wird geladen

Bundesliga - 30. Spieltag

BVB-Sieg gegen Anfield-Frust

Sonntag, 17.04.2016 | 17:22 Uhr
Adrian Ramos (l.) erzielte gegen den HSV seineSaisontore sieben und acht für den BVB
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Borussia Dortmund hat das Drama von Liverpool gut verdaut. Am 30. Spieltag der Bundesliga besiegte der BVB den Hamburger SV mit 3:0 (2:0).

Vor 81.359 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park brachte Christian Pulisic den BVB mit seinem ersten Bundesligator in Führung (38.). Adrian Ramos erhöhte noch vor der Pause auf 2:0 (44.) und stellte auch den Endstand her (85.).

In der 52. Minute flog HSV-Keeper Rene Adler nach einem Foul an Shinji Kagawa mit glatt Rot vom Platz. Die Hamburger verloren zudem Michael Lasogga, Nicolai Müller und Albin Ekdal durch Verletzungen und mussten die letzten 13 Minuten zu neunt absolvieren.

Während der BVB den 7-Punkte-Abstand zum FC Bayern München halten konnte, rutscht der HSV durch die 14. Saisonpleite tief rein in den Abstiegsstrudel. Kommenden Freitag empfangen die Hamburger Werder Bremen zum Nord-Derby.

Die Reaktionen:

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Wir hatten einige Veränderungen und haben uns erst ein bisschen schwer getan. Es war heute sehr giftig verteidigt, es hat sich etwas zäh angefühlt. Wir sind sehr zufrieden mit dem 3:0. Wir freuen uns jetzt auf das DFB-Pokal-Halbfinale, die Aufgabe ist klar: Wir wollen ins Finale."

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): "Wir hätten in Führung gehen müssen, dann hätten wir eine Chance gehabt, hier zu gewinnen. Es war heute schon viel mit den Verletzungen, aber wir haben jetzt ein sehr intensives Spiel vor der Brust. Das wird ein heißes Spiel, auch für die Nerven, aber das werden wir annehmen."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Der BVB tauscht im Vergleich zum 3:4 in Liverpool auf acht Positionen. Nur Hummels, Castro und Kagawa bleiben. Bürki, Passlack, Bender, Ginter, Pulisic, Sahin, Gündogan und Ramos kommen in die Mannschaft.

Der HSV startet mit drei Veränderungen nach dem 1:2 gegen Darmstadt. Ostrzolek spielt Linksverteidiger, Sakai rückt nach rechts. Kacar auf der Doppelsechs und Lasogga im Sturm. Dafür bleiben Diekmaier, Gregoritsch und Schipplock draußen.

14.: Müller fasst sich ein Herz und zieht aus gut 22 Metern halblinker Position ab. Der Ball rauscht knapp links am Pfosten vorbei.

17.: Lasogga lupft den Ball aus der Drehung aus dem rechten Halbfeld genau in den Lauf von Ilicevic. Der macht sich lang, köpft den Ball aber quer in der Luft liegend knapp links am Tor vorbei.

37.: Der für den verletzten eingewechselte Schipplock profitiert von einem schlimmen Ballverlust von Bender und steht links im 16er blank vor Bürki. Er kann selbst abschließen oder in die Mitte zu Müller legen. Aber er zögert zu lange und spielt dann einen schwachen Pass, den Hummels locker per Grätsche am Fünfer stoppt.

38., 1:0, Pulisic: Nach einer kurz gespielten Ecke geht Kagawa links ein Stück, spielt dann quer in die Mitte zu Hummels, der per Hacke auf Pulisic ablegt. Den verliert Schipplock aus den Augen und so zieht der Amerikaner aus 14 Metern halblinker Position ab. Der Ball schlägt trocken unten links im Eck ein. Erstes Bundesligator für Pulisic.

44., 2:0 Ramos: Sahin spielt steil in den Lauf von Ramos, der die gesamte linke Seite für sich hat. Sprint in den Strafraum, Haken gegen den hüftsteifen Cleber und hübscher Schlenzer ins lange Eck aus 13 Metern.

52., Rote Karte für Adler: Ramos steckt durch für Kagawa, der die Kugel 20 Meter vor dem HSV-Tor annimmt und den herauseilenden Adler umkurven will. Der stürzt sich in Kagawas Laufweg und bringt in zu Fall. Schiri Fritz zieht nach einigen Diskussionen die Rote Karte.

84.: Aubameyang zieht Cleber auf links davon und lupft die Kugel mit dem rechten Außenrist butterweich in die Mitte zu Ramos, der den Ball aus sieben Metern knapp drüber köpft.

86., 3:0, Ramos: Kagawa spielt in die Mitte, Leitner legt per Hacke zurück auf Kagawa, der aus 20 Metern abzieht. Der Ball wird noch abgefälscht, sodass Drobny nur nach vorne prallen lässt. Dann staubt Ramos aus fünf Metern ab. Die Entscheidung! Achtes Saisontor.

Fazit: Der BVB benötigt 35 Minuten Anlaufzeit, schlägt dann aber noch in Hälfte eins zweimal zu. Hamburg vergeigte eine Großchance unmittelbar vor Dortmunds 1:0 kläglich und hatte spätestens nach Adlers Roter Karte nichts mehr zu melden.

Der Star des Spiels: Adrian Ramos. Bekam in der ersten halben Stunde kaum Bälle im Sturmzentrum und ließ sich infolgedessen tiefer fallen. Erzielte mit seinem ersten Torschuss ein Sahnetor und legte kurz vor Spielende ein zweites nach. Ramos gab insgesamt fünf Torschüsse ab und gewann für einen Stürmer starke 57 Prozent seiner Zweikämpfe.

Der Flop des Spiels: Rene Adler. War chancenlos bei beiden Gegentoren, beendete aber mit seinem plumpen Foul an Kagawa jegliche Hamburger Hoffnung einer Aufholjagd. Zudem wird Adler dem HSV im Abstiegskampf mindestens eins, vielleicht auch zwei Spiele fehlen.

Der Schiedsrichter: Marco Fritz. Hatte kurz nach der Pause zwei knifflige Szenen zu beurteilen. Bei Ostrzoleks Einsatz im Duell mit Passlack (46.) hätte man auf Elfmeter entscheiden können, Fritz war sich aber nicht sicher und gab "nur" Eckball. Adlers Foul gegen Kagawa war keine reine Notbremse, da noch drei Hamburger in Ballnähe waren und Kagawa keine eindeutige Torchance geklaut wurde. Fifty-Fifty-Nummer - Fritz entschied sich für die Rote Karte.

Das fiel auf:

  • Dortmund eröffnete in einer 4-1-4-1-Grundordnung, löste die Viererkette aber immer wieder auf. Vor allem Ginter auf rechts rückte im Aufbau weit nach vorne. Der BVB versuchte, mehrere Linien im Angriffsspiel zu besetzen. Sahin holte die Bälle aus der Abwehr ab, Gündogan spielte zentral weiter vorne und Kagawa pendelte zwischen Zehner- und einer zweiten Stürmerposition neben Ramos.
  • Dem BVB fehlte es allerdings an Tempo in den Offensivaktionen, das gefürchtete Umschaltspiel fand in der ersten halben Stunde gar nicht statt. Das lag aber auch an einem kompakt stehenden HSV, der sich gut gestaffelt in die eigene Hälfte zurückzog und Dortmund relativ spät attackierte.
  • Der HSV spielte 37 Minuten anständig und hätte in Führung gehen müssen. Doch Schipplocks Unentschlossenheit frei vor Bürki sowie sein naives Zweikampfverhalten keine 60 Sekunden später gegen Pulisic brachten die Hamburger auf die Verliererstraße.
  • Ein Dortmunder Feuerwerk war nach dem Drama von Anfield nicht zu erwarten. Die B-Elf des BVB spielte aber ökonomisch, nutzte die Hamburger Fehler gnadenlos aus und war sehr effizient. Viermal flog der Ball aufs Hamburger Tor, dreimal war er drin.

Dortmund - Hamburg: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung