Felipe Santanas Start beim FC Schalke 04

Deja vu in blau

Von Alice Jo Tietje
Dienstag, 26.11.2013 | 13:45 Uhr
Santana stand in der Liga vier Mal in Schalkes Startelf, in der CL-Gruppenphase nur einmal
© getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Schalke-Mainz: Die Highlights vom Freitag
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Felipe Santana ist von Borussia Dortmund zum FC Schalke 04 gewechselt, um regelmäßig zu spielen und so noch den Sprung zur WM in seinem Heimatland zu schaffen. Bislang macht er in Gelsenkirchen aber dasselbe wie beim BVB: Er sitzt auf der Bank.

Eigentlich war es wie immer. Felipe Santana schlappte mit den Schienbeinschonern unter dem Arm ins Innere der Frankfurter Commerzbank Arena - und nahm auf der Bank Platz.

Santana tat dies schon sehr häufig bei Borussia Dortmund und weil ihm das zu viel wurde, wechselte er im Sommer den Arbeitgeber.

"Ich will 2014 für Brasilien zur WM. Ich glaube, das mit dem Wechsel von Dortmund nach Schalke verwirklichen zu können", begründete Santana.

Doch die Zwischenbilanz mutet wie ein Deja vu in blau an, auch beim Erzrivalen des BVB kommt Santana nicht über die Rolle des Reservisten hinaus. Vier Startelfeinsätze in 13 Bundesligapartien sind zu wenig, für die Endrunde in Brasilien erst recht.

Die immer strahlende Reservekraft

Santana ging aber auch nach Gelsenkirchen, um endlich das Image abzustreifen, das sich bei der Borussia Jahr für Jahr immer mehr verfestigte. Und zwar das der stets loyalen Aushilfskraft, die strahlend auf der Reservebank sitzt und niemals Stunk macht.

Der 27-Jährige möchte auf Schalke zeigen, dass er einem Team auf diesem Niveau über eine gesamte Saison helfen kann, seine phasenweisen Einsatzzeiten in Dortmund belegten das auch in der Regel.

Doch bislang ist ihm der Sprung in diese neue Rolle bei den Königsblauen aus unterschiedlichen Gründen noch nicht gelungen.

Es war auch bei S04 nicht so, dass ihm ein fester Platz in der Innenverteidigung garantiert gewesen wäre. Santana stritt sich bereits in der Saisonvorbereitung mit - dem eigentlich gesetzten - Kapitän Benedikt Höwedes und Joel Matip um die beiden Plätze. Sollte Kyriakos Papadopoulos bald wieder fit sein, steht ein nächster ernst zu nehmender Konkurrent bereit.

Die Konkurrenten wirkten angezählt

Santana rackerte im Trainingslager wie gewünscht und brachte Kopfballstärke und seine Schnelligkeit ein, die Mängel in der Spieleröffnung blieben jedoch.

Trainer Jens Keller entschied sich dann zum Auftakt im DFB-Pokal und in der Liga gegen Hamburg, ohne Santana zu spielen.

Die defensiven Lücken, die Schalke in beiden Begegnungen offenbarte, spielten Santana eigentlich in die Karten, besonders Matip wirkte angezählt. So bekam er auch prompt am 2. Spieltag eine Pause, Santana erhielt seine erste Bewährungschance.

Die versemmelte er aber zusammen mit dem gesamten Team dermaßen (0:4), dass ihm Keller seitdem nur noch 339 Minuten Einsatzzeit in der Bundesliga gönnte. Bis heute stand er wettbewerbsübergreifend nur sieben Mal von Anfang an auf dem Platz, bei 21 Möglichkeiten.

Derzeit sieht es nicht danach aus, dass Tele künftig wieder häufiger auflaufen darf. Er muss sich wieder hinten anstellen, auf seine Chance lauern und dann liefern. Wie in Dortmund also.

Parallelen zum BVB

Bisher bewertet der Innenverteidiger seine Situation nicht über und zieht Parallelen zum Start beim BVB: "Am Anfang war es auch beim BVB nicht einfach. Aber am Ende lief es und wir waren ein super Team. So wird's auch auf Schalke kommen, wenn wir uns gefunden haben."

Das mag zwar grundsätzlich stimmen, doch es wird ihm hinsichtlich der WM auf keinen Fall reichen, wenn er erst in der Rückrunde regelmäßig zum Einsatz kommen sollte. Die Zeit drängt, der Start war mies.

"Das ist eine Entscheidung des Trainers. Ich versuche meine beste Leistung zu zeigen, damit ich der Mannschaft helfen kann", sagt Santana und klingt damit schon wieder so wie in Schwarzgelb. Es scheint mit jedem weiteren Bankplatz schwieriger, sein bisheriges Image loszuwerden.

Bemüht man nun die Theorie und schaut die paar Kilometer weiter nach Dortmund, dann ist dort am Samstagabend etwas passiert, worauf Santana fünf Jahre lang vergeblich gewartet hat. Erstmals seit 2009 stand kein Mats Hummels oder Neven Subotic bei der Borussia auf dem Platz, für den Serben ist die Saison bereits jetzt vorbei. Es wäre Santanas beste Gelegenheit gewesen, wäre er noch ein weiteres Jahr beim BVB geblieben - doch das muss hypothetisch bleiben.

"Konnte ja nicht auf die Verletzungen warten"

Santana: "In Dortmund hätte mir keiner eine Verletzung garantieren können - und auf so etwas möchte ich ohnehin nicht warten. Gute Besserung an Neven. Aber ich bin auf Schalke sehr glücklich." Eine Randnotiz ist es dennoch Wert.

So ist die Situation auf Schalke nun wie skizziert, der zweite Platz neben Höwedes ist derzeit fest vergeben und Rückkehrer Papadopoulos muss Santana auch erst einmal knacken. Der Grieche, der seit einem Jahr wegen einer langwierigen Verletzung fehlt, war zuvor an der Seite von Höwedes gesetzt.

Santana muss nun in den wenigen Gelegenheiten, die sich ihm bieten werden, die "Dortmunder" Leistung zeigen. Dort gelang es ihm häufig, auch als Einwechselspieler stabil zu sein und mitzuhelfen, Vorsprünge souverän zu verteidigen. In Blau-Weiß fehlte ihm bislang die Konstanz und Selbstverständlichkeit in seinem Spiel, bis auf die Partie in Basel (1:0) und mit Abstrichen das Heimspiel gegen Leverkusen (2:0) lieferte der Brasilianer wahrlich keine Bewerbungsschreiben für mehr Einsatzzeiten ab.

Alles blau, alles neu

Als Ursache für die verfahrene Lage nennt der Neuzugang die üblichen Anpassungsschwierigkeiten: "Der Schritt zu Schalke war schwer. In Dortmund konnte ich mich blind mit den anderen verständigen. Hier sind neue Mitspieler, es gibt eine andere Spielphilosophie."

Es liegt natürlich auch daran, dass sich in Dortmund die Mechanismen mit den Jahren eingependelt haben, Santana wusste immer, was zu tun ist. Die Schalker Mannschaft sucht als Gesamtes noch nach ihrer Konstanz, das geht nicht nur Einzelnen so.

Doch für Felipe Santana wird es Zeit, die WM rückt immer näher. Er ist jetzt gefordert, wenn er im Sommer nicht zum Urlaub machen in der Heimat aufschlagen möchte.

Felipe Santana im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung