Letzte Hoffnung für die Wölfe

SID
Mittwoch, 09.12.2009 | 13:21 Uhr
Die Wölfe schwer enttäuscht nach dem 1:3
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Live
Kobe -
Shonan
J1 League
Live
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Nach dem sportlichen Aus in der Champions League könnte der deutsche Meister VfL Wolfsburg möglicherweise durch die Hintertür doch noch ins Achtelfinale der Königsklasse einziehen.

Nach dem Bekanntwerden der positiven Dopingkontrollen zweier Spieler von Gruppengegner ZSKA Moskau im Spiel bei Manchester United am 3. November drängen die Niedersachsen bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) auf eine Klärung des Sachverhalts.

"Sollte ein klarer Fall von Doping vorliegen, wäre es nicht richtig, wenn ZSKA in die K.o.-Runde käme", sagte Geschäftsführer Jürgen Marbach. Hatte sich der VfL unmittelbar nach der 1:3 (0:1)-Niederlage am Dienstag gegen ManUtd. mit Aussagen zu einem möglichen Protest noch zurückgehalten, ging man am Tag danach in die Offensive.

"Wir haben die UEFA kontaktiert. Sobald wir den genauen Sachstand kennen, werden wir über weitere Maßnahmen beraten. Bei Dopingfällen in anderen Sportarten wird zu Recht immer hartes Durchgreifen gefordert. Das muss auch für den Fußball gelten", sagte Marbach.

Marbach: "Hoffen auf schnelle Klärung"

Die UEFA ließ die Frage nach möglichen Konsequenzen aus den positiven Test der beiden ZSKA-Verteidiger Alexej Beresuzki und Sergej Ignaschewitsch auf ein verbotenes Stimulans zunächst offen.

Am Dienstagmittag erklärte dann ein Sprecher der UEFA gegenüber "Press Association": "Es geht wohl eher um persönliche Sanktionen gegen die beiden Spieler, als um eine Strafe für die komplette Mannschaft."

Nach Artikel 12 des UEFA-Reglements kann ein Verein von einem Wettbewerb ausgeschlossen werden, wenn sich mehr als ein Spieler des Klubs eines Dopingvergehens schuldig gemacht hat.

"Wir wissen, dass auch die Klubführung von Besiktas Istanbul schon bei der UEFA vorstellig geworden ist. Wir erhoffen uns deshalb eine schnelle Klärung des Sachverhalts", sagte Marbach. Moskau hatte durch den 2:1-Sieg am Dienstag in Istanbul nicht nur das Fernduell mit Wolfsburg um Platz zwei für sich entschieden, sondern auch das endgültige Ausscheiden von Besiktas als Gruppenvierter besiegelt.

Technischer Fehler im Institut unterlaufen

VfL-Trainer Armin Veh hatte sich nach der Partie verwundert gezeigt, "dass es wochenlang dauert, bis das rauskommt und die Spieler erst jetzt gesperrt werden". In Hinblick auf mögliche Konsequenzen blieb der Coach allerdings zurückhaltend: "Das überlasse ich denen, die dafür zuständig sind. Wenn sie tatsächlich gedopt waren, sollte auch eine entsprechende Entscheidung getroffen werden."

ZSKA teilte auf seiner Internetseite mit, dass der medizinischen Abteilung des Vereins ein "technischer Fehler" unterlaufen und den Spielern das meldepflichtige Erkältungsmittel Sudafed verabreicht worden sei. "Sowohl der Verein als auch die Spieler sind geschockt, aber wir haben nichts zu verstecken", hieß es aus Moskau. Sollte der Vorfall für den russischen Pokalsieger keine Folgen haben, müssten die Wölfe den Weg in die Europa League antreten, wo man nach der Winterpause in der Runde der letzten 32 einsteigen würde.

Dennoch zeigte sich Veh nach dem zweiten vergebenen Matchball um den Verbleib in der Champions League tief enttäuscht: "Wir werden momentan schwer gebeutelt und sind wieder einmal für eine gute Leistung nicht belohnt worden. Uns fehlt schon seit Wochen das Glück", erklärte der 48-Jährige.

Grafite: "Müssen uns in der Rückrunde deutlich steigern"

Ein Treffer von Edin Dzeko zum zwischenzeitlichen 1:1 (56. Minute) war nicht genug, um sich gegen den stark ersatzgeschwächten englischen Meister durchzusetzen. Ein Dreierpack von Michael Owen (44./83./90.+2) bescherte dem Bundesligisten die erste Heimniederlage im laufenden Wettbewerb.

"ManU ist eine abgezockte Mannschaft. Sie haben aus jeder Chance ein Tor gemacht - wir nicht", sagte VfL-Abwehrspieler Sascha Riether. Umso mehr stehen die Wolfsburger nun in der Liga unter dem Druck, sich erneut fürs internationale Geschäft zu qualifizieren.

"Wir müssen hart arbeiten, um wieder in die Champions League zu kommen. Um das zu schaffen, müssen wir uns in der Rückrunde deutlich steigern", meinte der Brasilaner Grafite.

Alle Ergebnisse und Daten im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung