BVB-Boss Watzke kritisiert Geldgeber von Manchester City

"Einen Scheich würde ich nicht empfangen"

Von Henning Klefisch
Montag, 01.10.2012 | 17:13 Uhr
"Nein, der Platz neben mir ist besetzt." Hans-Joachim Watzke hat keine Lust auf Scheichs
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
SoJetzt
Die Highlights der Sonntagsspiele
Ligue 1
Live
Marseille -
Angers
Premier League
Live
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Nach dem vielumjubelten 5:0-Sieg von Borussia Dortmund über Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga wartet nun mit Manchester City ein extrem schwerer Gegner in der Champions League auf den deutschen Double-Sieger. In einem Interview mit dem "Kicker" machte sich Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke keine Freunde beim englischen Meister.

Das Spiel bei Manchester City wird für den 53-jährigen gebürtigen Sauerländer ein absolutes Geduldsspiel werden: "Es werden nicht extrem viele Tore fallen. Auf europäischer Ebene bekommt man nicht so viele Chancen wie in einem normalen Ligaspiel." Bereits das Auftaktspiel gegen Amsterdam strapazierte die Geduld der Schwarz-Gelben.

Von einem Scheich, der enorme Summen in einen Verein investiert, hält Watzke nicht allzu viel. Die Ablehnung geht so weit, dass in diesem Fall sogar die Gastfreundschaft ein Ende hätte: "Ich würde ihn noch nicht einmal empfangen. Vielleicht würde in anderen Klubs der eine oder andere weich werden. Nur: Was ist, wenn sich der Scheich - wie in Malaga - wieder verabschiedet? Dann wird es kritisch."

"Deutschland hat drei national ausstrahlende Klubs"

Auch zur Rivalität der beiden Revier-Klubs Dortmund und Schalke hat er eine Meinung. Wer ist denn jetzt die Nummer Zwei im deutschen Fußball? "Das mit Schalke und der Nummer zwei ist doch kalter Kaffee. Es gibt zig Parameter. Bei zweien liegt Schalke vor uns - bei den Mitgliederzahlen und beim internationalen Koeffizienten. Ich könnte aus dem Stand 15 Parameter anführen, bei denen es andersherum ist. Eines ist sicher: Deutschland hat drei national komplett ausstrahlende Klubs: Die Bayern sind klar die Nummer eins. Und dann kommen Dortmund und Schalke."

Watze lobte außerdem die solide finanzielle Basis der Bundesligisten und den damit verbundenen positiven Blick in die Zukunft: "Man sollte nicht nach so kurzer Zeit schon tiefgründige Analysen treffen. Fakt ist, dass die Bundesliga durch ihr solides Geschäftsgebaren deutlich aufgeholt hat. Das muss sich irgendwann auch in Ergebnissen ausdrücken."

Die Gruppe D im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung