FC Bayern vor dem CL-Finale

Auch ohne Ribery Geschichte schreiben

SID
Dienstag, 18.05.2010 | 13:29 Uhr
Bei der Pokal-Party in Berlin noch mittendrin: Franck Ribery traf im Finale gegen Werder zum 3:0
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Den ersten Kampf um Franck Ribery hat Bayern München verloren - doch auch ohne seinen Superstar will der deutsche Meister in Madrid Geschichte schreiben.

"Wir müssen die Entscheidung des CAS akzeptieren und respektieren. Wir dürfen jetzt auch nicht lamentieren, obwohl uns im Finale ein sehr wichtiger Spieler fehlt. Wir werden nun eben ohne Franck versuchen, die Kirsche auf die Torte draufzusetzen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Finale der Champions League (Sa., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER, auf SAT.1 und SKY) gegen Inter Mailand.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte am Montag den Einspruch der Bayern gegen die Sperre von drei Europacup-Spielen für Ribery abgelehnt. Der französische Nationalspieler bleibt damit gesperrt.

Ribery ist den Bayern dankbar

"Er war sehr traurig und enttäuscht, aber er hat sich bei uns bedankt, dass der Verein so um ihn gekämpft hat", beschrieb Rummenigge die Gefühlslage von Ribery.

Entsprechend zuversichtlich ist Rummenigge weiterhin, den bis 2011 laufenden Vertrag des 26-Jährigen verlängern zu können: "Wir werden jetzt Gespräche führen. Ich sehe das sehr optimistisch. Franck weiß, welche Qualität und Loyalität diese Bayern-Familie hat."

Schon nach der Entscheidung des CAS habe er Ribery gesagt, "dass ich sicher bin, dass Bayern nicht zum letzten Mal im Finale steht und er sich dann seinen großen Traum verwirklichen kann".

"Der wichtigste Titel"

Ein großer Traum soll für die Münchner aber bereits am Samstagabend im Estadio Santiago Bernabeu in Erfüllung gehen.

"Das ist ohne Übertreibung der wichtigste Titel. Wir haben schon jetzt eine überragende Saison erlebt. Wir werden nun alles daransetzen, das Triple zu gewinnen", meinte Rummenigge und sprach gleichzeitig seinem Ex-Klub Inter eine "unheimliche Qualität" zu. "Das wird ein Finale auf Augenhöhe. Beide Teams haben Respekt voreinander. Da ist die Tagesform entscheidend."

Schon jetzt hat der FC Bayern laut Rummenigge aber einen wichtigen Sieg errungen.

"Bayern München hat in Deutschland immer sehr polarisiert. Aber ich habe den Eindruck, dass uns die ganze Nation am Samstag die Daumen drückt und wir im Moment unglaublich hohe Sympathiewerte haben. Da ist ein dramatischer Wechsel wahrzunehmen", sagte der frühere Nationalspieler.

Emotionaler Van Gaal macht glücklich

Grund für den Wandel seien die Erfolge in der Champions League, "aber auch unsere Spielweise und unser Auftreten, das alles andere als arrogant war", verdeutlichte Rummenigge. Zudem habe Trainer Louis van Gaal einen wichtigen Teil dazu beigetragen: "Er lebt den Fußball sehr emotional. Wir sind alle glücklich, dass er unser Trainer ist."

Auch das Team um Kapitän Mark van Bommel und Arjen Robben lobte Rummenigge in den höchsten Tönen: "Wir haben eine Mannschaft, wie wir sie immer gesucht, aber nicht immer gefunden haben. Sie zeichnet großer Wille, Leidenschaft, Kampfgeist und große spielerische Qualität aus."

Man habe erst beim Pokalfinale gegen Bremen (4:0) wieder gesehen, "mit welcher Schönheit, Leichtigkeit und Faszination eine deutsche Mannschaft Fußball spielen kann".

Talente erfolgreich integriert

Stolz macht Rummenigge auch die Tatsache, dass Bayern im Gegensatz zu Inter einige Spieler aus dem eigenen Nachwuchs wie Schweinsteiger, Lahm, Müller, Badstuber, Contento oder Alaba integriert hat.

Dies bezeichnete Rummenigge als "Philosophie der Zukunft". Viele Klubs in Europa würden den FC Bayern schon jetzt "als Vorbild" nehmen, zumal die Münchner auch noch profitabel wirtschaften würden.

"Bayern kann der Zukunft relativ entspannt entgegensehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung