Fehlt nur der Surfer-Gruß

Von Thomas Gaber
Montag, 17.09.2007 | 17:11 Uhr
Giovanni Dos Santos, Barcelona
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

"Gio" ist nicht mehr da. Weg aus Barcelona. Heim nach Holland. Nach Rotterdam. Zu Feyenoord. Giovanni van Bronckhorst spielte vier Jahre für den FC Barcelona.

Weil die Katalanen seinen Namen nicht aussprechen konnten, ließ er sich "Gio" aufs Trikot sticken. Nun ist er weg. Aber "Gio" ist in Barcelona geblieben. Vielmehr startet er jetzt erst so richtig durch.

Barca hat nämlich einen neuen "Gio": Giovani Dos Santos. Innerhalb weniger Wochen hat "Gio" die Barca-Fans verzaubert. Das hatte und hätte der "Gio" aus Holland nie geschafft.

Fußballerisch schon voll entwickelt 

Dos Santos befindet sich gerade in biologischer Adoleszenz. Doch lediglich der Babyspeck an der Backe und die funkelnden Augen liefern Hinweise auf sein Alter. Fußballerisch ist der 18-Jährige bereits voll entwickelt.

Vieles erinnert an Klubkamerad Ronaldinho. Seine Tricks, seine Tore, seine Dribblings, seine Schnelligkeit, sein Auge. Eigentlich fehlt nur der Surfer-Gruß. Wie jede vermeintliche Kopie eines Helden wehrt sich Dos Santos jedoch gegen die Vergleiche.

"Ich weiß nicht, wie man mich mit ihm vergleichen kann. Ich stehe erst am Anfang und vor mir liegt noch ein weiter Weg. Außerdem sollen mich die Leute später nicht als Ronaldinho-Verschnitt in Erinnerung behalten."

Mexiko statt Brasilien

In Brasilien werden sie dies sicherlich auch nicht tun. Dos Santos hat sich als Sohn einer Mexikanerin und eines Brasilianers gegen die Selecao und für El Tri entschieden. "Ich bin in Mexiko geboren und ich bin Mexikaner. Dennoch wäre es natürlich etwas ganz Besonderes, die Brasilianer im Finale einer Weltmeisterschaft zu schlagen", sagt Dos Santos, der am 8. September 2007 beim 1:0 gegen Panama in der A-Nationalelf debütierte.

Der FC Barcelona setzt freilich große Stücke auf sein Juwel. "Er ist ein fantastischer Spieler und kann dem Team eine neue Dimension geben." Dieser Satz stammt übrigens...genau: von Ronaldinho.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung