Champions League - Achtelfinale, Rückspiel

Das Fiasko als Chance

Von Thomas Gaber
Donnerstag, 18.03.2010 | 14:09 Uhr
Zlatan Ibrahimovic vom FC Barcelona (M.) hält sich Hleb (l.) und Delpierre (r.) vom Leib
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Dem VfB Stuttgart wurden beim Achtelfinal-Rückspiel in Barcelona schonungslos die Grenzen aufgezeigt. Matthias Sammer kritisierte die Schwaben für das Auftreten beim 0:4 in der Champions League. Jetzt wartet auf den VfB eine Menge Arbeit: Ein neuer Torwart muss her, es stehen wichtige Vertragsverhandlungen an und der Transfermarkt muss sondiert werden.

Horst Heldt hat Matthias Sammer nicht zugehört. Während der DFB-Sportdirektor bei "Sky" polterte, wie unwürdig sich der VfB Stuttgart aus der Champions League verabschiedet hatte, war Heldt bei der Mannschaft. Wunden lecken nach dem kläglichen Versuch, den FC Barcelona wenigstens ein bisschen zu kitzeln.

Als Heldt wenig später im TV-Studio erschien, hatte sich Sammer wieder beruhigt. Heldt sah neben "Fire-Head" trotzdem aus wie ein Häuflein Elend. Der Sportdirektor des VfB hatte sich insgeheim doch etwas mehr erwartet im Camp Nou.

Ein neuer Torwart muss her

Schließlich hat man mit Christian Gross einen international anerkannten Fachmann als Trainer, mit Alexander Hleb einen in ganz Europa begehrten Spieler und mit Sami Khedira Michael Ballacks Erbe in der Nationalmannschaft.

Sammer echauffierte sich über mangelnden Kampfgeist der Stuttgarter. Eine berechtigte Kritik, aber nur ein Teilaspekt. Dem VfB fehlt weitaus mehr zum Toplevel.

18 Millionen Euro hat Stuttgart durch das Erreichen des Achtelfinals der Königsklasse eingenommen. "Damit haben wir unser ursprüngliches Ziel erreicht", sagte Heldt. Genug Geld, das er in die Mannschaft investieren sollte.

Ein Teilbetrag wird für einen neuen Torhüter fällig. Jens Lehmann lässt sich ein Hintertürchen offen, was sein Karriereende angeht, für den VfB wird er aber am 8. Mai in Hoffenheim sein letztes Spiel machen.

Wichtige Verhandlungen

Heldt konnte sich am Mittwoch bei "Sat.1" nicht zu einem klaren Bekenntnis für die Ersatzkeeper Alexander Stolz und Sven Ulreich durchringen. Zwischen den Zeilen war zu herauslesen: Ja, wir holen eine neue Nummer eins.

Stuttgart wird in der kommenden Saison voraussichtlich nicht international vertreten sein. Heldt weiß, wie viel Geld für Neuverpflichtungen zur Verfügung steht. Er muss ein klares Bild vom Anforderungsprofil zeichnen und umgehend beginnen, den Transfermarkt nach geeigneten Kandidaten zu sondieren.

Ein ad-hoc-Glücksgriff wie Cristian Molinaro gelingt nicht immer und Post-WM-Schnäppchen wir Pavel Pardo 2006 gibt es höchst selten.

Zudem stehen wichtige Verhandlungen mit Khedira und Cacau an. Cacau (Vertrag läuft aus) hat bereits signalisiert, in Stuttgart bleiben zu wollen. Khedira hat noch ein Jahr Vertrag, eine Verlängerung ist unwahrscheinlich. Der Nationalspieler ist begehrt, Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge nannte den 22-Jährigen einen "sehr interessanten Spieler". Gelingt es Heldt nicht, den Kader so zu verstärken, dass die Champions-League-Teilnahme dauerhaft möglich ist, ist Khedira spätestens 2011 weg.

"Unsere nahe Zukunft heißt Hannover 96"

Mit Trainer Christian Gross würde Heldt am liebsten bis zum Ende seiner Tätigkeit in Stuttgart zusammenarbeiten, verriet er der "Bild". Gross will sich dagegen nicht festlegen: "Das ist momentan überhaupt kein Thema", sagte der Schweizer.

Gross will sich auf den Saison-Endspurt konzentrieren. "Unsere nahe Zukunft heißt Hannover 96", sagte er, "bis dahin muss ich die Mannschaft wieder aufrichten." Gross wird wissen, wer den Spagat zwischen Camp Nou und Hannover am ehesten bewältigt.

Doch die Planungen gehen auch beim Coach über die Saison hinaus. Alexander Hleb wird den Verein nach der Saison verlassen. Ricardo Osorio und Khalid Boulahrouz haben bei Gross keine Chance und die Stürmer Pawel Pogrebnjak und Ciprian Marica genügen den Ansprüchen nicht. Zudem ist die Zukunft von Arthur Boka offen.

Bei Gross' Vorgänger Markus Babbel bekamen junge Spieler wie Sebastian Rudy, Clemens Walch oder Julian Schieber Bewährungschancen. Gross hat nichts zu verlieren, wenn er die Talente in den letzten acht Bundesligaspielen häufiger testet.

Das Fiasko von Camp Nou ist auch eine Chance für den VfB Stuttgart.

FC Barcelona - VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung