Dormunds Nuri Sahin

"Für Klopp und Mourinho würde ich sterben"

Von Stefan Petri
Donnerstag, 18.04.2013 | 14:44 Uhr
Nuri Sahin wechselte von Dortmund nach Madrid und kam über Umwege wieder zurück zum BVB
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Vor dem Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid hat Borussia Dortmunds Mittelfeldstratege Nuri Sahin sowohl Jürgen Klopp als auch Jose Mourinho ein ganz besonderes Kompliment gemacht. Außerdem sei Spanien vor der Bundesliga die Nummer eins.

In der spanischen Sportzeitung "Marca" schwärmt Sahin von den beiden Trainern. "Beide können sehr gut mit Spielern umgehen und deswegen würden die Spieler für Trainer wie sie sterben. Ich würde für sie sterben", so Sahin. "Ist ein Trainer ehrlich, gehe ich mit ihm bis ans Ende."

Wörtlich meint er das allerdings nicht, verrät der Türke der "Bild". "Es soll heißen, dass ich für sie alles auf dem Platz tun würde." Beide Coaches hätten besondere Qualitäten, die sie auszeichnen: "Klopp und Mourinho sagen immer offen, was sie denken - sind immer ehrlich. Egal ob positiv oder negativ. Sie wissen, wie sie mit Spielern umgehen müssen, sehen auch immer den Menschen."

"Mourinho ist ein Gentleman"

Sahin war im Sommer 2011 vom BVB zu Real Madrid gewechselt, konnte sich dort allerdings - auch aufgrund von Verletzungen - nicht durchsetzen. Nach einer kurzen Episode beim FC Liverpool verlieh ihn der spanische Klub bis 2014 an den deutschen Double-Sieger.

Seiner Begeisterung für Mourinho hat das allerdings keinen Abbruch getan, verrät Sahin. "Ich habe eine sehr gute Beziehung zu ihm. Als Mensch und Trainer ist er etwas Besonderes. Er ist ein Gentleman. Einer, der dir immer hilft und dich motiviert."

Am 24. April steigt in der Champions League das Halbfinal-Hinspiel in Dortmund, eine Woche später wird im Santiago Bernabeu das Rückspiel ausgetragen.

Spanien die Nummer eins

ach Ansicht Nuri Sahins von Borussia Dortmund ist der spanische Fußball die Nummer eins in der Welt vor der Bundesliga. Das erklärte der Mittelfeldspieler am Donnerstag mit Blick auf das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League am Mittwoch gegen Real Madrid. "Wenn eine Liga oder eine Nation die spanische Vormachtstellung einnehmen kann, dann ist es die Bundesliga und die Nationalmannschaft", erklärte Sahin.

"Ob es eine Signalwirkung hat, wenn zwei deutsche Mannschaften im Endspiel der Champions League stehen würden, da muss man abwarten", ergänzte der 24-Jährige. "Denn um die Vormachtstellung einzunehmen, muss man Titel einfahren.

Nuri Sahin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung