wird geladen

Barca verzweifelt an Atleti-Bollwerk

Mittwoch, 13.04.2016 | 22:39 Uhr
Saul Niguez (M.) umzingelt von Jordi Alba und Andres Iniesta
© getty
Advertisement
NBA
Di29.05.
Rockets vs. GSW: Spiel 7! Wer zieht in die Finals ein?
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko

Atletico Madrid hat das Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Barcelona mit 2:0 (1:0) gewonnen. Somit ziehen die Hauptstädter nach dem 1:2 im Hinspiel ins Halbfinale ein. Barcas Traum von der Titelverteidigung ist geplatzt.

Vor 55.000 Zuschauern im Vicente Calderon erzielte Antoine Griezmann in der 36. Minute die Führung für Atletico. Mitten in der größten Drangphase von Barcelona war es wiederum der Franzose, der in der 88. Minute per Elfmeter das 2:0 erzielte. Ein Handspiel von Andres Iniesta war dieser Szene vorausgegangen.

Atletico Madrid zieht somit nach der Saison 2013/2014 wieder ins Halbfinale der Champions League ein. Champion Barcelona hingegen ist raus, sodass es auch in diesem Jahr keine Titelverteidigung geben wird.

Die Auslosung des Halbfinals findet am Freitag, den 15. April 2016 ab 11 Uhr in Nyon statt.

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei Atletico fehlt Torres nach dem Platzverweis im Hinspiel. Da mit Augusto dafür ein defensiv-orientierter Mittelfeldspieler ins Team kommt, orientiert sich Griezmann etwas weiter nach vorne und spielt an der Seite von Carrasco.

Barca-Coach Enrique schickt die Elf im gewohnten 4-3-3 ins Rennen. Auch personell gibt es im Vergleich zum Hinspiel keinerlei Veränderungen.

3.: Gabi kommt im gegnerischen Strafraum erschreckend frei zum Schuss. Er jagt den Ball knapp drüber!

36., 1:0, Griezmann: Niguez flankt die Kugel einen Meter vom rechten Strafraumeck entfernt mit dem linken Außenrist in die Mitte. Dort stielt sich Griezmann zwischen Pique und Alves davon und köpft das Leder aus zehn Metern ins rechte Eck - ter Stegen ist chancenlos!

44.: Carrasco-Ferreira läuft mit viel Tempo von der Mittellinie bis zum Strafraum von Barca und schießt dann aus 16 Metern. Ter Stegen lässt die Kugel leicht abklatschen, doch Niguez beschwert sich lieber bei Carrasco-Ferreira, dass dieser zuvor nicht abgespielt hat, als nachzusetzen.

53.: Latte! Griezmann köpft nach einem Durcheinander nach einem Eckball die Kugel aus zehn Metern im hohen Bogen auf das linke Eck. Das Leder senkt sich - und landet genau auf der Latte! Ter Stegen wäre ohne Chance gewesen.

59.: Suarez spielt den Ball im Strafraum stark nach rechts zu Alba, der von der Grundlinie völlig frei zum Flanken kommt. Doch Gabi ist am langen Pfosten zur Stelle und klärt die starke Hereingabe.

87.: Elfmeter für Atleti! Filipe Luis tankt sich über links durch und spielt den Ball im Strafraum quer zu Griezmann. Iniesta geht mit der Hand dazwischen und verhindert damit eine klare Torchance. Es gibt aber nur die Gelbe Karte und Strafstoß für Atletico.

88., 2:0, Griezmann (FE): Griezmann legt sich die Kugel zurecht und verwandelt eiskalt flach rechts unten. Ter Stegen ist in der richtigen Ecke, doch der Ball ist zu platziert getreten und für den deutschen Nationaltorhüter unerreichbar.

90.: Gabi spielt den Ball nach einem Iniesta-Schuss deutlich innerhalb des Strafraums. Doch Rizzoli legt den Tatort VOR die Strafraumlinie und entscheidet auf Freistoß - klare Fehlentscheidung!

Fazit: Barca verzweifelt an der ausgeklügelten Defensiv-Strategie von Atletico. Die Colchoneros profitieren von einem frühen Tor und verbarrikadieren sich im Anschluss vor dem Tor.

Der Star des Spiels: Antoine Griezmann. War an vorderster Front zentraler Baustein in der Strategie von Atletico. Lief im ersten Durchgang an der Seite des wuseligen Carrasco immer wieder stark die gegnerische Abwehrreihe an. Öffnete mit seinem bärenstarken Kopfballtreffer zudem das Tor zum Halbfinale. Wirkte zwar in der zweiten Halbzeit etwas ausgepumpt, übernahm allerdings kurz vor Schluss beim Elfmeter Verantwortung und wurde dafür belohnt.

Der Flop des Spiels: Neymar. Hing auf der linken Angriffsseite komplett in der Luft und brachte keinen ordentlichen Angriff aufs Grün. Kam mit der engen Manndeckung von Juanfran überhaupt nicht klar. Verlor bei der Grätsche gegen Godin (76.) zudem die Nerven und hatte Glück, nicht vom Platz zu fliegen.

Der Schiedsrichter: Auch Nicola Rizzoli (Italien) stand nach den fragwürdigen Entscheidungen von Schiri-Kollege Brych im Hinspiel im Mittelpunkt der Partie. Hatte die Partie über weite Strecken gut im Griff, versagte in der Schlussphase allerdings. Hätte Iniesta nach seinem Handspiel vom Feld schicken müssen. Auch Gabis Handspiel war innerhalb des Strafraums. Zwei Fehlentscheidungen innerhalb kürzester Zeit.

Das fiel auf:

  • Atletico, das auch ohne Torres im typischen 4-4-2 agierte, ging wie bereits im Hinspiel enorm früh drauf. Die erste Angriffsreihe der Colchoneros lief den Ballführenden meist bereist am Strafraum an. Griezmann und Carrasco teilten sich ihre Aufgabe im Sturm gut ein. Während der ballnahe Stürmer attackierte, stellte der Teamkollege den Passweg zu Busquets zu. Somit wurde das Hirn der Katalanen komplett aus dem Spiel genommen. Die beiden Innenverteidiger wurden oft nicht mit der nötigen Entschlossenheit angelaufen. Somit wurde der Ball oft auf die Außen gelenkt. Landete die Kugel dort, gingen Saul oder Koke mit aller Entschlossenheit drauf.
  • Barca hatte mit dieser aggressiven Art des Verteidigens erneut massive Probleme. Zwar hielt man den Ball gewohnt lange in den eigenen Reihen, einen ordentlicher Spielaufbau über mehrere Stationen gab es aber nur selten. Bezeichnend: Erst in der 59. Minute hatten die Katalanen die erste wirkliche Torchance.
  • In den ersten Minuten agierte Barca nicht mit der nötigen Konzentration. Speziell die Außenverteidiger waren vom Gegenspieler oft zu weit weg. Bis zur 8. Spielminute hatte Atletico bereits zwei Schüsse aufs Tor - so viele waren es im Camp Nou über die komplette Spielzeit.
  • Das Tor in der ersten Halbzeit spielte Atletico in die Karten. Die Simeone-Elf machte fortan das, was sie in den letzten Jahren auszeichnete. Sie zogen sich deutlich weiter zurück, formierten drei dicht gestaffelte Ketten und überließ dem Gegner meist bis zur Mittellinie das Feld. Bei Ballgewinn ging es blitzschnell in die andere Richtung.
  • Ab der 50. Minute drückte Barca aufs Gaspedal und wurde zielstrebiger. Atletico kam kaum noch aus der eigenen Hälfte, auch die sonst so gefährlichen Konter fanden kaum noch statt oder wurden schlampig zu Ende gespielt.

Atletico Madrid - FC Barcelona: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung