Bundesliga - 8. Spieltag

Büskens: "Das war ja gesundheitsgefährdend"

Von SPOX
Samstag, 20.10.2012 | 12:49 Uhr
Mike Büskens (l.) war nach Abpfiff kaum zu halten
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach dem 3:3 in der Nachspielzeit gegen 1899 Hoffenheim war Fürth-Coach Mike Büskens kaum zu halten. Die Fürther fühlen sich nun zu 100 Prozent in der Bundesliga angekommen.

Parallele zur Nationalmannschaft

"Am Donnerstag hatte mich der Trainer noch gefragt, auf was für Positionen ich denn in der Jugend gespielt habe", erzählte der lange Schlacks eine Anekdote aus dem Abschlusstraining: "Ich habe geantwortet: Rechtsaußen. Da haben alle gelacht." In Hoffenheim stellte Sobiech seine Klasse weder als Verteidiger noch als Rechtsaußen, sondern als "Kopfball-Ungeheuer" im Angriff unter Beweis.

Edgar Prib, der in der 84. Minute das 2:2 erzielt hatte, zog Parallelen zum 4:4 der deutschen Nationalmannschaft am Dienstag gegen Schweden. "Es war ebenso spektakulär. Wir haben beim Länderspiel gesehen, dass bis zum Ende alles möglich ist. Wir haben an die Aufholjagd der Schweden gedacht", sagte der Mittelfeldspieler und fand die eigene Schlussphase "verrückt, aber geil".

Wiese fühlt sich schuldlos

Wenig "geil" empfanden die Hoffenheimer, die seit dem schweren Autounfall von Boris Vukcevic vor drei Wochen weiter ohne Sieg sind, den Spielverlauf. Drei Mal war die TSG durch Roberto Firmino (8.) sowie Joselu (67. und 89.) in Führung gegangen, dennoch hatte es erneut nicht zu drei Punkten gereicht. Vor allem Tim Wiese, der nach dreiwöchiger Verletzungspause wieder zwischen den Pfosten stand, war einmal mehr bedient. Nach den Toren von Zoltan Stieber (39.) sowie Prib und Sobiech hat Wiese in fünf Pflichtspielen nun schon 18 Gegentore kassiert.

"Da ist im Moment jeder Schuss ein Treffer. Aber da muss er durch", sagte Trainer Markus Babbel. Manager Andreas Müller nahm Wiese in Schutz: "Kein Vorwurf an ihn. Als Torwart bist du eben immer der Letzte in einer Fehlerkette." Und Wiese selbst? Bemängelte ausschließlich den mangelnden "Körpereinsatz" seiner Vorderleute. "Ich fand mein Comeback ganz in Ordnung", sagte Hoffenheims Kapitän: "Ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen."

Hoffenheim - Fürth: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung