SPOX-Elf - 29. Spieltag

Drei Wolfsburger und ein Fallrückzieher

Von SPOX
Sonntag, 04.04.2010 | 19:51 Uhr
Die SPOX-Elf des 29. Spieltags wird von Wolfsburg, Hertha BSC und Nürnberg dominiert
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Mit 4:0 fertigte der VfL Wolfsburg die TSG Hoffenheim ab. Zur Belohnung schaffen es gleich drei Wölfe in die SPOX-Elf des 29. Spieltags. Nürnberg und Hertha sind doppelt vertreten.

Diego Benaglio (VfL Wolfsburg): Hielt seine Mannschaft in der ersten Halbzeit mit drei guten Paraden in der Partie. Im zweiten Durchgang dann weitestgehend beschäftigungslos. Nach seiner Verletzungspause auf dem Weg zurück zur Topform.

Maik Franz (Eintracht Frankfurt): Unfassbar, mit welcher Bude der Abwehrspieler aufwarten ließ: Dank seines spektakulären Fallrückzieher zum 3:2 wurde Franz zum Matchwinner gegen Leverkusen. Brachte zudem 82 Prozent seiner Pässe an den Mann.

Mats Hummels (Borussia Dortmund): Feierte gegen Bremen sein Comeback nach Kieferbruch. Dem Dortmunder war seine vierwöchige Abwesenheit kaum anzumerken. Wie gewohnt bestach Hummels durch gute Übersicht und Zweikampfführung.

Andrea Barzagli (VfL Wolfsburg): Zu Beginn des Spiels defensiv nicht immer auf der Höhe, steigerte sich aber mit zunehmendem Spielverlauf und erzielte in der zweiten Halbzeit sein erstes Bundesliga-Tor. Traf später sogar fast noch einmal.

Marcel Risse (1. FC Nürnberg): Bereitete gegen Mainz beide Treffer über seine rechte Seite vor und hatte bei einem Distanzschuss Pech, als er nur die Querlatte traf. Bester Mann bei einem überzeugenden Nürnberger Heimauftritt.

Fabian Lustenberger (Hertha BSC Berlin): Überzeugte im defensiven Mittelfeld mit sehr gutem Stellungsspiel und schaltete sich bei Gelegenheit auch ins Spiel nach vorne ein. Starker Auftritt des Schweizers.

Bastian Schweinsteiger (Bayern München): Eher unauffällige erste Halbzeit, war nach der Pause jedoch sehr präsent und dominierte das Bayern-Spiel mit guter Zweikampfführung und einigen vielversprechenden Offensivaktionen. Hatte die meisten Ballkontakte beim FCB (71) und bereite das Ribery-Tor vor.

Raffael (Hertha BSC Berlin): Gegen Köln Herthas bester Mann auf dem Platz. Ebnete mit seinen beiden Toren den Weg zum wichtigen Auswärtssieg - sein erster Doppelpack in der Bundesliga.

Maxim Choupo-Moting (1. FC Nürnberg): Zwar hatte er in der Offensive nur zwei starke Szenen, jedoch führten sie zu den beiden Treffern. Beim 1:0 setzte er Marcel Risse mustergültig in Szene, das 2:0 besorgte die Leihgabe des HSV dann selbst.

Stefan Kießling (Bayer Leverkusen): Kehrte nach auskuriertem Muskelfaserriss wieder in Bayers Startformation zurück und lieferte eine ganz starke Vorstellung ab. Kießling rackerte unermüdlich, gab keinen Ball verloren und krönte seine Leistung mit einem blitzsauberen Doppelpack.

Edin Dzeko (VfL Wolfsburg): Dzeko erzielte seinen sechsten Doppelpack in dieser Saison und war ein stetiger Unruheherd im Strafraum der Hoffenheimer. Zudem bereitete er das 3:0 von Misimovic mustergültig vor.

Torjägerliste: Dzeko schließt zu Kießling und Kuranyi auf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung