Champions League, Achtelfinale: SPOX-CL-11

Inters Helden und der beste Stürmer der Welt

Von SPOX
Donnerstag, 18.03.2010 | 00:08 Uhr
Stevan Jovetic steht als einziger "Loser" in der SPOX-Top-11 des Achtelfinals
© SPOX
Advertisement
International Champions Cup
Live
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Die acht Viertelfinalisten der Champions-League-Saison 2009/10 stehen fest. Real Madrid ist nicht dabei, Chelsea ist nicht dabei. Dafür ZSKA Moskau und zwei französische Teams. Kein Wunder, dass in der SPOX-CL-11 des Achtelfinals viele große Namen fehlen. Herauskommt eine bunte Mischung aus Brasilianern, Engländern, Niederländern, einem Dänen, einem Montenegriner und einem Japaner.

Hugo Lloris (Olympique Lyon): Sah bei Ronaldos Tor im Rückspiel etwas unglücklich aus, hielt Lyons Chancen aber mit einigen Glanzparaden im Bernabeu am Leben. Überragend seine Parade gegen Higuain Mitte der ersten Halbzeit. Im Hinspiel fehlerlos und bei Reals wenigen Torschüssen sehr konzentriert.

Pique (FC Barcelona): Das Eigengewächs ist aus der Innenverteidigung nicht mehr wegzudenken. Behielt in einer schwachen Barca-Mannschaft im Hinspiel als einziger Abwehrmann die Übersicht und bereitete den Ausgleichstreffer von Ibrahimovic per Kopf vor. Gewann im Rückspiel nahzeu 100 Prozent seiner Zweikämpfe und brachte 85 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler.

Lucio (Inter Mailand): In so manchem Serie-A-Spiel noch immer ein wenig leichtsinning und unkonzentriert. In wichtigen Spielen läuft der Ex-Bayer aber nach wie vor zur Höchstform auf. Verteidigte gegen Drogba bärenstark, gewann in beiden Spielen an die 90 Prozent seiner Zweikämpfe und leistete sich kaum Fehlpässe.

Maicon (Inter Mailand): Wichtiger Bestandteil der starken Inter-Defensive. Beschränkte sich gegen Chelsea auf seine Abwehrarbeit und zog im Rückspiel Malouda den Zahn. Der Brasilianer zeigte einmal mehr, warum er zu den derzeit gefragtesten Rechtsverteidigern gehört.

Darren Fletcher (Manchester United): Die Arbeitsbiene schlechthin im Zentrum der Red Devils. Fletcher eroberte viele Bälle, stopfte Löcher und leitete immer wieder gefährliche Angriffe ein. Bereitete im San Siro zwei Tore vor und war im Rückspiel selbst erfolgreich.

Keisuke Honda (ZSKA Moskau): Schon im Hinspiel war der Japaner bester Spieler der Russen. War ständig in Bewegung und immer hungrig auf den Ball. Bekam Honda die Kugel, suchte er den direkten Weg zum Tor, meist mit Fernschüssen. Erzielte das entscheidende Tor fürs Viertelfinale.

Stevan Jovetic (AC Florenz): Der Montenegriner war Dreh- und Angelpunkt im Offensivspiel der Fiorentina und von den Bayern nie in den Griff zu bekommen. Seine Spielintelligenz, seine Technik und seine Übersicht machen Jovetic für Trainer Prandelli unverzichtbar. Doch auch drei Tore des 20-Jährigen konnten Florenz nicht vor dem Aus bewahren.

Arjen Robben (Bayern München): Architekt der Bayern-Offensive. Kam im Hinspiel gegen Massimo Gobbi kaum zur Entfaltung, schoss die Bayern aber in Führung und drehte nach der Roten Karte für Gobbi in der Endphase auf. Sein Traumtor brachte die Münchner ins Viertelfinale - die berühmte individuelle Klasse zum richtigen Zeitpunkt.

Wesley Sneijder (Inter Mailand): Real Madrid weint dem Niederländer mehr als nur eine Träne nach. Gegen Chelsea Schaltzentrale im Mittelfeld und Ausgangspunkt vieler Angriffe der Nerazzurri. Sneijder variierte das Tempo und fütterte Eto'o mit genialen Pässen wie beim 1:0 in London.

Wayne Rooney (Manchester United): Vier Tore in zwei Spielen gegen den AC Milan - mehr braucht's eigentlich nicht für einen Platz in der Top-Elf. Da konnte es sich Rooney auch erlauben, im Hinspiel in Mailand eine Halbzeit lang nichts auf die Reihe zu kriegen. Doch aufgeben ist nicht bei Rooney. Dann wird eben geackert. David Beckham bezeichnete den 24-Jährigen als "derzeit besten Stürmern der Welt". Mit dieser Meinung ist Becks nicht allein.

Nicklas Bendtner (FC Arsenal): War mit seinem Hattrick gegen Porto maßgeblich am Viertelfinal-Einzug der Gunners beteiligt. War in beiden Spielen viel unterwegs und verstand sich im Emirates Stadium blind mit Nasri. Bewies im Sturmzentrum seine Vollstreckerqualitäten und ließ sich - wann immer es nötig war - ins Mittelfeld zurückfallen, um Räume für nachrückende Arsenal-Spieler zu schaffen.

Champions League: alle Achtelfinalspiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung