Wolfsburg verpasst die Überraschung

Von Daniel Börlein/Christian Günthner
Mittwoch, 30.09.2009 | 22:54 Uhr
Das erste CL-Auswärtsspiel der Vereinsgeschichte führte Wolfsburg zu Manchester United
© Getty
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Der VfL Wolfsburg hat die Überraschung bei Manchester United knapp verpasst. Die Wölfe unterlagen im Old Trafford mit 1:2 (0:0).

Ganze drei Minuten schnupperte das Team von Trainer Armin Veh sogar an der Sensation, nachdem Edin Dzeko die Gäste per Kopfball in Führung gebracht hatte (56.).

Durch einen abgefälschten Freistoß von Ryan Giggs (59.) und einen Treffer von Michael Carrick (78.) drehte der Favorit allerdings die Partie.

"Wir sind für unser Spiel nicht belohnt worden. Die Mannschaft hat nach vorne gespielt und sich Chancen erarbeitet. Der Ausgleich war unglücklich und es gab noch ein paar Unaufmerksamkeiten. Wir standen nicht hinten drin. Es hat nicht sein sollen. Ein Unentschieden wäre korrekt gewesen", so VfL-Trainer Armin Veh.

Manchesters Teammanager Alex Ferguson sagte:"Das war eine sehr gute Leistung, auch nach dem Rückstand haben wir nicht nachgelassen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir treffen. Ryan Giggs ist unglaublich. Bei Wolfsburg hat uns besonders Edin Dzeko Probleme bereitet. Er war schwierig in den Griff zu bekommen."

So benoten die mySPOX-User die Spieler des VfL Wolfsburg

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei United steht Kuszczak für den verletzten van der Sar zwischen den Pfosten. In der Zentrale beginnen Anderson und Carrick, im Sturm Rooney und Owen. Bei Wolfsburg muss Barzagli überraschend auf die Bank. Für ihn verteidigt Ricardo Costa neben Madlung.

4.: Was für eine Chance! Vidic patzt, Gentner spielt mit Grafite einen Doppelpass. Das alles passiert bereits im Strafraum aber aus zehn Metern bringt Gentner nur eine Rückgabe zu Stande.

20.: Rooney schießt einen Freistoß aus fast 30 Metern direkt aufs Tor. Benaglio muss nicht eingreifen, der Ball geht knapp flach vorbei.

25.: Das ging wohl zu schnell. Schäfer pennt, Valencia spielt sofort auf Berbatov, der legt per Hacke sofort wieder quer. Valencia zieht aus 16 Metern ab, der Ball zischt wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

30.: Berbatov wird doppelt beim Schuss geblockt. Dann steckt er halt genial auf Carrick durch. Kein Abseits! Benaglio stürmt aus dem Tor und pariert den Schuss aus zwölf Metern richtig stark.

Halbzeit-Fazit: Wolfsburg mit richtig guten ersten 15 Minuten, dann löste United die Handbremse und diktierte die Partie.

55.: Benaglio! Carrick auf Rooney, der per Hacke in den Lauf von Anderson legt. Der haut aus 17 Metern drauf und Benaglio fliegt und hält.

56., 0:1, Dzeko: Eigentlich muss es Freistoß für Wolfsburg geben. Aber der Schiedsrichter lässt weiterspielen und Hasebe flankt vom linken Strafraumrand hoch und weit auf Dzeko. Der gewinnt das Kopfballduell gegen Evra und der VfL führt.

59., 1:1, Giggs: Freistoß leicht rechts. Giggs schießt mit links eigentlich voll in die Mauer. Aber Dzeko löst sich aus dieser und so wird der Ball unhaltbar ins Torwarteck abgefälscht.

62.: Jetzt muss der VfL aufpassen. Rooney spielt sich in einen Rausch und schlenzt den Ball aus 15 Metern Richtung rechtes Kreuzeck. Der Ball landet aber auf dem Tor!

78., 2:1, Carrick: Nach einem Einwurf spielt Rooney auf Berbatov, der im Strafraum kurz zu Giggs. Anstatt zu schießen legt der an die 16m-Linie zurück. Carrick schlenzt locker ins rechte, obere Eck.

Fazit: Ein insgesamt verdienter United-Sieg, bei dem sich der VfL allerdings auch sehr gut verkaufte.

Der Star des Spiels: Anderson. Während alle anderen United-Profis erst im Laufe des Spiels aufwachten, war der Brasilianer von Beginn an voll bei der Sache war. Der 21-Jährige präsentierte sich enorm bissig, stopfte defensiv mit viel Laufarbeit die Löcher und war im Spielaufbau meist die erste Anspielstation und damit Uniteds Dreh- und Angelpunkt.

Die Gurke des Spiels: Grafite. Während Sturmkollege Dzeko an quasi jeder gefährlichen VfL-Situation beteiligt war, stand der Brasilianer erneut völlig neben sich. Verlor viele einfache Bälle, wirkte verunsichert und war gegen Ferdinand und Vidic auf verlorenem Posten. Grafite durchlebt im Moment eine Krise.

So benoten die mySPOX-User die Spieler des VfL Wolfsburg

Die Pfeife des Spiels: Viktor Kassai. Der Ungar hatte keine Probleme mit der Partie, pfiff nur in einigen, wenigen Szenen zu kleinlich. Ließ kurz vor Schluss aber viel Milde walten, als er Vidic nach wiederholtem Foulspiel nicht vom Platz stellte. Einziger Makel: Dzeko stand beim 1:0 wohl knapp im Abseits.

Die Lehren des Spiels: Was sich zum Auftakt gegen Moskau schon zeigte, bestätigten die Wölfe auch nun im Old Trafford: Der VfL ist in der Königsklasse keineswegs überfordert oder gar fehl am Platz. Gegen United bestimmte man sogar die Anfangsviertelstunde.

Dann ließen die Gäste zwar etwas nach, ohne sich allerdings von einem Top-Team, wie United es zweifelsohne ist, auseinander nehmen zu lassen. Ganz im Gegenteil. Die zuletzt wackelige Defensive stand relativ gut, hielt die Red Devils weit vom eigenen Tor weg. Ricardo Costa machte seine Sache als Barzagli-Ersatz ordentlich. Und Dzeko ist schlichtweg bärenstark.

Zum ganz großen Coup reichte es dennoch nicht, weil es dem VfL an kollektiver Klasse fehlt. Misimovic, Dzeko oder Josue können mit Leuten wie Rooney, Anderson und Vidic zwar durchaus mithalten. Andere wie Riether, Schäfer oder auch Grafite fallen über 90 Minuten gegen einen derart starken Gegner aber zu weit ab.

Dennoch: Wolfsburg hat in dieser Verfassung auf jeden Fall das Zeug für die nächste Runde.

Ein bisschen mehr als das Achtelfinale soll es für United auch in diesem Jahr wieder sein. Dafür muss allerdings auch noch ein bisschen mehr kommen. In der Anfangsviertelstunde offenbarten die Reds Devils erstaunliche Probleme in der Raumaufteilung im Mittelfeld.

Erst als Carrick besser ins Spiel kam, konnte United den Druck erhöhen und sich spielerisch in der Wolfsburger Hälfte festsetzen. Was relativ gut klappte: Das Zusammenspiel zwischen Wayne Rooney und dem eingewechselten Dimitar Berbatov, von denen sich abwechselnd einer als Anspielstation ins Mittelfeld fallen ließ.

Daten und Fakten: Manchester - Wolfsburg

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung