wird geladen

Champions League, 4. Spieltag

Schmerzhafte Niederlage für den BVB

Mittwoch, 06.11.2013 | 23:41 Uhr
Zweikämpfe prägten das Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Arsenal
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Borussia Dortmund hat am 4. Spieltag der Champions-League-Gruppenphase einen herben Rückschlag im Kampf um den Achtelfinaleinzug hinnehmen müssen. Gegen den FC Arsenal verlor der BVB mit 0:1 (0:0).

Die 65.829 Zuschauern im ausverkauften Signal-Iduna-Park sahen eine schwache erste Halbzeit. Als Dortmund nach dem Seitenwechsel stärker wurde, traf Aaron Ramsey mit dem ersten Torschuss der Gunners (62.).

Für Dortmund war es die erste Heimniederlage in der Champions League nach sieben Siegen in Folge. Die Gunners sind dagegen wettbewerbsübergreifend seit 15 Spielen auswärts ungeschlagen (13 Siege, 2 Unentschieden). Ausgerechnet im 100. Europapokalspiel bliebt der BVB zum ersten Mal seit Dezember 2002 zuhause in der Königsklasse ohne eigenen Treffer (0:1 gegen Milan).

In Gruppe F liegt Arsenal mit neun Punkten auf Platz eins, punktgleich mit dem SSC Neapel. Der BVB folgt mit sechs Zählern auf Rang drei. Am 5. Spieltag empfängt Dortmund die Italiener zu einem vorentscheidenden Duell (26. September).

Die Reaktionen:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben heute ein Fußballspiel gesehen, wie es eben auch sein kann. Dass die Mannschaft, die sicher viel mehr offensive Momente hat am Ende verliert. Das Spiel hat sich so entwickelt. Wir waren drin, nach der Halbzeit waren wir in einer richtig starken Phase, und dann in der 60. Minute macht es ‚klonk'. Wir haben es dann nicht geschafft, das Spiel noch einmal zu drehen, dass muss man dann so mal akzeptieren. Wir haben ja noch zwei Spiele in der Gruppe, da ist noch alles drin. Heute weiß ich es, morgen fühle ich es."

Arsene Wenger (Trainer FC Arsenal): "Es war ein schwerer Sieg. Als wir das Tor gemacht haben, hätten wir ein zweites Tor schießen müssen. Mertesacker hat super gespielt, sehr intelligent. Özil hat in der 1.Halbzeit Schwierigkeiten gehabt, an den Ball zu kommen. In der 2. Halbzeit ist er gefährlich geworden. Wir müssen jetzt unser Heimspiel gewinnen und Dortmund muss Neapel schlagen. Das werden zwei spannende Spiele werden."

Mesut Özil (FC Arsenal): "Wir wussten, das es sehr schwer wird gegen Dortmund, dass sie von Anfang an Gas geben werden. Wir haben gut dagegen gehalten, abgewartet, und dann unsere Torchance ausgenutzt. Jetzt können wir zufrieden sein. Wir haben jetzt eine gute Ausgangssituation. Wenn wir drei Punkte holen, sind wir durch."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Beim BVB fällt Hummels mit einer Oberschenkelverletzung aus, dafür kehrt Subotic ins Team zurück. Sonst keine Änderungen oder Überraschungen. Arsenal ist ohne Wilshere nach Dortmund gereist. Der Langzeitverletzte Podolski fehlt ohnehin. Gibbs ist dagegen rechtzeitig fit geworden, es beginnt die Elf, die Liverpool am Wochenende 2:0 schlug.

37.: Lewandowski setzt sich auf dem rechten Flügel gegen Koscielny durch. Blaszczykowski übernimmt den Ball und legt den Ball quer auf Mkhitaryan. Der Armenier schlenzt den Ball aus 16 Metern mit links knapp am linken Pfosten vorbei.

50.: Bender mit der Flanke aus dem rechten Halbfeld. Reus mit einem Kopfball aus 15 Metern Richtung linkes Eck. Der Ball springt nochmal auf und Szczesny taucht den Ball raus.

52.: Umschaltspiel mit Mkhitaryan, der den Turbo zündet und durchs Mittelfeld marschiert. Querpass 20 Meter vor dem Tor auf Blaszczykowski. Der zieht flach ab. Szczesny lässt nach vorne prallen, Reus staubt ab, steht aber klar im Abseits.

62., 0:1, Ramsey: Sokratis bringt 25 Meter vor dem Tor den Ball nicht weg. Rosicky auf rechts zu Özil. Der bringt die Flanke nach innen. Giroud setzt sich gegen Großkreutz durch und legt per Kopf auf Ramsey ab, der den Ball aus fünf Metern mit dem Kopf über die Linie drückt.

64.: Lewandowski spielt den Ball von rechts flach zur Mitte. Reus semmelt im Fünfer am Ball vorbei.

65.: Konter der Gunners. Giroud bedient Ramsey, weil Schmelzer schlecht steht. Der Waliser zieht aus acht Metern von halbrechts ab. Weidenfeller rettet mit dem Knie.

66.: Ecke durch Cazorla von rechts. Sokratis grätscht im Zweikampf mit Giroud den Ball Richtung eigenes Tor. Weidenfeller ist geschlagen, aber Sahin klärt auf der Linie.

70.: Cazorla mit einem Freistoß aus dem linken Halbfeld. Mertesacker verlängert, Weidenfeller steht im Niemandsland, aber der Ball landet auf dem Netz.

Fazit: Ein enges Spiel, in dem Arsenal lange Zeit offensiv nicht stattfand, aber mit dem ersten Torschuss traf. Danach mit den besseren Möglichkeiten.

Der Star des Spiels: Tomas Rosicky. Wie schon im Hinspiel Arsenals bester Mittelfeldspieler. Kam am besten mit dem Dortmunder Pressing zurecht und spielte kluge Bälle, leitete so auch das 1:0 ein. Arbeitete auch defensiv gut mit und gewann wichtige Zweikämpfe.

Der Flop des Spiels: Marcel Schmelzer. Ließ vor dem 0:1 Özil einfach flanken anstatt ihn zu attackieren. Gewann insgesamt nur 40 Prozent seiner Zweikämpfe und hatte in der zweiten Hälfte mit Özil seine Probleme. Offensiv in diesem Spiel überhaupt kein Faktor.

Der Schiedsrichter: Björn Kuipers (Niederlande). Keine überzeugende Leistung, weil eine klare Linie fehlte. Hätte Reus für sein taktisches Foul an Rosicky Gelb zeigen müssen, ebenso Koscielny nach Foul an Lewandowski. Hätte Weidenfellers Einsatz gegen Koscielny auch mit einem Elfmeter ahnden können. Richtig, bei Lewandowskis Faller gegen Mertesacker in der Nachspielzeit keinen Elfmeter zu pfeifen.

Das fiel auf:

  • Beide Teams belauerten sich von Beginn an. Nur keinen Fehler anbieten, war das Credo. Die Partie war bestenfalls Rasenschach auf überschaubarem Niveau.
  • Dortmund wusste mit dem vielen Ballbesitz (53 Prozent) wenig anzufangen. Erstens war das Passspiel zu fehlerhaft und zweitens kamen die Dortmunder gegen die tief stehenden Londoner nur selten in die Tiefe. Im Umschaltspiel boten die Gunners nur wenig an, dann wurde es aber zumindest sofort brenzlig.
  • Arsenal hatte mit Dortmunds hoher Verteidigungslinie Probleme und kam so kaum kontrolliert aus der eigenen Hälfte. Özil als Umschaltspieler zwischen Mittelfeld und Angriff kam kaum in günstiger Position in Ballbesitz. Meist flogen ihm die Bälle über den Kopf, weil Arsenal viel schlagen musste. Die Gunners brachten in der ersten Halbzeit nicht einen Torschuss zustande. Dortmund aber auch nur magere sechs.
  • Nach dem Seitenwechsel erhöhte Dortmund die Intensität und spielte zielstrebiger Richtung Tor. Ein Fehler ermöglichte aber Arsenal die Führung mit dem ersten Torschuss. Danach wirkte der BVB defensiv angeschlagen und offensiv ohne Lösung.
  • Wie schon im Hinspiel kam Özil erst besser in die Partie, als er aus dem Zentrum auf die rechte Seite auswich.
  • Wenger reagierte auf die Hereinnahme von Aubameyang mit der Einwechslung eines zweiten Linksverteidigers Monreal. Arsenal verteidigte die Führung dann mit einer Art Fünferkette.

Dortmund - Arsenal: Die Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung