wird geladen

Bundesliga - 12. Spieltag

SGE: Erneuter Last-Minute-Punch

SID
Sonntag, 10.11.2013 | 17:26 Uhr
Letzte Woche Torwart, dieses Mal wieder Stürmer beim FSV: Sebastian Polter
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der Sturzflug von Eintracht Frankfurt geht ungebremst weiter. Die Hessen verloren das prestigeträchtige Rhein-Main-Derby beim FSV Mainz 05 durch einen Last-Minute-Treffer von Eric-Maxim Choupo-Moting (88.) mit 0:1 (0:0) und kassierten damit ihre dritte Niederlage in Serie

Die Eintracht ist seit sieben Spielen ohne Sieg, hat nach zwölf Spieltagen nur zehn Punkte auf dem Konto und muss sich langsam auf den Abstiegskampf einstellen.

"Es gibt so Phasen. Wir strotzen nicht gerade vor Selbstvertrauen, haben aber eigentlich ein ganz gutes Spiel gemacht. Bis zu dieser Flanke, die dann noch angesegelt kommt", sagte Eintracht-Stürmer Alexander Meier, der den Ball selbst in der 3. Minute ans Lattenkreuz geköpft hatte, bei Sky. "Doch wenn wir weiter so spielen, kommen wir da auch wieder raus."

Dank Choupo-Moting verschafften sich die Mainzer (16 Punkte) hingegen vor der Länderspielpause ein Polster zu den Abstiegsrängen, sie befinden sich nun im Tabellenmittelfeld.

Frankfurt verunsichert

Von Verunsicherung war bei den Frankfurtern, die unter der Woche in der Europa League bei Maccabi Tel Aviv eine blamable Pleite (2:4) kassiert hatten und in der Bundesliga-Historie in Mainz noch ohne Dreier sind, wenig zu spüren. Vor 34.000 Zuschauern taten die Gäste im ersten Durchgang eindeutig mehr für das Spiel und suchten ihr Heil in der Offensive. Dabei verpassten in der Anfangsphase erst Meier mit seinem Kopfball und wenig später Vaclav Kadlec (10.) ebenfalls per Kopf die Führung.

Die Mainzer, die unter anderem auf Offensiv-Allrounder Nicolai Müller sowie die Torhüter Heinz Müller (Hüftprobleme) und Christian Wetklo (Rotsperre) verzichten mussten, hielten sich zurück und lauerten primär auf Fehler der Gäste. Zu mehr als einem Schuss ans Außennetz von Zdenek Pospech (8.) reichte es nach eben einem solchen Ballgewinn zunächst aber nicht.

Dies änderte sich in der 22. Minute schlagartig: Nach einem mustergültigen Konter tauchte Shinji Okazaki frei vor Eintracht-Keeper Kevin Trapp auf, der seine Mannschaft mit einem glänzenden Reflex ebenso vor dem Rückstand bewahrte wie sechs Minuten später nach Pospechs Fernschuss. Danach verlor die Partie an Tempo und Attraktivität.

Mehr Schwung in Hälfte zwei

In der Halbzeit schienen die Protagonisten ihre Akkus wieder aufgeladen zu haben. Mit nun offenem Visier spielten beide Mannschaften auf den Führungstreffer - im Mittelpunkt standen die Torhüter. Erst rettete Trapp gegen Polter (46.), auf der anderen Seite behielt FSV-Keeper Loris Karius in seinem ersten Bundesliga-Spiel von Beginn an gegen Tranquillo Barnetta gleich zweimal (49.) die Ruhe.

Fortan erspielten sich die Hausherren im Gegensatz ein leichtes Übergewicht. Trapp bot im Duell mit Polter (72.) erneut seine ganze Klasse auf, musste sich schließlich aber doch noch geschlagen geben.

Bei den Mainzern überzeugten vor allem Pospech, der sich als Verteidiger immer wieder in die Offensive einschaltete, und Johannes Geis. Bester Spieler der Eintracht war neben dem überragenden Trapp Sebastian Rode.

Mainz - Eintracht Frankfurt: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung