wird geladen

Bundesliga - 22. Spieltag

Müde Nullnummer in Frankfurt

SID
Sonntag, 23.02.2014 | 17:24 Uhr
Trotz zahlenmäßiger Überlegenheit konnten die Frankfurter kein Tor erzielen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach der Europapokal-Kür von Porto hat Eintracht Frankfurt im Abstiegskampf einen Dämpfer erhalten und dem Konkurrenten Werder Bremen einen Teilerfolg beschert. Die Hessen kamen trotz knapp einstündiger Überzahl nicht über ein 0:0 hinaus und haben wie die Hanseaten nur noch vier Punkte Vorsprung auf den ersten direkten Abstiegsrang.

Dabei konnte die Eintracht vor 44.300 Zuschauern nicht vom Platzverweis des Bremers Felix Kroos profitieren. Der Defensivspezialist sah in der 34. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte.

Drei Tage nach ihrer tollen Aufholjagd im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League beim FC Porto (2:2) erlebte die Eintracht erneut Bundesliga-Frust. Die in diesem Jahr noch sieglose Werder-Elf, die in den vergangenen elf Partien nur einmal gewann (insgesamt sieben Punkte), wartet seit dem 21. Dezember 2013 auf einen Dreier und seit über fünf Monaten auf einen Auswärtserfolg.

Die Eintracht tat sich trotz optischer Überlegenheit zunächst schwer gegen die gut gestaffelte Defensive der Gäste. Zündende Ideen blieben Mangelware.

Werder ohne Lukimya

Werder-Coach Robin Dutt hatte Innenverteidiger Assani Lukimya nach dessen Fehler am vergangenen Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach (1:1) aus der Startelf genommen. Dafür rückte Kroos nach hinten in die Vierer-Abwehrkette.

Der 23-Jährige war aber wie seine Nebenleute nicht im Bilde, als Jubilar Alexander Meier (200. Bundesligaspiel) per Kopf in den Lauf von Frankfurts Stürmer Joselu verlängert. Der Spanier allerdings schob den Ball hauchdünn am linken Pfosten des Werder-Kastens vorbei (15.). Nur vier Minuten später verzog Meier, bislang bester Saison-Torschütze der Hessen, bei einem direkten Freistoß ebenso knapp.

Die Gäste hatten sichtlich Mühe, sich aus der Umklammerung zu lösen. Ein über das Eintracht-Gehäuse streifender Weitschuss von Cedrick Makiadi (25.), der am Sonntag seinen 30. Geburtstag feierte, war noch die beste Chance der Dutt-Elf im ersten Abschnitt.

Werder-Stürmer Nils Petersen half sogar erfolgreich im eigenen Strafraum aus. Der Ex-Münchner bugsierte nach einer halben Stunde einen Kopfball von Johannes Flum von der Linie.

Platzverweis für Kroos

Kurz danach wurde Kroos nach einem neuerlichen Foul an Sebastian Rode des Feldes verwiesen. Eintracht-Coach Armin Veh verstärkte unmittelbar nach dem Wechsel mit der Hereinnahme von Stefan Aigner die Offensive.

Chancen blieben aber rar. Frankfurt gab zwar weiterhin den Ton an und mühte sich, blieb spielerisch aber vieles schuldig. Joselu verpasste per Kopf das Ziel (68.). Die beste Möglichkeit ließ Meier aus, als er völlig freistehend mit einem Kopfball den Außenpfosten traf (88.).

Bei der Eintracht, die im nächsten Punktspiel gegen den VfB Stuttgart auf den gelbgesperrten Kapitän Pirmin Schwegler verzichten muss, überzeugten Carlos Zambrano und Marco Russ. Sebastian Prödl sowie Aleksandar Ignjovski verdienten sich bei Bremen die besten Noten.

Eintracht Frankfurt - Bremen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung