Bundesliga: HSV erkämpft sich bei Hollerbach-Debüt ein Remis gegen RB Leizpig

Von SPOX
Samstag, 27.01.2018 | 18:20 Uhr
Bruma erzielte das 1:0 für Leipzig gegen den HSV.

Der Hamburger SV hat sich beim Debüt seines neuen Trainers Bernd Hollerbach ein 1:1-Unentschieden (1:1) gegen RB Leipzig erkämpft. Der HSV zeigte sich eine knappe Woche nach der Entlassung von Markus Gisdol spielerisch leicht verbessert und beendete seine Serie von vier Niederlagen in Folge.

Im Vergleich zur 0:2-Pleite gegen Köln veränderte Bernd Hollerbach die Startformation auf gleich fünf Positionen. Unter anderem verwies er Torwart Julian Pollersbeck, der von Gisdol erst im Winter zur Nummer eins ernannt wurde, wieder auf die Bank. Christian Mathenia durfte dafür wieder zwischen die Pfosten.

Am Spielstil der Hamburger änderten die personellen Anpassungen aber zunächst nichts. Der HSV war mit einer Fünferkette von Beginn an um eine defensive Ordnung bemüht und wirkte in der Vorwärtsbewegung zu nervös, um den Ball einmal länger in den eigenen Reihen zu halten. Diese Tatsache machte sich Leipzig zunutze: Nach einem Ballverlust von Aaron Hunt im Mittelfeld schaltete RB schnell um und ging früh in Führung.

Nachdem die Hausherren das Heft in einer zerfahrenen Partie zunächst in der Hand hielten, gelang dem HSV aus dem Nichts der Ausgleich. Gideon Jung düpierte dabei die Leipziger Abwehr mit einem cleveren Steilpass in den Lauf von Filip Kostic und leitete so das 1:1 ein. Anschließend gewann Hamburg an Sicherheit und verbuchte mehr Spielanteile.

Nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich ein ausgeglichenes Duell, in dem weder die Bullen noch die abstiegsgefährdeten Gäste den Weg nach vorne scheuten. Allein die letzte Konsequenz fehlte in den Angriffen beider Teams.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Bruma (9.), 1:1 Kostic (29.)

  • Leipzig traf saisonübergreifend im elften Bundesliga-Heimspiel in Folge - damit bauten die Bullen ihren Vereinsrekord in der noch jungen Geschichte weiter aus.
  • Hamburg als Spitzenreiter: Kyriakos Papadopoulos baut seine Führung bei den Spielern mit den meisten Gelben Karten in dieser Saison aus (9). Kein anderer Spieler hat mehr als sieben Gelbe Karten.

Der Star des Spiels: Filip Kostic

Der Serbe behielt beim 1:0 nicht nur die Nerven und umkurvte RB-Keeper Peter Gulacsi in bester Torjäger-Manier, sondern war auch sonst auffälligster HSV-Offensivakteur. In der zweiten Halbzeit bereitete er mit einer Flanke die größte Hamburger Chance neben dem Treffer vor (Bobby Wood vergab) und hätte um ein Haar die 2:1-Führung erzielt.

Der Flop des Spiels: Timo Werner

Nachdem der Nationalstürmer bei der Niederlage in Freiburg immerhin noch ein Tor erzielte, blieb er diesmal gänzlich unauffällig. Neben den wenigsten Ballkontakten aller Akteure auf dem Platz (22) und einer Passquote von lediglich 53,5 Prozent zeigte er sich auch in den Zweikämpfen wenig erfolgreich (33,3 Prozent).

Der Schiedsrichter: Benjamin Cortus

In einer fairen Begegnung hatte der 36-Jährige wenig Mühe und behielt über 90 Minuten eine gute Linie. Die Gelben Karten gegen Aaron Hunt und Papadopoulos waren gerechtfertigt. Bei einer härteren Regelauslegung hätte der Grieche nach gut 75 Minuten mit Gelb-Rot vom Platz fliegen können.

Die Reaktionen der Trainer

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wir sind natürlich enttäuscht, dass wir es nicht geschafft haben, das Spiel zu gewinnen. Möglicherweise wäre die Moral des Gegners bei 0:2 nicht mehr ganz so groß gewesen. Schwer verständlich ist, dass das Tor Abseits war. Fakt ist, dass es nicht hätte gegeben werden dürfen. Das hat schon an der Mannschaft genagt. In der zweiten Halbzeit war es zu wenig zwingend und die letzten Entscheidungen waren nicht immer die richtigen. Unter dem Strich war es heute zu wenig."

Bernd Hollerbach (Trainer Hamburger SV): "Ich denke, die ersten zehn Minuten hat man gemerkt, dass die letzten Wochen nicht spurlos an der Mannschaft vorübergegangen sind. Danach hat sie sich aber ins Spiel reingebissen. Nach dem 0:1 hat sich dann die Handbremse gelöst. In der zweiten Halbzeit hatten wir noch gute Konter, die wir nicht ausgespielt haben. Ich denke, der Punkt ist verdient, er ist wichtig für uns."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung