Fussball

Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund 2:1: Erste Pleite! BVB patzt beim Aufsteiger

Von Jonas Rütten
Zwischen der Fortuna aus Düsseldorf und Spitzenreiter Borussia Dortmund ging es hoch her.

Borussia Dortmund hat völlig überraschend bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf mit 1:2 (0:1) verloren und damit im 16. Spiel der Bundesligasaison die erste Niederlage kassiert. Durch den 2:0-Sieg der Gladbacher gegen Nürnberg büßte der BVB somit drei seiner neun Punkte Vorsprung ein. Auch der FC Bayern kann mit einem Sieg am Mittwoch über RB Leipzig aufschließen.

Favre stellte seine Startelf im Vergleich zum 2:1-Sieg über Bremen auf vier Positionen um: Schmelzer, Bruun Larsen, Pulisic und Götze begannen für Hakimi, Sancho, Guerreiro und Alcacer. An dem 4-2-3-1 rüttelte der BVB-Trainer hingegen nicht.

Die Rollenverteilung im Spiel war von Beginn an klar: Der BVB hatte den Ball und die Fortuna lauerte gut organisiert auf Konter mit langen Bällen in die Spitze auf den schnellen Lukebakio. Das Konzept des Aufsteigers ging auf: In der 21. Minute vertändelte Bruun Larsen im Mittelfeld den Ball, Stöger schickte Lukebakio mit einem herrlichen Ball auf die Reise und der blieb vor Bürki eiskalt.

Bis dahin leistete sich der BVB insgesamt zu viele Abspielfehler und Ballverluste im Spielaufbau, wodurch sich nicht nur immer wieder Chancen für die Fortuna ergaben, sondern auch das Tempo im Spiel des Spitzenreiters litt. Richtig gefährlich wurde es in der ersten Halbzeit für die konsequent verteidigende Düsseldorfer (56 Prozent Zweikampfquote) nur einmal.

Reus traf nach einer schönen Kombination mit Pulisic zur vermeintlichen Führung, doch Schiedsrichter Welz entschied richtigerweise auf Abseits (16.). Für den BVB hätte es vor der Pause noch schlimmer kommen können, doch Usami vergab die hundertprozentige Chance auf das 2:0 kläglich (38.).

Auch im zweiten Durchgang tat sich der BVB in der Offensive schwer und war defensiv ungewohnt anfällig. Bei Zimmers Traumtor zum 2:0 schlief die gesamte schwarz-gelbe Hintermannschaft und reklamierte noch eine vorausgegangene Einwurfentscheidung (56.). Favre ging anschließend voll auf Risiko, brachte Alcacer für Delaney, Sancho für den schwachen Bruun Larsen und stellte Götze neben Witsel auf die Sechs.

Der BVB spielte es jedoch mal zu umständlich, mal zu langsam und kam einfach nicht zu Abschlüssen, wenngleich die Aktionen im Düsseldorfer Sechzehner zunahmen. Alcacer markierte nach starker Vorarbeit Sancho den verdienten Anschlusstreffer, in dessen Folge die Fortuna ins Schwimmen geriet, die Führung aber dennoch über die Zeit retten konnte.

Die Daten des Spiels Fortuna Düsseldorf gegen BVB

Tore: 1:0 Lukebakio (22.), 2:0 Zimmer (56.), 2:1 Alcacer (81.)

  • Die gesamte Startelf von Fortuna Düsseldorf erzielte zusammen elf Bundesliga-Tore und damit genau so viele wie Dortmunds Top-Torjäger Paco Alcacer in 439 Bundesliga-Minuten.
  • Für Marcel Schmelzer war es der erste Bundesliga-Einsatz nach 83 Tagen und seinem Knochenödem. Zuletzt kam er am 26. September beim 7:0 gegen Nürnberg in der Liga zum Einsatz.
  • Favoriten-Schreck: Fünf seiner sieben Saisontore erzielte Dodi Lukebakio gegen Champions-League-Teilnehmer (1 gegen Dortmund, 1 gegen Hoffenheim, 3 in München).
  • Dortmund kassierte gegen Düsseldorf so viele Gegentore wie in den letzten fünf Pflichtspielen zusammen (2).
  • Paco Alcacer ist der dritte Spieler der Bundesligageschichte, der in seinen ersten elf Spielen zwölf Tore erzielt. Zuvor gelang das nur Rüdiger Mielke (1966) und Klaus Matischak (1964 sogar schon im zehnten Spiel).
  • Paco Alcacer ist der erste Spieler der Bundesligageschichte, der in seinen ersten sieben Joker-Einsätzen stets trifft.

Der Star des Spiels: Dodi Lukebakio (Fortuna Düsseldorf)

Betrieb als alleinige Spitze enormen Laufaufwand und belohnte sich bereits im ersten Durchgang selbst mit dem Führungstreffer. Sorgte mit seinem Tempo und guten Läufen in die Tiefe für Dauerstress in der Dortmunder Innenverteidigung und war darüber hinaus sehr stark in den Zweikämpfen (53 Prozent).

Der Flop des Spiels: Jacob Bruun Larsen (BVB)

Vertändelte den Ball vor dem Düsseldorfer Führungstreffer und ermöglichte erst mit seinem zaghaften Körpereinsatz den schnellen Tempogegenstoß über Stöger und Lukebakio. Strahlte über seine linke Seite wesentlich weniger Gefahr aus als Pulisic auf der anderen Seite. Wenn er mal ins Spiel der Dortmunder eingebunden wurde, verschleppte er immer wieder das Tempo. Darüber hinaus schwach in den Zweikämpfen (25 Prozent). Wurde nach einer knappen Stunde durch Sancho ersetzt.

Der Schiedsrichter: Tobias Welz

Hätte Pulisic bereits in der neunten Minute mit Gelb verwarnen können, beließ es aber nach dem frühen taktischen Foul an Usami bei einer Ermahnung. Korrekt seine Entscheidung auf Abseits beim vermeintlichen Führungstreffer des BVB, als Pulisic beim Schuss von Reus Rensing im Sichtfeld stand. War anschließend in einer sehr körperbetonten, aber auch fair geführten Partie stets auf der Höhe und hatte keine Probleme mit der Spielleitung. Behielt auch in einer hektischen Schlussphase die Übersicht. Gute Körpersprache, als er eine sich anbahnende Rudelbildung im Keim erstickte (74.).

Die Reaktionen zum Spiel Fortuna Düsseldorf - BVB

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Was meine Mannschaft heute auf den Platz gebracht hat, war großartig. Dass wir gegen Dortmund gewonnen haben, ist nicht normal. Das war eindrucksvoll, was wir gezeigt haben."

Lucien Favre (Trainer BVB): "Fortuna hat sehr gut gekontert. Beim ersten Tor waren wir überrascht. Danach haben sie sehr tief gespielt und wir haben die Lücke nicht gefunden. Die zweite Halbzeit war besser und es ist schade, dass wir dann das 2:0 kassieren. Wir standen ein wenig zu hoch, das war gefährlich und Fortuna hat es dann gut gemacht. Man spürt, dass die Mannschaft enorm viel gespielt hat. Es gibt aber andere Sachen, die man sagen kann. Die Mannschaft ist sehr, sehr jung und wir lernen jeden Tag. Wir müssen analysieren, wer spielen kann. Heute ist Akanji raus und Diallo. Beide sind verletzt. Das ist schon in meinen Gedanken, wer überhaupt noch in der Innenverteidigung spielen kann. Diallo ist definitiv verletzt, Zagadou auch. Für Freitag müssen wir sehen, was mit Akanji ist."

Marco Reus (BVB): "Die Gier hat heute gefehlt. Wir wussten, dass Düsseldorf über Konter kommen würde. Dann machen wir einen dummen Fehler im Spielaufbau und laufen anschließend natürlich gegen eine Wand. Dann kassierst du einen Sonntagsschuss und läufst komplett hinterher. Wir müssen daraus lernen, dass die Gegner es uns in letzter Zeit schwer machen. Aber die Niederlage ist verdient. Wir müssen zielstrebiger werden, auf die Chance warten und sie dann auch machen. Wenn du 0:2 zurückliegst, wird es einfach schwer. Da kannst du noch so viele Eins-gegen-Eins-Spieler auf dem Platz haben, wenn die immer gedoppelt oder getrippelt werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung