Real mit großen Zielen

Zauberlehrling Özil und die Schwergewichte

SID
Dienstag, 14.09.2010 | 12:54 Uhr
Bei seinem Startelf-Debüt für Real wurde Mesut Özil mit Standing Ovations verabschiedet
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Mesut Özil und Sami Khedira stehen beim spanischen Rekordmeister Real Madrid vor ihrer ersten großen Reifeprüfung. Zum Auftakt der Champions League gegen Ajax Amsterdam am Mittwoch müssen die beiden deutschen Neuzugänge ihre internationale Klasse beweisen.

Star-Trainer Jose Mourinho will in der Champions League Geschichte schreiben, die deutschen Prinzen Mesut Özil und Sami Khedira bei den "Königlichen" ihre erste Reifeprüfung ablegen: Während Mourinho als erster Trainer überhaupt mit drei Mannschaften die Königsklasse gewinnen kann, sollen die deutschen Neuzugänge vom spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid gegen Ajax Amsterdam (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) erstmals ihre internationale Klasse in der Champions League unter Beweis stellen.

"Bei Real zählen natürlich nur Titel. Und ich bin ja vor allem deshalb nach Madrid gewechselt, um Titel zu holen. Ob Meisterschaft oder Champions League, wir wollen alles gewinnen. Die Mannschaft hat enormes Potenzial", sagte der ehemalige Bremer Özil, der trotz noch massiver Sprachprobleme auf dem Platz längst nicht nur Bahnhof versteht. Nach seiner starken Leistung beim 1:0 von Real gegen CA Osasuna wurde der deutsche Nationalspieler mit Lob überschüttet.

Selbst der exzentrische Mittelfeldstar Cristiano Ronaldo schwärmte von "Zauberlehrling" Özil, auch wenn der trickreiche Deutsch-Türke noch kaum spanisch spricht.

"Er hat das Wichtigste, das ist die Sprache des Fußballs," sagte Ronaldo mit Blick auf die von Coach Jose Mourinho kritisierten Sprachdefizite von Özil: "Wir werden uns Schritt für Schritt besser verstehen. Er wird an Selbstvertrauen gewinnen, und ich vertraue darauf, dass er Real Madrid Erfolge bringen wird."

Mourinho lobt seine Neuzugänge

Auch der portugiesische Coach Mourinho, der in der vergangenen Saison mit Inter Mailand die Champions League gewann, hat offenbar Gefallen am offensiven Mittelfeldspieler gefunden. "Er gibt unserem Spiel Dynamik. Er entwickelt sich gut, genauso wie Sami Khedira", sagte der Portugiese und stellte damit geschickt die eigene Transferpolitik in ein gutes Licht: "Es sind die Neuen, die Akzente setzen."

Özil kam für eine geschätzte Ablöse von 18 Millionen zu Madrid, für Khedira sollen die Königlichen knapp 14 Millionen Euro an den VfB Stuttgart überwiesen haben.

Doch nicht nur Khedira und Özil, auch Mourinho hat sich für seine erste Saison mit Real große Ziele gesetzt. Bislang hat Mourinho wie auch die Trainer-Ikonen Ernst Happel und Ottmar Hitzfeld mit zwei Vereinen die europäische Königsklasse gewonnen. Sollte der Portugiese mit Real im Mai 2011 das Finale der Champions League in Manchester gewinnen, würde er sich endgültig unsterblich machen.

"Es ist mir vollkommen klar, dass die Öffentlichkeit mehr von Real erwartet als in den vergangenen Jahren. Das erwarten meine Spieler und ich auch", sagte Mourinho, der damit unmissverständlich klar machte, dass er wie mit Inter auch mit Real das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League anpeilt. Zumindest gegen Ajax stehen die Chancen erstmal gut, da die Niederländer auf den gesperrten uruguayischen WM-Star Luis Suarez verzichten müssen.

Chelsea und Milans Star-Sturm greifen ein

Ebenfalls am Mittwoch greifen die Titel-Mitfavoriten FC Chelsea und AC Mailand in das Geschehen ein. Milan muss sich im ersten Spiel zwar mit dem französischen Team AJ Auxerre auseinandersetzen, in Gedanken ist der neue Trainer Massimiliano Allegri aber schon beim Gruppenshowdown gegen Real Madrid. "Das sind die faszinierenden Spiele. Gegen Real und Mourinho wollen wir gute Resultate", sagte Allegri.

"Goliath" FC Chelsea erwartet derweil den "David" MSK Zilina. Kampflos wollen sich die wuseligen Slowaken im Heimspiel gegen das Starensemble von der Stamford Bridge jedoch nicht geschlagen geben.

"Wir wollen unseren Fans qualitativ hochwertigen Fußball zeigen und mindestens einen Punkt gegen Chelsea mitnehmen. Wir wollen uns einen Namen machen", sagte Zilina-Coach Pavel Hapal.

Die Players to watch in der Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung