Rosell: Vilanovas Gesundheit wichtiger als Titel

Von Anil P. Polat
Dienstag, 05.03.2013 | 19:19 Uhr
Äußerte sich zur Situation des Vereins: FC Barcelonas Präsident Sandro Rosell
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Präsident Sandro Rosell vom FC Barcelona hat Unverständnis darüber geäußert, wie die jüngsten Niederlagen gegen Real Madrid und den AC Milan dargestellt wurden. Auf den in New York zur Krebsbehandlung weilenden Cheftrainer Tito Vilanova wolle man im Verein warten - selbst wenn man dafür alle drei Titel verpassen sollte.

Präsident Sandro Rosell vom FC Barcelona hat Kritik an den Medien geübt, weil diese die Niederlagen gegen den AC Mailand (0:2) in der Champions League und Real Madrid in Primera Division (1:2) und Copa del Rey (1:3) überdramatisieren würden.

Außerdem äußerte er sich zu einer möglichen Verpflichtung des Brasilianers Neymar.

"Ich bevorzuge es, die Dinge nüchtern zu betrachten", sagte der Präsident der spanischen Zeitung "Marca". "Die Welt ist nicht untergegangen, auch wenn es sich so anfühlen mag. Und sie wird auch nicht untergehen, wenn wir gegen Milan verlieren sollten. Wir arbeiten hart und versuchen fokussiert und ruhig zu bleiben", so Rosell.

Neymar im Fokus

Die Darstellung von Niederlagen des katalanischen Klubs stört den 48-Jährigen: "Ich denke, die Reaktionen nach den verlorenen Spielen sind übertrieben. Wenn man die Niederlagen betrachtet, sieht man, dass sie gegen Vereine wie den AC Mailand und Real Madrid zustande kamen."

Nebenbei bestätigte Rosell das Interesse des spanischen Tabellenführers am Brasilianer Neymar: "Er ist ein Spieler, der uns sehr gut gefällt und der auf unserer Liste möglicher Zugänge steht."

Zudem sprach der Präsident über Trainer Tito Vilanova und dessen Genesungsprozess, sowie den Ausraster von Victor Valdes nach dem Schlusspfiff im Duell gegen Real Madrid.

"Unsere größte Priorität in dieser Saison, neben dem Gewinn von Titeln, ist die Genesung von Tito Vilanova. Das ist das Wichtigste. Alles andere ist zweitranging, selbst Titel zu holen", erklärte Rosell.

Qatar Airways neuer Trikot-Sponsor

Den Gefühlsausbruch von Victor Valdes könne der Präsident "verstehen", auch wenn er dieses Verhalten "gutheiße". Der Torhüter des FC Barcelona hatte im Liga-Spiel nach einem nicht gegebenen Elfmeter in der Schlussphase die Nerven verloren und wurde für eine verbale Attacke gegen den Schiedsrichter nach Abpfiff mit der Gelb-Roten Karte bestraft.

Während es aktuell sportlich nicht rund läuft, geht es dem FC Barcelona wirtschaftlich hingegen immer besser. Mit einem Umsatz von 483 Millionen Euro waren die Katalanen in der Saison 2011/2012 weltweit die Nummer zwei hinter Real Madrid (513 Millionen Euro).

Zuletzt schloss Rosell gemeinsam mit dem Vorstand eine neue Vereinbarung mit "Qatar Airways" als Sponsor ab, die am 1. Juli beginnen und bis zum Juni 2016 Bestand haben soll. Bis zum gleichen Datum wurde auch die Zusammenarbeit mit "UNICEF" verlängert.

FC Barcelona im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung