wird geladen

Bundesliga - 32. Spieltag

I Don't Like Mondays

Dienstag, 03.05.2016 | 09:30 Uhr
Stuttgarts Keeper Przemyslaw Tyton musste gegen Bremen insgesamt sechs Mal hinter sich greifen
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der VfB Stuttgart hat im wichtigsten Spiel der jüngsten Vereinsgeschichte am 32. Spieltag der Bundesliga eine katastrophale Leistung gezeigt und rutschte so noch tiefer in den Abstiegssumpf. Die Personalsituation machte das Fiasko komplett. Werder Bremen gelang der Befreiungsschlag - auch dank des 12. Mannes.

Selten wurde ein Spiel zweier Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel in der jüngsten Bundesliga-Geschichte derart hochstilisiert. Während sogenannte Abstiegsendspiele samstags neben Meisterfeiern und dem Kampf um Europa unterzugehen drohen, waren an diesem Abend alle Augen auf das Weserstadion gerichtet.

Sämtliche Faktoren passten einfach zu schön zusammen und schnürten ein wunderbares Fußball-Spektakel. Montagabend. Zwei Traditionsmannschaften. Die angespannte Konstellation in der Tabelle. Kurzum: Ein Spiel mit ganz speziellem Charakter.

Gar so, als würden sie sich auf ein Endspiel vorbereiten, waren beide Teams im Vorfeld von ihrer üblichen Routine abgerückt und fuhren ins Trainingslager. Stuttgart reiste nach Mallorca, um sich abgeschottet von der Außenwelt in aller Konzentration auf das Spiel vorzubereiten.

Zu ungewiss sei das Wetter in der Heimat. Keine Kosten und Mühen wurden gescheut, um das Team optimal vorzubereiten. Alles war bei den Schwaben angerichtet für dieses eine Spiel, das wohl wichtigste in der jüngsten Geschichte der Stuttgarter. Doch als das Spiel lief, versagten die sie auf ganzer Linie.

"Mir fehlen die Worte"

Mit 2:6 gingen die Schwaben im Kellerduell gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt unter und rutschen somit erstmals in der Rückrunde auf einen direkten Abstiegsplatz ab. "Es ist natürlich unerklärlich. Wir haben uns sehr gut auf das Spiel vorbereitet und waren top motiviert. Dann schenken wir das hier so her. Jedes einzelne Gegentor darf so nie passieren. Mir fehlen die Worte. Es ist natürlich unerklärlich", sagte der enttäuschte Daniel Schwaab nach dem Spiel.

"Das ist eine Schande. Wenn man 2:6 in Bremen verliert, hat man keine Argumente. Unser Zweikampfverhalten ist ein Witz", schimpfte Daniel Didavi. Nach vier Niederlagen in Folge und einem Sieg aus den letzten elf Spielen ist der VfB am Tiefpunkt angekommen. Hätte die Mannschaft das Spiel gegen den direkten Konkurrenten gewonnen, wäre der Verein im Abstiegskampf wohl aus dem Gröbsten raus gewesen. Durch die Pleite in Bremen fiel der VfB aber zwei Plätze zurück und hat nun die schlechtesten Karten im Kampf um den Klassenerhalt.

Schlechteste Abwehr der Liga

Dabei war die Welt vor etwas mehr als zwei Monaten noch mehr als in Ordnung. Nach einem Sieg gegen Hertha BSC hatte Stuttgart die Punkte 25, 26 und 27 eingesackt und schob sich in der Tabelle auf Rang zehn. Nach zahlreichen Jahren, in denen die Mannschaft gegen den Abstieg spielte, habe der VfB endlich mal endlich mal nichts mit diesem zu tun, dachte der gesamte Verein.

Doch nun, zehn Spieltag später, kam im Spiel gegen Bremen alles zusammen. Bereits vor dem Anpfiff musste Kapitän Christian Gentner verletzungsbedingt das Kommando abgeben. Da auch Serey Die seit Wochen auf der gleichen Position schmerzlich vermisst wird, sah sich Kramny ausgerechnet vor dem entscheidenden Spiel gegen Bremen gezwungen, seine Taktik umzustellen.

Schwaab wurde in einem 4-1-4-1 ins defensive Mittelfeld gezogen und war dort heillos überfordert. Dadurch musste auch die wacklige Innenverteidigung schon wieder angepasst werden. Im sechsten Spiel in Folge lief in der schwäbischen Abwehrzentrale unterschiedliches Personal auf. Ausgerechnet auf der so sensiblen Position in der Mitte der Abwehr ist der VfB von Kontinuität meilenweit entfernt. Dass Stuttgart mit 69 Gegentoren die schlechteste Abwehr der Liga hat und weit hinter dem breits feststehenden Absteiger Hannover 96 (59 Gegentore) liegt, spricht Bände.

Schlüsselspieler fehlt

Doch damit nicht genug mit dem VfB-Fiasko: Während des Spiels musste mit Daniel Didavi auch noch der offensive Schlüsselspieler schlechthin ausgewechselt werden. Diese Ausfälle konnte das Team weder offensiv noch defensiv abfangen und zerfiel in sämtliche Einzelteile. Ein Leader war weit und breit nicht zu finden.

Noch steht die Diagnose der Verletzungen von Gentner und Didavi aus. Sollten beide im Endspurt der Saison jedoch ausfallen, droht dem VfB ob der gezeigten Leistung der kopflose Absturz in die Zweitklassigkeit.

Dennoch muss festgehalten werden, dass das Ergebnis über den wahren Spielverlauf etwas hinwegtäuscht. Bremen war in den 90 Minuten nicht wirklich spielerisch überzeugender als der VfB. Die Norddeutschen nutzten lediglich ihre Chancen eiskalt aus und machten anders als der VfB keine haarsträubenden Fehler.

Unglaubliche Atmosphäre trägt Werder

Werder gelang im Abstiegskampf somit ein Befreiungsschlag. Einen Vorteil hatte das Bremer Team dabei sicherlich auf seiner Seite: die Fans.

Während nach einem Fanboykott nur 800 Stuttgarter Fans mit nach Bremen gereist waren, machten es sich fast 40.000 SVW-Anhänger unter dem Motto "Mors hoch" ("Hintern hoch") zur Aufgabe, 90 Minuten das Stadion aus den Angeln zu heben. Ein enormes Pfund im Abstiegskampf.

Speziell in der Anfangsphase ließen sich die Schwaben von dieser brutalen Atmosphäre beeinflussen. Viele Ungenauigkeiten schlichen sich ein, sodass ein geregelter Spielaufbau nie wirklich stattfand.

Selbst Skripnik wird emotional

Selbst der sonst eher trockene Werder-Coach Viktor Skripnik zeigte sich im Anschluss an die Partie ungewohnt emotional: "Ich hatte heute eine Gänsehaut. Das hat mich an die Meisterschaft 2004 erinnert. Bei einer solchen Kulisse muss man immer auch etwas zurückgeben. Heute war es ein großer Abend für uns."

Kapitän Fritz schlug in dieselbe Kerbe: "Man hat heute hier eine ganz besondere Atmosphäre gespürt. Eine ganze Stadt und eine ganze Region stehen hinter uns."

Ein erster Schritt zum Klassenerhalt ist für den SVW getan. Das Restprogramm lässt die Werder-Fans weiter hoffen. Am Wochenende spielt Bremen gegen im Niemandsland liegende Kölner, zum Abschluss gibt's erneut einen Abstiegskracher gegen Frankfurt.

Dieser Abstiegskracher steigt dann erneut im heimischen Weserstadion. Erneut vor dieser irren Fans. Was soll da schiefgehen?

Bremen - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung