Bundesliga - 5. Spieltag

Braunschweig feiert ersten Punktgewinn

SID
Sonntag, 15.09.2013 | 19:31 Uhr
Hiroshi Kiyotake war einer der auffälligsten Spieler auf dem Platz und meist nur per Foul zu stoppen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Den Horror-Start verhindert, den ersten Saisonsieg knapp verpasst: Aufsteiger Eintracht Braunschweig feierte nach einer leidenschaftlichen Vorstellung den ersten Punktgewinn. Für mehr, als zu einem Unentschieden reichte es letzten Endes aber nicht.

Den Horror-Start verhindert, den ersten Saisonsieg knapp verpasst: Aufsteiger Eintracht Braunschweig feierte nach einer leidenschaftlichen Vorstellung den ersten Punktgewinn in der Fußball-Bundesliga wie einen Sieg, der möglich und auch verdient gewesen wäre.

Nach dem 1:1 (0:1) im Keller-Duell gegen den 1. FC Nürnberg bleiben die Niedersachsen dennoch Tabellenletzter, dem ebenfalls noch sieglosen Club hingegen blieb mit drei Punkten der ersehnte Befreiungsschlag verwehrt.

Adam Hlousek (28.) traf vor 22.507 Zuschauern für die wenig überzeugenden Franken, bei denen Neuzugang Makoto Hasebe sein Debüt feierte, zur schmeichelhaften Führung. Omar Elabdellaoui (70.) erzielte den hochverdienten Ausgleich für die Gastgeber.

Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht hatte sein Team nach der herben 0:4-Pleite vor der Länderspielpause beim Hamburger SV auf vier Positionen verändert - sein Nürnberger Kollege Michael Wiesinger brachte ebenfalls vier Neue. Bemerkbar machten sich die Maßnahmen allerdings zunächst nur beim Aufsteiger.

Nürnberg mit Kontern

Braunschweig präsentierte sich mutiger als zuletzt, versuchte schnell in die Spitze zu spielen und setzte die verunsicherten Nürnberger von Beginn an unter Druck. Die Franken konzentrierten sich zunächst darauf, sicher zu stehen und über Konter Nadelstiche zu setzen. Hasebe war nach seinem Wechsel vom VfL Wolfsburg zunächst noch nicht die erhoffte Verstärkung.

Und so hatten die Hausherren die ersten Möglichkeiten der Partie. Die beste vergab Karim Bellarabi, als er freistehend an Club-Torwart Raphael Schäfer scheiterte (10.). Nach dem stürmischen Beginn leisteten sich die Löwen eine Verschnaufpause und einige Unkonzentriertheiten. Nürnberg kam so besser ins Spiel, ohne aber zu überzeugen. Beiden Teams war das fehlende Selbstbewusstsein nach den Rückschlägen in den ersten Saisonspielen recht häufig anzusehen - besonders die Passgenauigkeit ließ zu wünschen übrig.

Nürnberg nutzte seine allererste Chance dann ganz clever aus. Timothy Chandler hatte sich auf der rechten Seite gut durchgesetzt und scharf nach innen gepasst, Benjamin Kessel war in der Eintracht-Abwehr nicht aufmerksam genug, so dass Hlousek nur noch einzuschieben brauchte.

Schäfer rettet seinem Team den Punkt

Auch nach dem Wechsel bemühte sich Braunschweig um den Ausgleich, spielte mit viel Leidenschaft, aber teilweise nicht clever genug - oft auch unglücklich. Es spielten sich mitunter turbulente Szenen im Nürnberger Strafraum ab, der Ball wollte einfach nicht den Weg ins Tor finden. Und wenn, dann parierte Schäfer. Schließlich belohnte Elabdellaoui seine Mannschaft mit einem wuchtigen Schuss, gegen den auch Schäfer machtlos war.

Bei den Braunschweigern vermochten Mirko Boland und Elabdellaoui zu gefallen, aufseiten der Nürnberger gefielen Hlousek und Schäfer.

Braunschweig - Nürnberg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung