Fussball

Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg 3:0: Gladbach zu abgezockt für harmlose Wölfe

Gladbachs Kapitän Lars Stindl brachte seine Mannschaft früh in Führung.
© Getty

Borussia Mönchengladbach hat im Kampf um die Europapokalplätze vorgelegt und die Abstiegsangst beim VfL Wolfsburg vergrößert. Am Freitagabend gewannen die Fohlen gegen die Wölfe mit 3:0 (3:0).

Gladbach von Beginn an mit höherer Intensität und deutlich mehr Mut sowie Zielstrebigkeit im Offensivspiel. Die schnelle Führung spielte den Hausherren zusätzlich in die Karten - nach unglücklichem Pass von Wolfsburgs Bazoer netzte Stindl ein.

Wolfsburg blieb offensiv extrem harmlos und hatte hinten mit William einen offensichtlichen Schwachpunkt, der an den weiteren Gegentreffern beteiligt war. Beim 3:0 kurz vor der Pause führte Kramer einen Freistoß schnell aus, während Wolfsburgs Torhüter Casteels die Mauer stellen wollte. Es war aber alles regelkonform.

Nach dem Seitenwechsel ließ die Borussia Wolfsburg machen, kontrollierte die Partie aber mit einer kompakten und stabilen Defensive. Die Gladbacher waren mit ihren Kontern weiterhin gefährlicher als die uninspirierten Wölfe.

Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg: Die Highlights im Video

Die Daten des Spiels Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg

Tore: 1:0 Stindl (8.), 2:0 Raffael (35.), 3:0 Kramer (44.)

  • Die Borussia verlor keines ihrer vergangenen 4 Heimspiele (2 Siege, 2 Remis) und traf in allen 4 Spielen mindestens doppelt (insgesamt 10 Mal).
  • Frühstarter: Mönchengladbach traf zum 9. Mal in der Anfangsviertelstunde - nur der FC Bayern häufiger (10 Mal).
  • Wolfsburg ist in dieser Saison nach Rückstand noch sieglos (5 Remis, 11 Niederlagen). Den letzten Sieg nach Rückstand gab es am 20. Spieltag der Vorsaison (2:1 gegen Hoffenheim).

Der Star des Spiels: Lars Stindl (Gladbach)

Gefährlichster und umtriebigster Spieler in der starken Gladbacher Offensive. Gab insgesamt vier Torschüsse ab und zeigte beim 1:0 sein ganzes Geschick, als er erst Knoche ausblockte und dann knallhart sowie präzise ins kurze Eck traf.

Der Flop des Spiels: William (VfL Wolfsburg)

Erlebte fürchterliche erste 45 Minuten und sah auf seiner linken Abwehrseite gegen Hofmann überhaupt kein Land. Ließ sich immer wieder zu weit nach hinten drängen, zeigte ein indiskutables Zweikampfverhalten vor dem 2:0 und verschuldete den Freistoß vor dem 3:0.

Der Schiedsrichter: Tobias Stieler

Nicht komplett fehlerfrei, aber generell Herr der Lage. Korrekt, Kramers Treffer durch den schnell ausgeführten Freistoß anzuerkennen. Der Ball war nicht gesperrt. Hätte allerdings Raffaels Treten gegen Arnold mit Rot bestrafen müssen.

Die Reaktionen zu Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg

Dieter Hecking (Trainer Gladbach): "Wir haben einen sehr guten Auftritt gesehen. Wir haben sehr bissig und aggressiv nach vorne gespielt, vieles richtig gemacht. Daher ist der Sieg auch in der Höhe verdient. Wir sollten nicht den Fehler machen, jetzt sofort wieder von Europa zu reden."

Bruno Labbadia (Trainer Wolfsburg): "Wir haben sehr einfache Tore kassiert, Gladbach immer wieder durch einfache Ballverluste aufgebaut. In der zweiten Halbzeit haben wir das gemacht, was wir schon in der ersten machen wollten. Wir haben als Mannschaft nicht funktioniert, wir müssen die Dinge jetzt klar ansprechen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung