Lob von Fandel und Sammer

Schiri Wolfgang Stark ganz stark im Skandalico

SID
Donnerstag, 28.04.2011 | 14:06 Uhr
Referee Wolfgang Stark erhielt für seine Leistung großes Lob, nur Real Madrid war unzufrieden
© Getty
Advertisement
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Schiedsrichter Wolfgang Stark hatte beim emotionsgeladenden Halbfinale in der Champions League zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona (0:2) alle Hände voll zu tun. Referee-Boss Herbert Fandel und DFB-Sportdirektor Matthias Sammer lobten Stark, während ihn die Real-Seite als "schamlos" beschimpfte.

Als Wolfgang Stark kurz nach dem Skandalico am späten Mittwochabend an sein Handy ging, wusste der Unparteiische aus Ergolding endgültig, dass er alles richtig gemacht hatte. "Ich habe ihn nach dem Spiel angerufen. Dabei habe ich ihm zu seiner Leistung gratuliert und meine Freude zum Ausdruck gebracht", sagte der deutsche Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel: "Für uns Verantwortliche ist es natürlich toll, wenn unsere Nummer eins so eine erstklassige Leistung abliefert."

Das Lob seines Chefs hatte sich Stark nach dem 0:2 (0:0) von Real Madrid gegen den Erzivalen FC Barcelona im Halbfinal-Hinspiel der Champions League redlich verdient. Schließlich musste der WM-Referee eine Partie leiten, die laut DFB-Sportdirektor Matthias Sammer "am Rande eines Skandalspiels" stand.

Nur zwei Rote Karten wegen Starks Besonnenheit

Stark hatte während der gesamten Begegnung immer wieder mit üblen Fouls und Tumulten zu kämpfen. In der Pause spielten sich regelrechte Jagdszenen zwischen den Profis ab. Dass Stark unter dem Strich mit zwei Roten Karten und einem Tribünenverweis für Reals Trainer Jose Mourinho auskam, spricht sogar noch für die Besonnenheit des 41-Jährigen.

"Diesen psychischen Druck, der in solch einem Spiel auf einem Schiedsrichter lastet, kann nur jemand nachempfinden, der mal selbst in einer solchen Situation war", sagte Fandel: "Er hat es großartig gemeistert und ausbalanciert - ohne dabei die nötige Konsequenz vermissen zu lassen." Auch Sammer hatte nur lobende Worte für Stark parat: "Er hatte die Partie souverän im Griff. Das war aufgrund der ganzen Feindseligkeiten nicht einfach. Er hat mutig agiert - und er ist nicht umgefallen."

Madrid poltert gegen schamlosen Schiedsrichter

Ganz anders sahen das die Verantwortlichen der Königlichen und die Zeitungen aus der Hauptstadt, die Stark durch die Real-Brille bewerteten. "Die Leistung des Schiedsrichters war schamlos", sagte Madrids Torwart Iker Casillas. Dem schloss sich das Sportblatt "AS" an: "Stark hat es in die Galerie der Schreckgespenster Reals geschafft. Er frisst den Clasico auf. Er wirft Pepe vom Platz, obwohl er nur Gelb verdient gehabt hätte."

Für diese Art der einseitigen Berichterstattung und die harsche Kritik Mourinhos an Stark nach dem Schlusspfiff hatte Sammer nichts übrig. "Die Rote Karte für Pepe war nur konsequent", sagte der DFB-Funktionär: "Bei großen Persönlichkeiten wie Mourinho liegen Genie und Wahnsinn oft dicht beisammen. Diesmal stand der Wahnsinn im Vordergrund. Aber Wolfgang Stark kann ja nichts für die Blödheit der Spieler."

Mourinhos Ironie: "Well done"

Auch die Europäische Fußball-Union (UEFA) hielt nichts von den Ausrastern Mourinhos. Der Portugiese wurde für das Rückspiel gesperrt. Stark hatte Mourinho in der 63. Minute auf die Tribüne verbannt. Der Portugiese hatte den Platzverweis gegen Pepe (61.) nach einem groben Foulspiel mit höhnischem Beifall und den Worten "well done" ("gut gemacht") in Richtung von Thorsten Kinhöfer (Herne), der als vierter Offizieller fungierte, kommentiert.

Nach dem Schlusspfiff war sich Mourinho dann selbst für eine Lüge nicht zu schade. Er gab zu Protokoll, in der betreffenden Szene nichts gesagt zu haben - die TV-Bilder bewiesen das Gegenteil. Anschließend legte der Exzentriker noch nach: "Wenn ich zum Schiedsrichter und zu der UEFA sagen würde, was ich denke und fühle, würde meine Karriere heute enden."

Schon vor der Partie musste sich Stark, der auch Barcas Ersatztorwart Jose Pinto während der Jagdszenen in der Pause die Rote Karte gezeigt hatte, heftige Attacken aus Real-Richtung gefallen lassen. Die klubnahen Zeitungen warfen dem gebürtigen Landshuter vor, er sei ein Fan von Barca-Superstar Lionel Messi. Zudem schmierten die Blätter dem Deutschen einen Fehler im Achtelfinale Madrids bei Olympique Lyon aufs Brot und ließen sich genüsslich darüber aus, dass Stark von den Bundesliga-Profis zum schlechtesten Schiedsrichter gewählt worden war.

Die Analyse: Real gegen Barca

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung