Nächster Rückschlag für Schalke

SID
Samstag, 24.08.2013 | 17:24 Uhr
Mame Diouf erzielte in der 38. Minute das zwischenzeitliche 2:0 für Hannover 96
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Schalkes Trainer Jens Keller muss sich nach einem schwachen Auftritt seiner Mannschaft bei Hannover 96 auf unruhige Tage einstellen. Die Königsblauen ließen sich beim 1:2 (0:2) in der ersten Hälfte vorführen und enttäuschten drei Tage nach dem 1:1 gegen PAOK Saloniki in der Qualifikation zur Champions League erneut. Kapitän Benedikt Höwedes mit Rot (14./Notbremse) und Christian Fuchs mit Gelb-Rot (85./wiederholtes Foulspiel) flogen in einer ruppigen Partie zudem vom Platz. Bei den Gastgebern musste Szabolcs Huszti vorzeitig in die Kabine (74.).

Nach drei Spieltagen haben die ambitionierten Schalker nur einen mageren Zähler auf dem Konto. Keller zeigte sich nach der Niederlage dennoch optimistisch: "Wir haben mit einem Mann weniger gut Fußball gespielt in der zweiten Halbzeit: Wir haben Druck gemacht, wir hatten die Riesenchance zum 2:2. Die muss man natürlich machen. Da hat man gesehen, dass die Mannschaft funktioniert nach so einem schweren Spiel, das wir am Mittwoch hatten, und bei solchen Temperaturen."

Die 96er bescherten Mirko Slomka dagegen bei seinem 200. Spiel als Bundesliga-Trainer die Punkte vier bis sechs und sind damit voll auf Kurs.

Innenverteidiger Höwedes sah vor 49.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena in Hannover nach einer Notbremse an Mame Diouf bereits in der Anfangsphase die Rote Karte. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte 96-Offensivspieler Huszti sicher (15.). Hannover ließ im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs etliche Hochkaräter aus, kam aber in der 42. Minute zum 2:0 durch Diouf. Schalkes Angreifer Adam Szalai verkürzte nach dem Wechsel (55.) und brachte Schalke zurück ins Spiel. Zum Ausgleich reichte es nicht, obwohl Huszti wegen rohen Spiels in der 74. wie Höwedes Rot sah.

Zu Beginn schwache Schalker

"Wir müssen auf dem Rasen das bringen, was in uns steckt", hatte Keller vor dem Duell mit den Niedersachsen von seiner Mannschaft gefordert. Doch was er dann zu sehen bekam, muss den 42-Jährigen regelrecht erschreckt haben. Schalke war in der Offensive zunächst völlig harmlos und erlaubte sich in der Abwehr zahlreiche eklatante Schnitzer. Zur Pause hatten seine Spieler 31 Prozent Ballbesitz vorzuweisen und eine Zweikampfquote von 42 Prozent.

Von Anfang an hatten die "Roten" das Geschehen im Griff und wurden in Person von Leon Andreasen direkt torgefährlich. Der erste Fernschuss des Dänen verfehlte das Tor der Gelsenkirchener noch knapp (5.), beim zweiten Versuch aus etwa 22 Metern war Hildebrand erstmals gefordert (9.). Nach dem berechtigten Platzverweis war das Team von Keller, bei dem Bundesliga-Startelf-Debütant Leon Goretzka bereits in der 37. Minute wieder gegen Innenverteidiger Felipe Santana ausgewechselt wurde, völlig konsterniert. Die Elf des Ex-Schalke-Trainers Slomka hatte dagegen große Chancen, die Führung auszubauen. Doch Diouf verpasste zunächst noch eine flache Hereingabe von Lars Stindl um Zentimeter.

Schalker Fans zeigen sich enttäuscht

Schalke, das in der Vorwoche ein herbes 0:4 beim VfL Wolfsburg kassiert hatte, war um eine Antwort bemüht, erlaubte sich in der Vorwärtsbewegung aber immer wieder haarsträubende Fehler. Hätten Artur Sobiech (32.) und Diouf (34., 35.) ihre Chancen konsequenter genutzt, wäre SO4 mit einem größeren Rückstand in die Halbzeitpause gegangen.

"Wir wollen euch kämpfen sehen", forderten die königsblauen Fans mit dem Wechsel, doch lediglich Hildebrand setzte die Aufforderung direkt um und klärte in höchster Not gegen Sobiech (50.). Doch plötzlich verkürzte Szalai und verschaffte den Gästen neuen Mut. Nun agierte der Gastgeber fahrig in der Defensive und ermöglichte Schalke die Riesenchance zum Ausgleich. Christian Clemens lief frei auf 96-Keeper Ron-Robert Zieler zu und bediente Szalai mustergültig. Doch der Ungar schoss völlig freistehend am Tor vorbei (65.).

Bei den Schalkern, die am kommenden Dienstag im Rückspiel der Champions-League-Qualifikation ran müssen, überzeugte vor allem Hildebrand. Hannover hatte in Diouf und Hiroki Sakai gute Akteure.

Hannover - Schalke: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung