Nach Aus im Achtelfinale

Wenger: Auswärtstorregel hinterfragen

SID
Donnerstag, 19.03.2015 | 19:48 Uhr
Arsene Wenger sieht die Auswärtstorregel als nicht mehr aktuell an
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Arsenal-Trainer Arsene Wenger sieht die Auswärtstorregel als nicht mehr aktuell. "Die Regel ist in den 60er Jahren eingeführt worden. Die Gewichtung der Auswärtstore ist für die heutige Zeit zu groß", erklärt Wenger während einer Pressekonferenz.

Die Londoner hatten das Rückspiel ihres Champions-League-Achtelfinales mit 2:0 für sich entschieden. Doch ihr Gegner, der AS Monaco, gewann im Hinspiel auswärts 3:1. Nach Toren würde das prinzipiell Gleichstand bedeuten, doch aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore rückten die Monegassen in die nächste Runde vor.

"Die Regel wurde in den 60er Jahren geschaffen, um offensiv ausgerichtete Teams zu begünstigen", berichtet der Arsenal-Trainer, "aber der Fußball hat sich verändert." Die Regelung gilt bei allen europäischen Wettbewerben.

Für Wenger wäre es plausibler, wenn Auswärtstore erst in der Verlängerung an Gewicht gewinnen würden, wie es aktuell im Halbfinale des englischen League Cups der Fall ist.

Der Kader vom FC Arsenal in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung