wird geladen

Juventus siegt dank Arturo Vidal

Der Krieger mit Tunnelblick

Von SPOX
Mittwoch, 15.04.2015 | 10:27 Uhr
Arturo Vidal ist einer der besten Mittelfeldspieler der Welt
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
Primera División
Live
Levante -
Getafe
Premier League
Live
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Juventus Turin siegt knapp gegen den AS Monaco und stößt die Tür zum Halbfinale weit auf. Bedanken müssen die Italiener sich einmal mehr bei Arturo Vidal, der seine Nebenmänner in den Schatten stellt.

Gar nicht so lange ist es her, da strich Max Allegri seinen Star Arturo Vidal aus dem Kader von Juventus Turin. Seine Einstellung gefalle ihm nicht, es gäbe momentan bessere im Mittelfeld der Italiener. Prompt brodelte die Gerüchteküche auf, Manchester United, der FC Barcelona, Real Madrid und zahlreiche andere Top-Klubs wurden von den Gazzetten als Abnehmer ins Gespräch gebracht.

Monate später ist Vidal der Mann im Mittelfeld von Juventus Turin. Paul Pogba fehlte gegen den AS Monaco, dafür standen mit Andrea Pirlo und Claudio Marchisio aber bei weitem keine unbekannten Namen in der Startelf. Doch die beiden italienischen Nationalspieler gingen neben dem bis an die Zähne zu bewaffnet scheinenden Vidal beinahe komplett unter.

Der Chilene geht mit Tunnelblick auf den Platz und hört erst wieder auf zu rennen, wenn der Schiedsrichter zum Gang in die Kabine pfeift. Vidal ist in Turin zu einem herausragenden Mittelfeldspieler gereift und hat die Schwächen aus seiner Zeit bei Bayer Leverkusen nahezu komplett abgestellt.

Chilenisches Taschenmesser

Als den "Besten auf seiner Position" bezeichnete ihn Allegri kürzlich. Seine Position ist allerdings schwer festzumachen. Irgendwo in der Mitte, von Seite zu Seite driftend. Offensiv und defensiv immer zur Stelle. Vidal geht über den klassischen Box-to-Box-Player weit hinaus.

Er ist eine Allzweckwaffe, die jeder Trainer gerne in seiner Mannschaft hätte, das Schweizer Taschenmesser unter den Mittelfeldspielern. Fünf Schüsse gab er gegen den AS Monaco ab, die meisten seiner Mannschaft. Unfassbare sieben Grätschen setzte er an, sieben Mal eroberte er den Ball - selbstredend Höchstwert. Die zweitmeisten Ballkontakte hatte er nach Giorgio Chiellini, dazu war er der am zweitöftesten gefoulte Spieler auf dem Platz.

Die Statistiken zeigen: Vidal ist nur schwer zu stoppen, wenn überhaupt. Neben dem angeschlagenen Pirlo war er nicht nur am Aufbauspiel beteiligt, sondern schaltete sich gleichzeitig auch in den Angriff ein. Der Chilene leitet Angriffe zum Teil ein, um sie selbst wieder abzuschließen.

"Er ist auf einem Top-Niveau"

Sein Hoch hält an, seit Allegri ihn von der Spielmacherposition wieder etwas nach hinten zog. Im 4-3-1-2, das der Juve-Coach auf den Platz schickt, wirkte der 27-Jährige hinter den Spitzen wie aus dem Kontext gerissen.

Hatte ihm der Trainer nach der Weltmeisterschaft noch eine "schwache Kondition" attestiert, spricht er nun nur noch in höchsten Tönen vor seinem Mittelfeldmotor: "Er ist in einer tollen Form und zeigt das jedes Mal wieder auf dem Rasen. Er ist derzeit auf einem Top-Niveau, das macht mich sehr glücklich."

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Auch in die andere Richtung funktioniert es plötzlich besser. "Allegri ist ganz anders als Conte. Ich spiele nun fast ein Jahr unter ihm und mag seine Idee, schönen Fußball zu spielen", so Vidal.

Tatsächlich hat sich der Chilene in dieser Saison nochmal gesteigert. Im Schnitt zwei Chancen pro Spiel spielt er heraus, rund sechs Mal schickt er einen Mitspieler pro Spiel auf die Reise Richtung gegnerisches Tor. Zahlen, von denen er im letzten Jahr noch weit entfernt war.

Vom Krieger zum Häuptling

Danken will er dafür vor allem Conte. "Er hat mich drei Jahre lang trainiert und hat mich zu einem kompletteren Spieler gemacht. Er hat meine Mentalität komplett verändert." Michael Reschke sagte einst, aus dem "kleinen Krieger" Vidal wäre der "große Häuptling Vidal" geworden und beschrieb den Werdegang seines einstigen Top-Transfers bestens.

Der Elfmeter von Vidal im RE-LIVE

Neben seinen fußballerischen Fähigkeiten hat sich Vidal in Turin noch das Auftreten eines Leaders erarbeitet. Die Körpersprache ist eine ganz andere, er führt seine Mannschaft an und reißt sie mit. Er lässt sich nicht mehr aus der Ruhe bringen, wenn es hitzig wird, seinen letzten Platzverweis kassierte er im Februar 2012.

Grenzenloser Ehrgeiz und die gesammelten Erfahrungen haben aus ihm einen Spieler gemacht, der nicht mehr wegzudenken ist aus der Mannschaft Turins. Sympathien hat er auf diesem Weg vielleicht nur bei den eigenen Fans gesammelt, angesichts der Erfolge dürfte ihm das aber egal sein.

"Bleibt ruhig, ich mache das"

Ob er in der Form seines Lebens ist, wurde er vor dem Spiel gegen den AS Monaco gefragt. Nein, so Vidal. Nicht nur, dass er in der Vergangenheit starke Spiele abgeliefert hätte, er wisse auch noch nicht, was die Zukunft bringen würde.

Elf Kilometer weiter und wenige Stunden später hat er seine Aussage schon bestätigt. Vidal hat nochmal gegen die Monegassen eine weitere Schippe draufgelegt und eines der besten Spiele dieser Saison abgeliefert. Der Elfmeter setzte einer starken Performance noch die Krone auf. Eigentlich war der Chilene gar nicht als Schütze angedacht, schnappte sich aber den Ball - seine Einstellung zwang ihn regelrecht dazu.

"Ich habe Carlos darum gebeten, schießen zu dürfen. Nach der Chance in der ersten Halbzeit habe ich das gebraucht. Es ist alles gut gegangen", erklärte er. Die Botschaft, die der Krieger anschließend an die eigenen Anhänger sendete: "Ich bin jetzt zu 100 Prozent fit und möchte unseren Fans sagen: Bleibt ruhig, ich mache das. Ich bin besser als jemals zuvor."

Juventus Turin - AS Monaco: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung