Martins: "Niemand wird für die Bank geholt"

Von Interview: Christoph Köchy
Mittwoch, 21.10.2009 | 14:00 Uhr
Obafemi Martins kam im Sommer für 10,5 Millionen Euro von Newcastle United zum VfL Wolfsburg
© Getty

Der VfL Wolfsburg braucht im Champions-League-Spiel gegen Besiktas Istanbul (20.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) einen Sieg, wenn er weiter ums Achtelfinale mitspielen will. In der Liga kam man der Meister mit einem 2:1 über Gladbach ein Stück näher an die Spitze ran. Mit dabei war auch Obafemi Martins, der allerdings einen schwachen Tag erwischt hatte.

Auch wenn der Nigerianer bislang auf seine Einsatzzeiten (zehn Pflichtspiele, drei Mal von Beginn an) kommt - richtig vorbei gespielt am etablierten Sturmduo Edin Dzeko/Grafite hat er sich noch nicht.

Doch Martins will kämpfen, frei nach dem Motto: Wenn ich fit bin, spiele ich auch. Im Interview mit SPOX spricht der 24-Jährige über den missglückten Hackentrick gegen Gladbach, seinen Lieblings-Sturmpartner und nigerianischen Hip-Hop. Zudem bezieht er Stellung zum vermeintlichen Attentat auf seine Person 2007 in Lagos.

SPOX: Herr Martins, das 2:1 gegen Borussia Mönchengladbach fällt definitiv in die Kategorie Arbeitssieg, oder?

Obafemi Martins: Ich bin auf jeden Fall froh, dass wir gewonnen haben, vor allem weil Hamburg gegen Leverkusen 0:0 ausgegangen ist. Mit unserem Dreier haben wir nur noch fünf Punkte Rückstand.

SPOX: Wie zufrieden waren Sie mit Ihrer eigenen Leistung?

Martins: Lassen Sie es mich so sagen: Ich habe alles gegeben, aber ich glaube nicht, dass ich gut gespielt habe. Ich kenne mich. Wenn ich sehr gut spiele, weiß ich das. Und wenn ich nicht gut war, dann weiß ich das auch.

SPOX: In der ersten Halbzeit haben Sie eine große Möglichkeit vergeben, als Sie frei vor dem Tor versuchten, den Ball volley mit der Hacke ins Tor zu befördern. Was haben Sie in dem Moment gedacht?

Martins: Ich denke niemals über vergebene Torchancen nach. Wenn du als Stürmer viele Tore schießen möchtest, wirst du immer auch viele Möglichkeiten auslassen.

SPOX: Wolfsburg war in der letzten Saison unter Felix Magath sehr erfolgreich mit langen Bällen. Armin Veh hingegen setzt - grob vereinfacht gesagt - mehr auf kurze Pässe. Da Sie einer der schnellsten Stürmer sind: Hätte das alte System nicht besser zu Ihrer Spielweise gepasst?

Martins: Nein, ich bevorzuge das System, was wir jetzt spielen. Je mehr der Ball am Boden ist, desto besser kannst Du ihn kontrollieren. Ich bin schnell - schön und gut. Aber lange Bälle heißt oft hohe Bälle. Und ich bin nicht gerade groß, das würde also nicht besser zu mir passen.

SPOX: Bislang konnte man in Wolfsburg den Eindruck gewinnen, Sie würden lieber auswärts als zuhause spielen. Mögen Sie es lieber, wenn der Gegner etwas mehr aufmacht?

Martins: Sie haben recht, meine Leistungen in den Auswärtsspielen waren etwas stärker. Trotzdem spiele ich natürlich lieber zuhause. Ich will den Fans in Wolfsburg beweisen, wie gut ich bin.

SPOX: Viele Experten waren kritisch, was Ihren Wechsel betraf. Man traute Ihnen nicht zu, das Super-Duo Dzeko/Grafite zu verdrängen. Glauben Sie, dass Sie aus der Joker-Rolle herauskommen?

Martins: Normalerweise wird niemand nur für die Bank geholt. Dzeko und Grafite haben eine großartige Saison gespielt, sind Meister geworden. Diese Saison haben wir nun so viele Spiele, dass sie bestimmt nicht alle davon bestreiten können. Letztlich ist es nicht meine Entscheidung, sondern die des Trainers. Ich halte es immer so: Wenn du in Form bist, spielst du. Wenn du außer Form bist, sitzt du auf der Bank.

SPOX: Sie haben an der Seite einer ganzen Reihe von Weltklasse-Stürmern gespielt: Ronaldo, Christian Vieri, Michael Owen. Mit welchem Partner kamen Sie am besten zurecht?

Martins: Ich würde Adriano noch mit in die Reihe aufnehmen. Am liebsten habe ich aber mit Christian Vieri zusammen gespielt. Wenn er mit mir auf dem Platz stand, war es immer ein bisschen einfacher. Er war sehr groß und sehr kräftig und hatte die Fähigkeit, den Ball so für mich abzulegen, dass ich nur noch verwandeln musste.

SPOX: In der letzten Saison bei Newcastle hatten Sie auch sehr starke Einzelspieler. Wie konnte es passieren, dass so eine Mannschaft absteigt?

Martins: Das war wirklich sehr traurig, denn ich liebe diesen Klub und die Fans. Ich war sehr lange verletzt und viele andere Schlüsselspieler auch. Damien Duff, Michael Owen, Mark Viduka und auch ich konnten oft nur unter Schmerzen auflaufen. Wenn du keinen fitten Stürmer hast, wird es sehr schwer, die Spiele zu gewinnen. Dazu kamen noch weitere Verletzungen in anderen Mannschaftsteilen. Es war wirklich tragisch.

SPOX: Sie haben bei Newcastle die Nummer 9 von Klub-Legende Alan Shearer übernommen. War das eine große Belastung für Sie?

Martins: Ich habe dort immer mein Bestes gegeben und ich glaube, die Fans wussten das auch zu schätzen. Es spielt nicht das Trikot, sondern immer der, der drinsteckt.

SPOX: Für Nigeria liefen sie zuletzt nur noch sporadisch auf. Angeblich gibt es Querelen mit dem Verband und Sie werden deswegen nicht berücksichtigt.

Martins: Die Wahrheit ist, dass ich vor den letzten Länderspielen sehr oft verletzt war. Manche Leute sagen, ich hätte nicht gespielt, weil ich nicht wollte. Wie kann das sein? Ich habe für mein Land in 24 Spielen 13 Tore geschossen.

SPOX: Bei Nigeria läuft es seit dem Goldmedaillengewinn 1996 nicht richtig rund. Was ist der Grund dafür?

Martins: Ganz ehrlich: Ich weiß es auch nicht. Wir haben viele Spieler bei großen Vereinen und dennoch spielen wir nicht erfolgreich. Einige Dinge stimmen nicht. Letztes Mal hatten wir 30 Spieler im Kader, das ist viel zu viel. Gewisse Sachen müssen geändert werden. Das Schlimmste für mich ist, dass die Fans so enttäuscht sind. Beim letzten Heimspiel gegen Mosambik war fast niemand im Stadion.

SPOX: Wir würden gerne über ein paar Geschichten sprechen, die über Sie kursieren und Sie erklären dann, ob das überhaupt so stimmt. Fangen wir mit Ihrem Vornamen an: Bedeutet er nun "Der König liebt mich" oder "Gott liebt mich"?

Martins: Ganz einfach, er bedeutet beides.

SPOX: Wie war das denn nun mit dem vermeintlichen Attentat in Ihrer Heimatstadt Lagos? Weltweit berichteten die Zeitungen 2007 von einem Anschlag auf Ihr Auto. Saßen Sie denn nun selber drin oder nicht?

Martins: Nein. Jeder hat es geschrieben, aber ich war nicht im Auto. Ein Freund ist gefahren. Der Anschlag galt auf keinen Fall mir. Ich habe dazu lange Zeit nichts gesagt, aber hier noch mal: Ich saß nicht drin.

SPOX: Als Sie bei Inter Mailand von der Jugend in die erste Mannschaft kamen, sind Ihre Mannschaftskollegen in große Appartements in der Innenstadt gezogen und haben sich neue Autos gekauft. Sie aber sollen lieber in der Nähe der Jugendakademie wohnen geblieben sein.

Martins: Als ich in der ersten Mannschaft zum Einsatz kam, war ich eigentlich noch Jugendspieler. Und ich dachte damals noch nicht, dass ich es schon geschafft hätte. Ich wollte mich erst einmal etablieren und ein paar Spiele machen, bevor ich über mich sagen wollte, dass ich ein Serie-A-Spieler bin.

SPOX: Also haben Sie sich nicht gleich ein großes Auto gekauft?

Martins: Nein, die ganze erste Saison als Profi fuhr ich Polo. (lacht) Das ist ein Volkswagen, oder?

SPOX: Sie haben erst mit 15 angefangen, im Verein - dem FC Ebedei - zu spielen?

Martins: Ich habe auch schon vorher gespielt, aber in Europa kennt niemand die Mannschaften aus der nigerianischen Liga. Also wurde ich erst bekannt, als ich mit 16 nach Italien zu Reggina ging.

SPOX: Das scheint eine Ewigkeit her zu sein und bei dem Weg, den Sie zurückgelegt haben, könnte man meinen, Sie wären bereits über 30. In Wirklichkeit werden Sie Ende des Monats aber erst 25.

Martins: Auf jeden Fall, das sagen viele Leute. Ich habe meine Karriere sehr früh begonnen. Jeder Fußballer in Nigeria möchte irgendwann nach Europa. Ich habe mir am Anfang darüber aber gar keine Gedanken gemacht, ich habe einfach gespielt, weil es mir Spaß gemacht hat. Ich hatte Glück und bin dankbar, dass es geklappt hat.

SPOX: Ihre Lieblingsmusik ist nigerianischer Hip-Hop. In der Redaktion haben wir versucht, so etwas bei iTunes zu finden, ohne Erfolg.

Martins: Sie müssen das amerikanische iTunes benutzen, da finden Sie es!

SPOX: Wie kann man sich die Musik vorstellen, ist es wie deutscher Hip-Hop mit afrikanischem Rhythmus?

Martins: Es gibt keinen deutschen Hip-Hop, oder?

SPOX: Natürlich gibt es den, das müssen Sie sich auf jeden Fall anhören!

Martins: Das werde ich, ich mag jegliche Art von Hip-Hop, die Sprache ist mir egal.

SPOX: Okay, dann treffen wir uns mal nach dem Spiel und tauschen CDs.

Martins: (lacht) Alles klar, bis dann!

CL-Vorbericht: Armin Veh: "Wollen ins Achtelfinale!"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung