wird geladen

Bundesliga - 14. Spieltag

Wolfsburg vertagt Herbstmeisterschaft

SID
Samstag, 06.12.2014 | 17:23 Uhr
Kevin de Bryune (r.) wird nach seinem Treffer beglückwünscht
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Der VfL Wolfsburg hat seine schwarze Derby-Serie durchbrochen und die Herbstmeisterschaft von Tabellenführer Bayern München um mindestens eine Woche verschoben. Das Team von Trainer Dieter Hecking setzte sich etwas glücklich mit 3:1 (1:1) bei Hannover 96 durch und untermauerte seine Ansprüche auf einen Champions-League-Platz.

Beim achten Dreier aus den vergangenen neun Bundesliga-Partien reichte es für die Wölfe zum ersten Erfolg gegen den Lokalrivalen seit November 2011 (damals 4:1). Hannover rutscht dagegen nach der dritten Pleite in Serie immer mehr ins Mittelmaß ab.

Offensivstar Kevin de Bruyne erwischte die Defensive der 96er im Tiefschlaf (4.). Nach einer Kopfballverlängerung von Ivan Perisic tauchte der Belgier völlig allein vor Nationalkeeper Ron-Robert Zieler auf und hatte keinerlei Mühe, seinen zweiten Saisontreffer zu erzielen. Kurz vor dem Wechsel schaffte Joselu den verdienten Ausgleich nach präziser Vorarbeit von Jimmy Briand (45.+1). Doch Bas Dost traf kurz nach seiner Einwechslung zum 2:1 (69.). Letzte Zweifel am VfL-Sieg beseitigte Maximilian Arnold (85.).

Intensive Auftaktphase

Beide Teams gönnten sich vor 41.400 Zuschauern in der prestigeträchtigen Partie keine Aufwärmphase. Die 96er starteten wild entschlossen und kamen durch Hiroshi Kiyotake gleich zur Führungschance (3.). Doch der Japaner schloss aus zwölf Metern weniger cool ab als kurz später de Bruyne.

Nach der Führung demonstrierten die Wölfe ihre breite Brust und ließen den Ball gekonnt zirkulieren. Mit frühem Pressing erarbeitete sich der Meister von 2009 weitere Chancen. Doch Zieler rettete bei der besten Gelegenheit nach einem Kopfball von Oldie Ivica Olic (18.).

Mit zunehmender Spieldauer kämpfte sich das Mittelfeld der Gastgeber besser in die Partie und verlagerte das Geschehen zunehmend in die Hälfte der Wolfsburger. Der emsige Kapitän Lars Stindl trieb an, und Hannover erhöhte die Schlagzahl. Kiyotakes Freistoß konnte Diego Benaglio nur mit viel Mühe entschärfen (29.).

Wolfsburg im Glück

Beim abgefälschten Fernschuss von Ceyhun Gülselam (43.) und einer Einschusschance von Christian Schulz (44.) strapazierten die Gäste weiter ihr Glück. Und wurden vor dem Wechsel für die Passivität bestraft.

Nach dem Wechsel wurde die Partie immer zerfahrener. Hannover bemühte sich, die Spielkontrolle zu behalten, machte dafür aber zu viele leichte Abspielfehler. Und den Gästen fehlte lange weiter die Inspiration in ihrem Offensivspiel.

Erst die große Führungschance von 96-Regisseur Stindl riss die Zuschauer wieder von ihren Sitzen, doch Benaglio reagierte glänzend (65.). Fast im Gegenzug traf dann Dost zur erneuten Führung der Wolfsburger. Arnold sorgte für den Endstand.

Hannover - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung