Champions League

Balotelli trotz Zoff gegen Barca dabei

SID
Dienstag, 27.04.2010 | 15:47 Uhr
Inter-Stürmer Mario Balotelli (M) saß zuletzt auf der Tribüne
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Trotz der Beurlaubung auf "unbestimmte Zeit" flog Stürmer Mario Balotelli von Inter Mailand mit der Mannschaft zum Halbfinal-Rückspiel der Champions League nach Barcelona.

Die Beurlaubung auf "unbestimmte Zeit" dauerte gerade einmal zwei Tage: Champions-League-Halbfinalist Inter Mailand hat Mario Balotelli erstaunlich schnell begnadigt.

Der 19 Jahre alte Stürmer, der nach seiner wütenden Reaktion auf die wiederholten Pfiffe der eigenen Fans nach dem Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Titelverteidiger FC Barcelona (3:1) beurlaubt wurde, flog am Dienstag mit zum Rückspiel nach Spanien.

Sneijder droht auszufallen

Ob Balotelli bei der Partie am Mittwoch (ab 20.30 Uhr im LIVE-TICKER, im Livestream auf ran.de und auf Sky) auch zum 18 Spieler umfassenden Kader zählt, ist noch offen.

Trainer Jose Mourinho nahm 25 Spieler mit nach Katalonien. Den Flug trat auch der angeschlagene Wesley Sneijder an. Sollte der Niederländer wie erwartet ausfallen, dürften Balotellis Chancen auf eine Nominierung steigen.

Der italienische U21-Nationalspieler mit ghanaischen Wurzeln hatte nach dem Spiel am vergangenen Dienstag nach den Beleidigungen der Anhänger wütend sein Trikot auf den Boden geworfen, aber sich anschließend öffentlich dafür entschuldigt.

Barcelona ist heiß und sinnt auf Rache

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung