für einen minimalen Kontakt mit Pogba.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung