Champions League: Halbfinale, Hinspiel

Barca verzweifelt am Chelsea-Beton

Von Thomas Gaber/Marcus Blumberg
Mittwoch, 18.04.2012 | 22:37 Uhr
Didier Drogba (r.) im Duell mit Carlos Puyol schoss Chelsea 1:0 in Führung
© Getty
Advertisement
Copa do Brasil
Live
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Überraschung im zweiten Champions-League-Halbfinale: Titelverteidiger FC Barcelona unterlag im Hinspiel beim FC Chelsea durch ein Tor von Didier Drogba mit 0:1 (0:1) und muss um den Einzug ins Finale am 19. Mai in München bangen. Das Rückspiel findet am 24. April in Barcelona statt.

Barca war über 90 Minuten spielbestimmend, tat sich aber gegen eine sehr gut organisierte Chelsea-Abwehr enorm schwer. Chelsea bleibt somit auch im sechsten Spiel in Folge gegen Barcelona ungeschlagen und darf vom zweiten CL-Finale nach 2008 träumen.

Reaktionen:

Josep Guardiola (Trainer FC Barcelona): "Ich würde sagen, dass jetzt Chelsea der Favorit auf den Finaleinzug ist. Der 1:0-Heimsieg ist ein sehr gutes Resultat für sie."

Andres Iniesta (FC Barcelona): "Wir waren etwas ungenau vor dem Chelsea-Tor. Der Gegner hat sehr gut verteidigt. Das Ergebnis ist natürlich enttäuschend für uns, aber wir haben noch ein Rückspiel."

Petr Cech (FC Chelsea): "Wenn man gegen Barcelona spielt, ist man immer in der Defensive. Barca hat 900 Pässe gespielt, wir ungefähr 200. Aber wir haben sehr konsequent verteidigt und hatten auch das notwendige Glück. Es ist aber noch ein weiter Weg für uns auf dem Weg ins Finale nach München. Die Chancen stehen immer noch 60:40 für Barcelona. Sie sind zuhause extrem stark."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei Chelsea fällt der verletzte Luiz aus, Cahill vertritt den Brasilianer in der Innenverteidigung. Drogba bekommt im Stu´rm den Vorzug vor Torres. Mata und Ramires sollen auf den Flügeln für Dampf sorgen.

Guardiola verzichtet auf Pique in der Startelf. Puyol und Mascherano bilden die Innenverteidigung.

9.: Xavi spielt 30 Meter vor dem Chelsea-Tor auf Iniesta. In dem Moment geht Sanchez zwischen den Innenverteidigern in die Spitze, Iniesta lupft die Pille genial in seinen Lauf. Heber über Cech - an die Latte!

17.: Messi marschiert über links in den 16er, gibt zurück auf Iniesta, der aus 14 Metern links abzieht. Cech wehrt nach vorne vor die Füße von Fabregas ab, der den Ball aber aus sechs Metern nur mit dem rechten Schienbein erwischt.

42.: Barca kontert: Messi kommt mit Tempo und steckt durch zu Fabregas, der links im 16er abzieht. Viel zu lascher Lupfer über Cech, Cole haut den Ball zwei Meter vor der Torlinie weg.

45.+2, 1:0, Drogba: Messi verliert den Ball an Lampard. Der legt ab für Meireles, der Ramires auf links steil schickt. Der stoppt am 16er ab und legt links rüber zu Drogba. Puyol und Mascherano sind überspielt und Drogba schießt den Ball aus zehn Metern ins rechte untere Eck.

57.: Xavi direkt zu Fabregas, der zu Sanchez an den Fünfer lupft. Doch der Chilene braucht zu lange, um seine Beine zu sortieren und schießt dann unter Druck von Cole aus fünf Metern rechts vorbei.

87.: Freistoß Messi aus dem linken Halbfeld. Puyol mit dem Hinterkopf vom Elferpunkt, Cech macht sich lang und holt den Ball aus dem linken unteren Eck.

90.+2: Terry grätscht Messi den Ball vom Fuß - genau auf Pedro. Der schießt vom linken 16er-Eck an den rechten Pfosten, den Nachschuss semmelt Busquets aus zehn Metern in den Londoner Nachthimmel.

Fazit: Mit Kampf und Leidenschaft zog Chelsea Barcelona den Zahn und geht als verdienter Sieger vom Platz.

Der Star des Spiels: Didier Drogba. Der Ivorer stellte sich voll in den Dienst der Mannschaft. Drogba legte ein unglaubliches Laufpensum ab und leistete viel Defensivarbeit. Er haute sich in jeden Zweikampf, behauptete auch gegen zwei Gegenspieler die Bälle und erzielte das so wichtige 1:0.

Der Flop des Spiels: Cesc Fabregas. In der ersten Halbzeit hätte er das Spiel frühzeitig entscheiden können, ließ aber zwei dicke Torchancen liegen. Nach der Pause tauchte Fabregas ab und gewann nur 48 Prozent seiner Zweikämpfe.

Der Schiedsrichter: Dr. Felix Brych. Ein nahezu perfektes Spiel des deutschen Referees. Brych war immer auf Ballhöhe, bewertete viele knifflige Zweikämpfe richtig und ging mit den Gelben Karten - im Gegensatz zu Howard Webb im Spiel des FC Bayern gegen Real Madrid - sehr sparsam um. Eine exzellente Leistung von Brych.

Analyse: Nach 1:50 Minuten berührte der erste Chelsea-Spieler den Ball. So verlief eigentlich die komplette erste Halbzeit. Barca zog selbst tief in der Gäste-Hälfte sein Kurzpassspiel auf, Chelsea holte bisweilen selbst Drogba 25 Meter vors eigene Tor zurück.

Barca war drückend überlegen, musste aber geduldig auf Torchancen warten, weil Chelsea mit enormem Kampfgeist und Leidenschaft dagegenhielt und nur ganz selten die Ordnung verlor. Über die Flügel kam Barcelona kaum zum Zug. Ivanovic ließ Iniesta keine Sekunde aus den Augen und Messi hatte immer mindestens zwei Gegenspieler auf den Füßen.

Nach dem Ballgewinn versuchte Chelsea, das Mittelfeld schnell zu überbrücken und die hochstehende Viererkette von Barca zu überlaufen. Ein einziges Mal ging der Plan auf - beim Führungstreffer von Drogba. Barcas offenbarte neben einer ungewohnten Abschlussschwäche Probleme in der Abwehr, vor allem nach hohen Bällen.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Chelsea überließ Barca die Spielkontrolle und war ausschließlich darauf aus, den Gegner vom eigenen Tor wegzuhalten. Mata und Ramires spielten teilweise dritter und vierter Außenverteidiger, Lampard und Meireles räumten vor der Abwehr auf.

Barca schoss zwar 19 Mal aufs Chelsea-Tor, meistens allerdings aus der Distanz, weil sich einfach keine Lücke auftat. Den Gästen fehlte diesmal die Genialität und der Punch im Abschluss. Chelsea blieb bis zum Schlusspfiff extrem konzentriert und reduzierte seine Fehlerquote auf ein Minimum.

Chelsea vs. Barcelona: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung