wird geladen

Griezmann-Elfer entscheidet Match

SID
Mittwoch, 12.04.2017 | 22:41 Uhr
Atletico Madrid hat gegen Leicester City gewonnen
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Leicester City steht in der Champions League vor dem Aus. Der englische Meister verlor das Viertelfinal-Hinspiel beim Vorjahres-Finalisten Atletico Madrid mit 0:1 (0:1) und benötigt am kommenden Mittwoch im eigenen Stadion einen deutlichen Erfolg zum Weiterkommen.

Antoine Griezmann (28.), per äußerst strittigem Foulelfmeter, schoss die Madrilenen, die in der Runde der letzten 16 Bayer Leverkusen ausgeschaltet hatten, zum Sieg und eröffnete der Mannschaft von Trainer Diego Simeone gute Chancen auf den dritten Halbfinaleinzug in den letzten vier Jahren.

Nach dem frühzeitigen Ausscheiden von Tottenham Hotspur, von Manchester City und dem FC Arsenal ist Leicester City der letzte englische Hoffnungsträger in der Königsklasse - doch der Underdog hatte vor 51.423 Zuschauern im Estadio Vicente Calderon vom Anpfiff weg große Probleme.

Trotz der starken Bilanz von sechs Siegen aus den ersten sieben Spielen unter dem neuen Teammanager Craig Shakespeare, der Ende Februar den entlassenen Meistertrainer Claudio Ranieri beerbt hatte, spielten die Foxes um Ex-Nationalspieler Robert Huth in der Abwehrzentrale ängstlich und suchten vor allem in der ersten Hälfte vergeblich ihre Ordnung.

Atletico mit Einbahnstraßenfußball

Atletico spielte Einbahnstraßenfußball und ging fast folgerichtig nach gut einer halben Stunde in Führung. Griezmann nahm den Ball in der eigene Hälfte auf und zog mit hohem Tempo auf dem linken Flügel Richtung Tor, wo der Franzose von Marc Albrighton an der Strafraumkante mit einem Rempler gestoppt wurde.

Den fälligen, wenn auch zu Unrecht gepfiffenen Strafstoß verwandelte der EM-Torschützenkönig selbst gegen Kasper Schmeichel, der im Tor bei Leicester wie gewohnt den Vorzug gegenüber Weltmeister Ron-Robert Zieler erhielt.

In der Folge fingen sich die Gäste, ohne jedoch den Rojiblanco-Schlussmann Jan Oblak ernsthaft zu prüfen. Atlético kam gegen nun dichter gestaffelte Engländer kaum noch zu zwingenden Chancen.

Randale vor dem Spiel

Angesichts der deutlichen Spielkontrolle gingen die Madrilenen nicht mehr ins Risiko, Leicester war mit der knappen Niederlage unter dem Strich gut bedient.

Zehn Problemfans aus Leicester waren im Vorfeld des Spiels in der spanischen Hauptstadt in Gewahrsam genommen worden.

Wie die spanische Polizei berichtete, hatten die Engländer unter anderem auf dem Plaza Mayor randaliert und die öffentliche Ordnung gestört. Fünf Personen, darunter drei Polizisten seien verletzt worden.

Atletico Madrid - Leicester City: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung