Fussball

Karl-Heinz Rummenigge: "Warum muss die Champions League verändert werden?"

SID
Karl-Heinz Rummenigge hat sich gegen eine Europapokal-Reform ausgesprochen.

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sieht keinen Grund, die Champions League ab 2024 zu reformieren. "Warum müssen wir eigentlich überhaupt etwas verändern?", fragte Rummenigge im Gespräch mit dem Spiegel. Die Champions League sei "der mit Abstand beste und am schwierigsten zu gewinnende Wettbewerb der Welt", um den die europäischen Klubs in der ganzen Welt beneidet würden.

Die aktuellen Reformpläne gehen laut Rummenigge nicht auf Vereine aus den fünf größten Ligen zurück. Er sei "kein großer Freund der Idee, die Gruppenphase zu erweitern". Es gebe jetzt schon zum Ende der Gruppenphase zu viele "Dead Games, wo es um nichts mehr geht". Das Wichtigste sei jedoch, betonte der Bayern-Boss, "dass der Europapokal nicht an den Wochenenden ausgetragen wird. Denn das würde einen großen Kampf mit den nationalen Ligen erzeugen."

Rummenigge erwartet eine intensive Diskussion beim ECA-Treffen in der kommenden Woche. "Am Ende muss die UEFA bei der Entscheidungsfindung sehr sensibel vorgehen", sagte Rummenigge. Er schließe nicht aus, dass letztendlich das aktuelle Modell der Champions League beibehalten werde.

DFL stimmte gegen Ligen-Modell der UEFA

Die ECA will bei ihrer Generalversammlung am 6./7. Juni auf Malta einen weiteren Austausch zu dem Thema anregen. Die ECA unterstützt die Reform-Initiative der UEFA.

Die Pläne des europäischen Dachverbandes, den internationalen Wettbewerb ab 2024 in einer Art dreistufigem Ligen-Modell mit zahlreichen Fixplätzen für Topvereine und weitgehend ohne sportliche Qualifikation in den nationalen Meisterschaften auszutragen, waren zuletzt auf heftigen Widerstand gestoßen. Auch die Mitglieder der DFL sprachen sich bereits gegen das Modell aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung