Bayerns Müller verärgert

"Douglas Costa? Verstehe ich nicht"

Von Adrian Franke / Fatih Demireli
Donnerstag, 12.03.2015 | 02:45 Uhr
Douglas Costa fiel in beiden Spielen negativ gegen Franck Ribery auf
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der FC Bayern demontierte Schachtjor Donezk im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League, mit 7:0 setzten sich die Münchner durch. Thomas Müller hatte Bayern per Elfmeter bereits in der vierten Minute in Führung gebracht, für den Frust beim Gegner zeigte er dennoch klares Unverständnis.

Vor allem Douglas Costa war mit einem Schlag in den Nacken von Franck Ribery wieder negativ aufgefallen. "Da gab's durchaus ein paar Frustaktionen, ja. Douglas Costa war schon im Hinspiel gegen Franck tätlich, jetzt wieder. Ich verstehe nicht ganz, ob das sein muss", sagte Müller nach dem Spiel.

Die beiden Flügelspieler mussten während der Partie ausgewechselt werden und fallen auch am Samstag gegen Werder Bremen aus.

"Spielverlauf war exzellent für uns"

Mit dem frühen Führungstreffer, dem zudem ein Platzverweis gegen Donezk-Verteidiger Olexandr Kutscher vorausgegangen war, lief anfangs alles für die Münchner. "Ich glaube, dass jeder gesehen hat, dass die Szene in der vierten Minute uns nicht geschadet hat. Wir sind 1:0 in Führung gegangen, da war der erste Druck schon zumindest weg. Der Spielverlauf war exzellent für uns", gab Müller zu.

So sei die Lage vor dem Spiel sicher spannender gewesen als das Spiel selbst: "Es haben sich durch die Rote Karte Räume aufgetan, die wir gut genutzt haben. Wir haben schön gespielt, gute Kombinationen im Spiel gehabt und am Ende verdient die Tore gemacht. Donezk hatte nach dem zweiten beziehungsweise dritten Treffer schlechte Karten. Die Köpfe waren dann irgendwann auch unten, sodass es für sie nicht leichter wurde."

Das Spiel habe dadurch früh an Spannung verloren, doch einen besonderen Schub für das Selbstvertrauen erwartet der 25-Jähige aufgrund des Kantersieges nicht: "Wir haben alle Selbstvertrauen genug. Es war eine runde Mannschaftsleistung, auf die wir bauen können. Wir warten jetzt mal gespannt auf die Auslosung."

FC Bayern München - Schachtjor Donezk: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung