Messi macht den Unterschied

Van der Vaart: Bayern chancenlos gegen Barca

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 17.04.2013 | 12:56 Uhr
Rafael van der Vaart sieht in Lionel Messi den entscheidenden Unterschied zwischen FCB & FCB
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Rafael van der Vaart räumt dem FC Bayern München im Halbfinale der Champions League gegen den FC Barcelona keine Chancen ein. Gleichzeitig äußerte sich der Niederländer vom Hamburger SV zu den unbeständigen Leistungen seines Klubs in der Bundesliga und der Transferperiode im Sommer.

"Bayern und Barcelona trennt vor allem ein Spieler: Messi! Wenn Bayern jetzt im Halbfinale auf Barca trifft, werden sie 30 Prozent Ballbesitz haben. Barcelona hat einfach ein unglaubliches System. Sie haben immer den Ball, Bayern hat keine Chance", ist sich der 30-Jährige im Interview mit der "Sport Bild" sicher.

Dennoch sei die Tatsache, dass mit dem FC Bayern und Borussia Dortmund zwei deutsche Klubs im Halbfinale der Champions League stehen, eine klare Aussage: "Die Bundesliga ist im Moment die interessanteste Liga der Welt.

"Bei uns muss alles stimmen"

Von einem Halbfinale im europäischen Wettbewerb ist der HSV derzeit weit entfernt. Zu unbeständig waren die Leistungen in dieser Saison, innerhalb von sieben Spielen gab es einen 4:1-Sieg in Dortmund, gefolgt von einer 1:5-Niederlage in Hannover und dem 2:9-Debakel beim FC Bayern.

Folgerichtig steht derzeit der achte Tabellenplatz zu Buche, wenngleich der Rückstand auf einen Europa-League-Platz nur einen Punkt beträgt. "Bei uns muss einfach alles stimmen, hundert Prozent in jedem Training, in jedem Spiel. Falls das nicht der Fall ist, sehen wir ganz schnell schlecht aus", erklärte der Mittelfeldspieler.

Wechsel nach der Saison kein Thema

Wichtig seien dafür auch Gespräche, die van der Vaart, der in der vergangenen Woche Heiko Westermann als HSV-Kapitän abgelöst hatte, führen will: "Ich werde versuchen, den jungen Spielern in der Kabine noch mehr zu helfen. Für die ist es schwer, auf den Platz zu gehen und zu wissen, man spielt einen Fehlpass und sofort kommt richtig Druck auf, weil wir gewinnen müssen. Darüber werden wir reden."

Auch falls das internationale Geschäft verpasst werden sollte, sei ein Abschied Van der Vaarts im Sommer kein Thema: "Ich bin nicht hierhergekommen, um nur ein Jahr zu bleiben und dann wieder wegzugehen. Und ich bin auch nicht mit der Erwartung aus Tottenham gekommen, dass wir die Champions League erreichen."

Der Niederländer hofft nach der Saison auf eine produktive Transferperiode: "Es ist sicher sinnvoller, sich gezielt zu verstärken. Aber mittlerweile hat ja auch jeder mitbekommen, dass wir finanziell nicht aus dem Vollen schöpfen können. Also muss unsere sportliche Führung kreativ sein."

Rafael van der Vaart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung