Schnelles Spiel für wenig Geld

SID
Montag, 01.10.2012 | 11:21 Uhr
Der Ex-Stuttgarter Alexander Hleb (r.) trifft mit seinem Heimatverein Borissow auf den FC Bayern
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Live
Beijing Renhe -
Dalian Yifang
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Wenn es gegen BATE Borissow geht, kann es schnell gehen. Sehr schnell. Die Weißrussen verlieren beim Umschalten von Rück- auf Vorwärtsbewegung keine Zeit. Diese Lektion durfte zuletzt der OSC Lille lernen, der sich in der ersten Hälfte von den Gästen aus dem Osten komplett überrennen ließ - und am Ende 1:3 verlor.

Für das Team von Viktor Gonscharenko war es der erste Sieg in einer Champions-League-Gruppenphase überhaupt.

Es ist ein interessanter kleiner Klub, der da an Europas Pforten klopft, nicht nur wegen des erst 35-Jährigen Coaches, der bereits fünf Jahre im Amt ist, und auch nicht ausschließlich wegen Alexander Hleb, dem alten Bekannten aus Stuttgart, der 2000 von BATE an den Neckar wechselte und nach einer zwölfjährigen Tour durch die europäischen Metropolen seit Ende Juli wieder das Spiel seines Stammvereins lenkt.

Präsident setzt auf Weißrussen

Nein, nicht Hleb ist der wichtigste Mann in der Erfolgsgeschichte des Vereins, und auch nicht Gonscharenko, sondern Präsident und Besitzer Anatoli Kapski. Der 46-Jährige wurde mit Traktorenbau reich und verfolgt mit dem achtfachen weißrussischen Meister einen etwas anderen Plan als etwa seine Amtskollegen in Machatschkala oder St. Petersburg. Bei BATE spielen praktisch nur Weißrussen, Fantasie-Transfers finanziert der clevere Geschäftsmann Kapski aus Prinzip nicht.

Der Jahresetat liegt bei nur acht Millionen Euro. Dafür lässt er gerade eine Jugendakademie bauen und ein neues UEFA-taugliches Stadion - auf halber Strecke zwischen Borissow und der 80 Kilometer entfernten Hauptstadt Minsk, wo zwar der Konkurrent Dynamo spielt, aber auch Tausende BATE-Fans wohnen. Derzeit müssen die internationalen Spiele noch im Dynamo-Stadion ausgetragen werden.

Günstige Spieler kaufen, die in anderer Trainer Konzept nicht passen, und sie dann besser machen - das ist das BATE-Konzept. Die Mannschaft spielt seit Jahren im Kern zusammen, ist physisch stark, hungrig und bei Standards gefährlich. Und dazu kommt neuerdings noch Hlebs Ballkunst, das einst größte Talent des Vereins hat mit 31 Jahren noch ein bisschen was vor mit den Blau-Gelben.

Der Kader von BATE Borissow

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung