wird geladen

Bundesliga - 19. Spieltag

Götze-Gala beim höchsten Heimsieg

Sonntag, 02.02.2014 | 19:30 Uhr
Mario Götze und die Bayern marschieren weiter durch die Liga
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der FC Bayern München hat auch sein zehntes Heimspiel in der laufenden Bundesliga-Saison gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola besiegte am 19. Spieltag Eintracht Frankfurt mit 5:0 (2:0) und behält ihren 13-Punkte-Vorsprung auf Bayer Leverkusen.

Vor 71.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena trafen Mario Götze (12.), Franck Ribery (43.), Arjen Robben (67.), Dante (69.) und Mario Mandzukic (89.) für die Bayern, die seit 44 Bundesligaspielen ungeschlagen sind und im 56. Spiel in Folge mindestens ein Tor schossen.

Das 5:0 ist der höchste Heimsieg der Bayern in dieser Saison. Thiago stellte mit 185 Ballkontakte einen neuen Bundesliga-Rekord auf.

Frankfurts Torhüter Kevin Trapp musste in der zweiten Halbzeit verletzt ausgewechselt werden, die Eintracht gab über Twitter Entwarnung. Es handelt sich wohl nur um eine schwere Knieprellung, das Kreuzband sei unverletzt.

Die Reaktionen:

Arjen Robben (FC Bayern): "Alle wollen den Tabellen-Ersten schlagen. Wir müssen konzentriert und fokussiert bleiben. Wir bekommen von niemandem etwas geschenkt."

Matthias Sammer (Sportvorstand FC Bayern): "Thiago ist ein phantastischer Spieler, er war unglaublich präsent, das war schon Weltklasse."

Pirmin Schwegler (Eintracht Frankfurt): "Man versucht vor dem Spiel, sich Mut zuzusprechen und hofft auf ein Wunder. Wenn die Bayern ihr Spiel aufziehen, kann man nur verlieren. Das tut trotzdem weh, weil es eine hohe Niederlage ist. Bayern war heute eine Nummer zu groß."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Guardiola setzt Kroos und Müller auf die Bank, dafür gibt Ribery sein Startelf-Comeback. Robben ist auch wieder im Kader, spielt aber nicht von Anfang an. Shaqiri rückt auf die rechte Seite und Mandzukic kehrt in die Startelf zurück. Götze rückt dafür ein Stück nach hinten.

Eintracht-Coach Veh verzichtet auf Zambrano und Rode, weil beide Spieler bei der nächsten Gelben Karte gesperrt sind und Veh beide im nächsten Spiel gegen Braunschweig einsetzen will. Für Zambrano verteidigt Madlung innen, Rodes Platz im Mittelfeld nimmt Flum ein.

8.: Shaqiri hat Platz auf rechts und spielt flach auf den Elferpunkt, wo Mandzukic direkt mit rechts ablädt. Trapp holt den Ball mit einer klasse Parade aus dem rechten Eck.

12., 1:0, Götze: Diagonalschlag von Dante aus der eigenen Hälfte in den Eintracht-16er. Mandzukic legt per Kopf zurück auf Götze, der den Ball annimmt und ihn volley ins linke untere Eck nagelt.

23.: Genialer öffnender Ball von Thiago links raus auf Ribery. Der spielt von der Grundlinie in die Mitte, Flachschuss Götze aufs kurze Eck - Fußabwehr Trapp.

33.: Barnetta kommt über den rechten Flügel und flankt, der Ball wird von Thiago fies abgefälscht und fliegt in hohem Bogen aufs Tor. Neuer muss sich ganz lang machen und kratzt den Ball gerade noch so aus dem linken Giebel.

44., 2:0, Ribery: Mandzukic köpft Madlung an, Ribery verwertet den Abpraller mit einem Flachschuss aus zehn Metern ins linke Eck.

52.: Thiago mit einem super Pass auf Götze, der alleine vor Trapp steht, aber nur den linken Pfosten trifft. Den entscheidenden Richtungswechsel gab Trapp noch per Fußabwehr.

58.: Diesmal steckt Götze überragend auf Ribery durch, der den Ball von links über Trapp hebt. Die Kugel klatscht an die Latte.

67., 3:0, Robben: Kaum auf dem Platz, schon trifft der Niederländer. Einmal mehr spielt Götze im Strafraum einen perfekten Ball, diesmal von links in die Mitte zu Robben, der die Kugel aus acht Metern unters Dach nagelt.

69., 4:0, Dante: Ecke Ribery von links, Dante springt am höchsten, setzt den Kopfball aus neun Metern an den rechten Pfosten, von dort springt er ins Netz.

89., 5:0, Mandzukic: Der Kroate lässt Djakpa am rechten Strafraum-Eck alt aussehen und schlenzt den Ball mit links aus 13 Metern ins lange Eck.

Fazit: Souveräne und in diesem Heimspiel auch spielerisch geniale Bayern fahren gegen hoffnungslos unterlegene Frankfurter den nächsten Dreier ein.

Der Star des Spiels: Mario Götze. War in seiner Rolle als Zwischenspieler hinter Mandzukic noch effektiver als ganz vorne drin. Die Wege zu Thiago (185 Ballkontakte) waren kürzer, das Zusammenspiel der beiden nahezu perfekt. Götze erzielte zudem ein Traumtor und spielte klasse Kurzpässe auf engstem Raum im Frankfurter Strafraum.

Der Flop des Spiels: Constant Djakpa. Frankfurts Linksverteidiger stand oft falsch und hatte so große Schwierigkeiten, Shaqiri bei dessen Antritten zu folgen. Ließ viele Flanken zu und gewann nur 38 Prozent seiner Zweikämpfe.

Der Schiedsrichter: Florian Meyer hatte mit der fairen Partie keinerlei Probleme. Lag auch bei der Bewertung der Zweikämpfe meistens richtig.

Das fiel auf:

  • Der FC Bayern nicht nur mit viel Ballbesitz, sondern auch dem nötigen Tempo, um Löcher in die Frankfurter Defensive zu reißen. Ohne Kroos an seiner Seite hatte Thiago mehr Ballkontakte und machte das Spiel mit seinen genialen öffnenden Pässen schnell.
  • Mit Madlung und Russ in der Innenverteidigung fehlte Frankfurt ein sicherer Passgeber für ein vernünftiges Aufbauspiel. Die Eintracht verlor die Bälle viel zu schnell und stand so unter Dauerdruck. Einziger Pluspunkt der Frankfurter Abwehr war die Überlegenheit in der ersten Halbzeit bei hohen Bällen.
  • Anders als in Stuttgart waren die Bayern auch über die Flügel wieder gefährlich. Ribery tobte sich auf links aus und spielte mit dem aufrückenden Alaba oder Götze viele schnelle Pässe. Auch Shaqiri war deutlich effektiver als gegen den VfB.
  • Frankfurt machte es den Bayern aber auch durch relativ körperloses Spiel einfach. Die Gäste kamen stets mindestens einen Schritt zu spät. Zu allem Überfluss musste mit Torhüter Trapp der mit Abstand beste Frankfurter verletzt vom Feld.

Bayern - Eintracht Frankfurt: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung