Power-Arne und die fünf Borussen

Von SPOX
Sonntag, 16.01.2011 | 20:07 Uhr
Geballte Tor-Power in der Top-11 des 18. Spieltags: Zusammen kommt das Team auf acht Treffer
© spox
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Drei Dortmunder und zwei Fohlen bilden in dieser Woche das Grundgerüst der Top-Elf. Außerdem mit dabei: ein Wolf ohne Anlaufschwierigkeiten, die Hamburger Allzweckwaffe, Werders Matchwinner und der Toptorjäger der Liga.

Christofer Heimeroth (Borussia Mönchengladbach): Wehrte gegen Nürnberg fünf Torschüsse ab, unter anderem einen Elfmeter von Javier Pinola (86.). Hielt damit den dritten Auswärtssieg der Gladbacher fest. Der Keeper hatte allerdings Glück, dass Schiedsrichter Babak Rafati ein eigentlich reguläres Tor von Markus Mendler nicht gab - Heimeroth hatte zuvor den Ball fallen lassen.

Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund): Hielt im Spitzenspiel in Leverkusen die rechte Seite dicht und schaltete sich oft ins Angriffsspiel ein. Der 25-Jährige bereitete ein Tor vor und gewann die Mehrzahl seiner Zweikämpfe am Ball - starke Leistung.

Arne Friedrich (VfL Wolfsburg): Feierte gegen Bayern sein Bundesliga-Debüt für die Wölfe und überzeugte auf Anhieb. Hatte Mario Gomez bis auf eine Szene in der Anfangsphase gut im Griff, war bester Zweikämpfer auf dem Platz und bestätigte damit seine neue Rolle als Abwehr-Chef des VfL.

Gojko Kacar (Hamburger SV): Musste gegen Schalke in der Innenverteidigung aushelfen, meisterte die Aufgabe aber bravourös. Seine Verdienste: Gute Übersicht, gutes Stellungsspiel, passable Zweikampfwerte und eine starke Spieleröffnung, gerade im Vergleich zum etwas fahrigen Heiko Westermann.

Bastian Oczipka (FC St. Pauli): Die Bayer-Leihgabe steuerte beim Remis gegen Freiburg zwei Torvorlagen bei und hatte damit großen Anteil am Punktgewinn. Hatte die meisten Ballkontakte auf dem Platz und gewann die zweitmeisten Zweikämpfe am Ball.

Torsten Frings (Werder Bremen): Frings war gegen Hoffenheim Chef im Mittelfeld, rackerte aufopferungsvoll, hatte annähernd 100 Ballkontakte und erzielte mit einem Gewaltschuss in der Nachspielzeit den Siegtreffer. Auch dank ihm geht's bei Werder wieder etwas aufwärts.

Roman Neustädter (Borussia Mönchengladbach): Der 22-Jährige rechtfertigte seinen Startelfeinsatz in Nürnberg mit einer Klasseleistung. Der gebürtige Ukrainer stürzte sich in jeden Zweikampf, lief Löcher zu und schaltete sich - wie bei seinem goldenen Tor - auch ab und an in die Offensive ein. Der Lohn: drei Punkte.

Mario Götze (Borussia Dortmund): Der Kagawa-Ersatz knüpfte nahtlos an die bärenstarke Hinrunde an und fühlte sich zentral hinter der Spitze von Minute eins an pudelwohl. Lenkte mit Übersicht und Technik das Dortmunder Spiel und bewies beim Beinschuss gegen Adler einmal mehr, wie abgezockt er mit 18 Jahren schon ist.

Kevin Großkreutz (Borussia Dortmund): Nach einer unauffälligen ersten Hälfte trumpfte Großkreutz in Leverkusen nach der Pause groß auf. Der 22-Jährige war mit zwei Treffern und einer Torvorlage der Hauptdarsteller der meisterlichen sechs Minuten des BVB.

Mohammed Abdellaoue (Hannover 96): Der Norweger lieferte mit seinem sehenswerten Tor zum 1:0 gegen Frankfurt den Dosenöffner, war gegen die geschwächte Eintracht-Abwehr stets gefährlich und immer anspielbar. Auch dank ihm steht 96 auf Platz zwei.

Papiss Demba Cisse (SC Freiburg): Übernahm mit seinen Saisontreffern 14 und 15 Platz eins in der Torschützenliste, scheiterte aber auch mit einem Elfmeter an St.-Pauli-Keeper Thomas Kessler. Nichtsdestotrotz bleibt Cisse Freiburgs Lebensversicherung.

Zum Vergleich: Die notenbeste Elf des FUXX-Bundesligamanagers. Jetzt mitspielen!

18. Spieltag: Ergebnisse und Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung