wird geladen

Bundesliga - 25. Spieltag

Müller bestraft passive Herthaner

SID
Sonntag, 06.03.2016 | 19:23 Uhr
Ivo Ilicevic (r.) im Zweikampf mit Peter Pekarík
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mit einem Doppelpack hat Nicolai Müller den Hamburger SV von fast allen Abstiegssorgen befreit. Der 28-Jährige führte den Bundesliga-Dino mit seinen beiden Toren (58. und 75.) zu einem 2:0 (0:0) gegen Hertha BSC. Als Tabellenzehnter hat der HSV nun sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Die Berliner mussten im Kampf um die Champions-League-Plätze einen Rückschlag hinnehmen. Die Hertha investierte insgesamt zu wenig und kassierte die zweite Niederlage in diesem Jahr. Trotzdem bleibt das Team von Trainer Pal Dardai Dritter, hat aber nur noch einen Zähler Vorsprung auf Schalke 04. Am Freitag kommt es im Olympiastadion zum direkten Duell um Rang drei. Für den HSV war es der erste Sieg gegen die Hauptstädter seit gut vier Jahren.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Vor 46.136 Zuschauern versuchte der HSV, die schwache Vorstellung vom 2:3 bei Schalke 04 am vergangenen Mittwoch von Beginn an wiedergutzumachen. Die Hausherren übernahmen die Kontrolle und bemühten sich, druckvoll nach vorne zu spielen. Allerdings leisteten sich die Hamburger im Aufbauspiel auch immer wieder ungenaue Abspiele. Und die bekannt starke Defensive der Berliner ließ wenig Tormöglichkeiten zu.

Sakai scheitert an Jarstein

Eine Einzelaktion führte zur besten Torchance der ersten Halbzeit. Gotoku Sakai erarbeitete sich nach einem sehenswerten Solo die Möglichkeit zur Führung, der Japaner scheiterte aber am stark reagierenden Hertha-Schlussmann Rune Jarstein (44.).

Die Berliner konzentrierten sich vornehmlich auf ihre Abwehrarbeit und wagten sich nur selten vor das Tor von Rene Adler. Sturmspitze Vedad Ibisevic war bei Cleber und Emir Spahic weitestgehend abgemeldet. Und auch die sonst so präsenten Außen Salomon Kalou und Mitchell Weiser fanden kaum in die Partie.

Für Aufregung kurz vor der Pause sorgte ein Berliner Fan, der bei einer Ecke einen gefüllten Bierbecher auf Aaron Hunt warf. Der HSV-Spielmacher wurde am Ellbogen getroffen, nahm die Attacke aber gelassen hin.

Müller trifft doppelt

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der HSV noch einmal den Druck und präsentierte sich konsequenter in den Aktionen. Die Führung war folgerichtig. Müller traf von der Strafraumgrenze mit dem linken Fuß.

"Das ist geil. Es fühlt sich richtig, richtig gut an", sagte der Held des Abends: "So kann's weitergehen." Der Vorsprung auf den Relegationsrang wuchs auf beruhigende sieben Punkte. "Jetzt haben wir ein kleines Polster", stellte HSV-Spielmacher Aaron Hunt fest, warnte aber auch: "Durch sind wir noch lange nicht."

Der HSV zog sich nach dem 1:0 nicht wie zuletzt bei den Führungen gegen den FC Ingolstadt und in Gelsenkirchen zurück, sondern versuchte nachzulegen. Artjoms Rudnevs zog bei einer guten Möglichkeit aber links vorbei (65.).

Die große Chance zum Ausgleich hatte Vladimir Darida, Spahic blockte den Schuss aus zehn Metern aber ab (66.). Dardai reagierte und brachte in Tolga Cicergi und Genki Haraguchi frische Kräfte. Die Auswechselungen machten sich bezahlt. Hertha spielte in der Folge deutlich aggressiver und mit mehr Zug zum Tor. Doch Müller sorgte mit seinem zweiten Tor für die Entscheidung. Wie schon beim Führungstreffer hatte Lewis Holtby die Vorarbeit geleistet.

Hamburg - Hertha: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung