wird geladen

Nach den Ausschreitungen im Derby

FC-Präsident Spinner "erschüttert"

SID
Sonntag, 15.02.2015 | 10:43 Uhr
Im Derby zwischen Gladbach und Köln kam es zu Ausschreitungen
© Getty
Advertisement
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Peter Stöger war nach dem "bittersten Abend, seit ich in Köln bin", restlos bedient. Sauer auf den seiner Meinung nach parteiischen Schiedsrichter, dem er die Schuld an der Last-Minute-Niederlage im rheinischen Derby am Karnevalssamstag bei Borussia Mönchengladbach gab. Sauer auf die Chaoten, die dem Ansehen des 1. FC Köln nach dem 0:1 (0:0) wieder einmal schadeten. Und Stöger war sogar sauer auf die vermeintlich normalen FC-Fans - und teilte mächtig aus. Auch FC-Präsident Spinner zeigte sich "erschüttert".

"Das sind alles Dinge, die kein Mensch braucht", sagte der 48-Jährige sichtlich ernüchtert. Die Zwischenfälle - FC-"Fans" verursachten mit dem Abbrennen von Bengalos einen späteren Spielbeginn und eine Unterbrechung, nach dem Abpfiff stürmten 30 Chaoten das Spielfeld - lastete der Österreicher aber auch all jenen Anhängern an, die sie nicht verhindert hatten.

"Vielleicht verliere ich Leute, die mir wohlgesinnt sind, aber ich habe das Gefühl, die Leute wollen das gar nicht kontrollieren", schimpfte Stöger: "Denn man kann das kontrollieren, es gibt doch auch normal denkende Menschen im Block. Es wird immer gesprochen von Liebe, Herz und Tradition, aber ich weiß nicht, wo da die Liebe zum Verein sein soll. Und wir werden dauernd für Dinge bestraft, für die wir nichts können."

FC kündigt "harte Schritte" an

Auch Torhüter Timo Horn, der einst als FC-Fan selbst in der Kurve stand, forderte: "Die Fangemeinschaft muss eine Lösung finden, diese Leute im Zaum zu halten." Der Verein erklärte in einer Mitteilung, er behalte sich "harte Schritte gegen die beteiligten Gruppierungen vor. Wer von sich behauptet, Fan des 1. FC Köln zu sein und sich so verhält, ist unerwünscht."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Die Strafe für den vorbelasteten FC, der im Vorjahr schon mal auf Bewährung zu einem Teilausschluss der Fans verurteilt wurde, "wird sicher deutlich werden", fürchtet auch Manager Jörg Schmadtke, der schon während des Spiels versucht hatte, die Fans in der Kurve zu beruhigen ("Ein nutzloser Weg"). Er kündigte an, "dass wir uns Gedanken machen müssen, wie wir damit umgehen."

Auch FC-Präsident Werner Spinner reagierte mit Fassungslosigkeit. "Ich bin erschüttert", sagte Spinner. Näher äußern wollte sich der FC-Präsident vorerst nicht. "Wir werden uns zunächst einmal zusammensetzen, uns alle Informationen besorgen und alle Bilder anschauen", erklärte er. Danach will sich der FC dazu äußern, welche Maßnahmen er ergreifen will. Der DFB kündigte indes bereits an, dass Ermittlungen eingeleitet werden.

Gladbachs Max Eberl sprach von "Menschen wie Tiere" und hofft nach dem Zwischenfall mit zwei Festnahmen und einem verletzten Polizisten, "dass diese Menschen hart bestraft werden. Dann müssen wie in England halt mal ins Gefängnis. Sie müssten einmal ihrem Arbeitgeber erklären, warum sie am Montag nicht zur Arbeit kommen können." Gladbachs Weltmeister Christoph Kramer wunderte sich über die Polizei: "Plötzlich waren da 500 Polizisten. Wo waren die vorher?"

Harsche Kritik am Schiedsrichter

Doch die Krawalle waren nicht der einzige Grund, weshalb Stöger die Laune so vergangen war, dass der Karnevals-Fan direkt nach Spielschluss keine Lust hatte, "mich auf den Zug zu stellen". Auch die Leistung des Schiedsrichter-Gespanns um Deniz Aytekin stieß ihm sauer auf. "Es gab über 90 Minuten eine klare Tendenz, alle Kleinigkeiten gegen uns zu pfeifen", sagte er.

Abwehrspieler Kevin Wimmer, dessen Aktion gegen Branimir Hrgota vor dem folgenschweren Freistoß in der Nachspielzeit tatsächlich kein Foul war, übte ebenfalls harsche Kritik. "Ich bin extra zurückgeblieben, und der Linienrichter steht zwei Meter weg", meinte der Österreicher, der sofort das Gespräch mit dem Schiedsrichter-Assistenten Markus Häckler gesucht habe: "Aber wenn sie eine Fehlentscheidung treffen, kann man nicht mit denen reden. Das war immer so, und das wird auch immer so bleiben."

Xhaka köpfte den Freistoß von Thorgan Hazard zum Siegtor ein. "Ich wusste schon vor dem Spiel: Entweder sehe ich heute Rot, oder ich mache ein Tor", sagte der Heißsporn aus der Schweiz, der nach Stögers Meinung in der Tat "schon vor dem Tor mit Gelb-Rot vom Platz gemusst hätte".

Gladbach - Köln: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung