wird geladen
Fussball

Nächste Klatsche für den HSV

Mario Götze traf wie schon im Hinspiel gegen den HSV. Hier macht er das 0:1
© Getty

Der Hamburger SV kam auch gegen den FC Bayern unter die Räder. Der HSV verlor am 33. Spieltag zuhause mit 1:4 (0:1), liegt aber dank der Niederlagen der Konkurrenten im Abstiegskampf weiter auf dem Relegationsplatz.

Vor 57.000 Zuschauern in der ausverkauften Hamburger Imtech Arena war Mario Götze der überragende Mann. Der Nationalspieler erzielte das erste und das dritte Tor selbst (32., 69.) und bereitete das 0:2 von Thomas Müller (55.) vor.

Der eingewechselte Claudio Pizarro macht den vierten FCB-Treffer (75.). Für den HSV erzielte Hakan Calhanoglu das zwischenzeitliche 1:3 (72.).

Für die Bayern waren es die Auswärtstore 43, 44, 45 und 46. Damit haben die Münchner den Rekord von Werder Bremen aus der Saison 2006/07 (43 Tore) geknackt.

Am Rande der Partie kam es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen HSV-Anhängern und der Polizei. Die Ordnungshüter rückten in die Nordkurve der Arena vor, es flogen Gegenstände und Böller wurden gezündet.

Reaktionen:

Mirko Slomka (Trainer Hamburger SV): "Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und hatten einige Chancen. Leider haben wir uns nicht mit der Führung oder dem Ausgleichstreffer belohnt. Die Bayern sind mit dem ersten Torschuss in Führung gegangen - das ist der Unterschied. Der Knackpunkt war dann das 0:2 kurz nach der Pause. Das ist frustrierend. Trotzdem können wir viele gute Dinge mitnehmen. Wir haben den unbändigen Willen den Relegationsplatz zu erreichen. Die Konstellation hat sich nicht verändert. Für uns gilt, dass wir die Relegation weiterhin aus eigener Kraft erreichen können."

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Nach der Champions-League-Niederlage war es heute nicht einfach. Aber wir haben uns in die Partie gekämpft, obwohl wir in der ersten Halbzeit Probleme hatten. Die zweite Hälfte war dann ein bisschen besser. Der Sieg war gut für unseren Rhythmus in der Vorbereitung auf das Pokalfinale in Berlin in zwei Wochen gegen Borussia Dortmund. Ich wünsche Hamburg das Beste für die nächste Woche, dass sie die Relegation erreichen. Ein Verein mit dieser Geschichte gehört in die Bundesliga."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Beim HSV spielt Jiracek Linksverteidiger, Tesche ersetzt den gesperrten Arslan im defensiven Mittelfeld, van der Vaart spielt auf der Zehn hinter dem Stürmer Ilicevic. Jansen ist wegen einer Entzündung im operierten Knöchel nicht im Kader.

Bayern mit zwei Änderungen im Vergleich zum 0:4 gegen Real Madrid: Martinez und Götze kommen rein, Ribery (Rückenprobleme) und Mandzukic (Bank) raus.

32., 0:1, Götze: Lahm spielt Götze auf rechts an. Der geht in den Strafraum und spielt Doppelpass mit Robben. Götze nimmt den Ball nochmal an und schiebt ihn aus fünf Metern mit links ins linke Eck.

40.: Robben mit dem Freistoß aus dem linken Halbfeld. Schweinsteiger stielt sich lang weg und bringt den Ball per Kopf durch den Fünfer. Müller kommt am zweiten Pfosten nicht mehr ganz ran und der Ball geht knapp vorbei.

42.: Van der Vaart dreht sich 15 Meter vor dem Tor um die eigene Achse und Boateng und zieht ab. Neuer wischt den Ball mit einer starken Parade über die Latte.

53.: Robben geht rechts im Strafraum an Mancienne vorbei und will Adler aus spitzem Winkel tunneln, der hält. In der Mitte wäre Müller besser gestanden.

55., 0:2, Müller: Ecke für Bayern von rechts. Kroos spielt den Ball flach in den Strafraum. Götze nimmt ihn 13 Meter vor dem Tor an und zieht ab. Müller hält noch den Fuß rein und fälscht die Kugel ins Tor ab.

57.: Diekmeier wehrt eine Flanke von rechts direkt auf Alaba ab. Der nimmt den Ball aus acht Metern volley, knapp über die Latte.

66.: Calhanoglu fällt ein Querschläger von Ilicevic am Strafraum vor die Füße. Brutaler Hammer aus 16 Metern, Neuer reißt die Fäuste hoch und lenkt den Ball drüber.

67.: Ecke durch Calhanoglu von links. Neuer kommt raus, steht aber im Niemandsland, Mancienne köpft aus sechs Metern am linken Pfosten vorbei.

69., 0:3, Götze: Konter der Bayern. Müller schickt Robben auf links in den Strafraum. Dessen Schuss wehrt Adler mit den Fäusten nach vorne ab. Müller köpft quer auf Götze, der den Ball aus zehn Metern mit links halbvolley ins linke Eck setzt.

72., 1:3, Calhanoglu: Calhanoglu zieht von links zur Mitte, Höjbjerg verweigert den Zweikampf und der Hamburger legt den Ball perfekt neben den rechten Pfosten.

75., 1:4, Pizarro: Pizarro geht links im Strafraum auf Adler zu und zieht ab. Adler wehrt mit Brust ab. Den Abpraller nimmt Pizarro als Fallrückzieher und überwindet Adler.

83.: Die Bayern zaubern! Erst tunnelt Götze Badelj mit der Sohle. Dann spielt Müller einen Doppelpass per Hacke auf Lahm. Dessen volley aus elf Metern geht über den Kasten.

86., Rot für Boateng: Demirbay will einen Elfmeter schinden und bekommt von Boateng ein paar Töne gesagt. Beide stehen Kopf an Kopf. Neuer geht dazwischen und schlichtet. Doch Neuer langt mit der Rechten nochmal nach. Der Hamburger sieht Gelb, der Münchner fliegt runter.

Fazit: Dem FC Bayern reicht eine solide Leistung zum 28. Saisonsieg, in der zweiten Halbzeit sah es auch wieder spielerisch leicht aus. Der HSV bemüht, aber ohne die nötige Qualität.

Der Star des Spiels: Mario Götze. Brachte das Überraschungsmoment ins Spiel der Bayern und bewegte sich als Verbindungsspieler zwischen Mittelfeld und Angriff gut zwischen den Linien. Erzielte das 0:1 und das 0:3 mit starken Aktionen selbst und bereitete das 0:2 vor.

Der Flop des Spiels: Milan Badelj. Ließ vor dem 0:1 Götze laufen und leistete sich kurze Zeit später einen schlimmen Ballverlust am eigenen Strafraum, der nicht bestraft wurde. Brachte nur 65 Prozent seiner Pässe an den Mann und gewann nur 41 Prozent seiner Zweikämpfe.

Der Schiedsrichter: Marco Fritz. War in der Schlussphase auf einmal gefordert und machte dann nicht alles richtig. Hätte Bayern nach Foul von Jiracek an Lahm einen Elfmeter geben müssen. Rot für Boateng war wegen seiner Watschn korrekt.

Das fiel auf:

  • Nach dem blutleeren Auftritt in Augsburg passte bei den Hamburgern dieses Mal zumindest die Einstellung. Sie begannen aggressiv und mit hohem Laufaufwand und hielten gut dagegen.
  • Der HSV erwartete die Bayern nicht nur tief, sondern stellten die Münchner im Spielaufbau zu. Der Meister hatte nicht die Sicherheit in seinem Passspiel und konnte sich vor allem in der Anfangsphase nicht spielerisch befreien.
  • Von wegen stur: Die Bayern mit einer neuen Grundformation. Robben spielte nicht Rechtsaußen, sondern neben Müller einen zweiten Stürmer, so dass sich eine Art 4-4-2 mit Raute im Mittelfeld ergab. Die Außenverteidiger schoben im Spielaufbau auch nicht wie gewohnt ins Zentrum, sondern hielten konsequent die Flügel.
  • Der HSV wurde einmal mehr ein Opfer seiner schwachen Defensivleistung. Die Hamburger haben nach 33 Spieltagen schon 72 Gegentore kassiert, so viele wie noch nie in der Vereinsgeschichte.
  • Die Bayern gewannen im Laufe der Partie mehr Sicherheit und nutzten die Lücken in der HSV-Defensive für ihre Chancen und Tore. Auch die Aktionen im Umschalten nach vorne funktionierten.

Hamburg - Bayern: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung