SPOX-Elf - 34. Spieltag

Zum Abschluss eine bunte Mischung

Von SPOX
Samstag, 08.05.2010 | 21:06 Uhr
Ein bunter Haufen - nur drei Klubs stellen je zwei Spieler in der letzten SPOX-Elf der Saison
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Saison ist vorbei, also werden auch ein letztes Mal die besten des Spieltags gekürt - so ganz ohne Bayern-Spieler, dafür aber mit einer bunten Mischung aus insgesamt acht Klubs. Besonders die Nicht-Abstiegs-Helden aus Hannover haben es uns angetan. Und natürlich der Torschützenkönig der Saison.

Manuel Neuer (Schalke 04): Rettete den Königsblauen in Mainz einen schmeichelhaften Punkt und krönte eine ganz starke Saison. Im Rennen um die Gunst von Jogi Löw hatte er damit trotz ebenfalls sehr guter Leistungen seiner Konkurrenten Tim Wiese und Jörg Butt knapp die Nase vorn.

Christian Träsch (VfB Stuttgart): Raus aus dem defensiven Mittelfeld, rein in die Position des Rechtsverteidigers. Für Träsch kein Problem. Träsch gewann 78 Prozent seiner Zweikämpfe und leitete den Führungstreffer durch Cacau mit einem Spurt über den ganzen Platz ein.

Karim Haggui (Hannover 96): Starke Zweikampfführung und gutes Stellungsspiel Hagguis bügelten die eine oder andere Schwäche seines Nebenmanns Eggimann gegen wahrlich nicht brandgefährliche Bochumer aus. Haggui war der große Stabilisator in Hannovers Hintermannschaft.

Stefan Reinartz (Bayer Leverkusen): An der Seite von Routinier Hyypiä vertrat Reinartz seinen Kapitän Manuel Friedrich ganz vorzüglich. Mit starkem Stellungsspiel und enormer Kopfballstärke war er nicht nur in der Defensive stark. Die Berufung zum Malta-Länderspiel hat ihn offenbart ziemlich beflügelt.

Javier Pinola (1. FC Nürnberg): Nach dem 0:4 der Vorwoche war der Argentinier beim Training beinahe mit einem enttäuschten Fan aneinandergeraten - gegen Köln zeigte Pinola, dass er sich wie ein Löwe gegen den drohenden Abstieg stemmt. 38 seiner 46 Pässe fanden den Weg zum Mitspieler, mit 84 Ballkontakten hatte er die zweimeisten aller Spieler auf dem Platz.

Toni Kroos (Bayer Leverkusen): Bärenstarker letzter Auftritt im Bayer-Trikot. Kroos leitete jeden Angriff der Leverkusener ein, war im Torabschluss brandgefährlich. Die sagenhafte Bilanz: Fünf Torschüsse - einer führte zum 0:1 durch Helmes - und neun Torschussvorlagen.

Torsten Frings (Werder Bremen): Frings hinten, Frings vorne, Frings überall - zwei Tage nach der Nominierung des WM-Kaders spielte Bremens Routinier quasi zum Trotz eine Bomben-Partie gegen den HSV.

Christian Gentner (VfL Wolfsburg): Bei seinem letzten Spiel für die Wölfe ließ der Bald-Stuttgarter nochmal ein wenig Wehmut aufkommen. Gentner bereitete zwei Tore vor und war lauf- und zweikampfstark. Schöner Abschied aus Wolfsburg.

Arnold Bruggink (Hannover 96): Vier Torschussvorlagen, ein Tor - Bruggink war der Garant für Hannovers Sieg beim Endspiel in Bochum. Das wichtige erste Tor ging auf die Kappe des Niederländers. Damit waren die Weichen für den Klassenerhalt der 96er schnell gestellt.

Papiss Cisse (SC Freiburg): 58 Minuten lang schmorte der Senegalese auf der Bank. Dann brachte ihn Trainer Robin Dutt - und damit die Wende. Vier Mal ballerte Cisse in 32 Minuten aufs, und dabei zweimal ins Tor.

Edin Dzeko (VfL Wolfsburg): Der neue Bundesliga-Torschützenkönig sicherte sich die Kanone dank seines 22. Saisontores im Spiel gegen Frankfurt. Dzeko war einmal mehr kaum zu halten, schnupperte auch bei den Treffern seiner Mitspieler Misimovic und Riether schon am Tor.

Die Torjägerliste der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung