Bundesliga - 7. Spieltag

Schalke mit Heimsieg ohne Gegenwehr

SID
Samstag, 06.10.2012 | 17:17 Uhr
Dem FC Schalke 04 gelang ein ungefährdeter Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der FC Schalke 04 hat seinem früheren Trainer Felix Magath mit dem VfL Wolfsburg zum zweiten Mal im eigenen Stadion deutlich die Grenzen aufgezeigt. Mit dem 3:0 (1:0), dem vierten Saisonsieg, etablierten sich die Gelsenkirchener in der Spitzengruppe der Bundesliga, entschädigten ihre Anhänger für die zuletzt durchwachsenen Vorstellungen und vergrößerten die Nöte bei den Wolfsburgern.

Speziell Jefferson Farfan übte eine kleine Rache an Magath aus. Der Peruaner erzielte mit einem herrlichen Flugkopfball nach Flanke von Christian Fuchs das 1:0 (33.) vor rund 60.000 Zuschauern.

Er hatte vor dem Spiel in einem Interview mit der "Sport-Bild" erklärt: "Seine militärischen Methoden sind unschön. Sie sind menschlich fragwürdig." Den Treffer zum 2:0, den der Niederländer Ibrahim Afellay, die Leihgabe des FC Barcelona, mit seinem Premierentor für die Königsblauen 50 Sekunden nach der Halbzeit erzielte, war für Felix Magath die vorzeitige Eintscheidung: "Man hat gesehen, dass wir das 0:2 nicht einfach wegstecken konnten. Das hat uns völlig aus der Bahn geworfen", sagte der VfL-Coach. "Das Spiel war entschieden. Wir sind nach vorne nicht durchschlagskräftig genug. Wir müssen immer einem Rückstand hinterher rennen. Das hängt uns leider immer nach."

Auch dem Ex-Gladbacher Roman Neustädter gelang das erste Tor für Schalke, er erzielte das 3:0 (58.).

Nächste Magath-Pleite bei S04

Bei der zweiten Rückkehr von Magath nach Schalke, der mit dem VfL schon das erste Spiel nach seiner Trennung im Februar mit 0:4 verloren hatte, standen beide Teams unter Druck. Magath will seine Mannschaft in einen internationalen Wettbewerb führen, die aber bisher nur fünf Punkte holte und lediglich zwei Tore erzielte.

Schalke verlor nur eine der ersten zehn Saisonpartien, aber nicht nur beim 2:2 gegen Montpellier am Mittwoch in der Champions League konnten die Gelsenkirchener ihr Publikum selten zufriedenstellen.

Die Pfiffe, die zuletzt wiederholt bei Heimspielen zu hören waren, lösten kontroversen Diskussionen auf Schalke aus. Spruchbänder über der Nordkurve forderten die Fans vor dem Anstoß gegen Wolfsburg auf, 90 Minuten alles zu geben und nicht zu pfeifen.

Drei Wechsel in der S04-Startelf

Der Mannschaft war die Verunsicherung anzumerken, sie begann nervös, doch nachdem sie sicherer geworden war, bot sie eine ausgezeichnete Leistung. Trainer Huub Stevens hatte Veränderungen in der Startelf vornehmen müssen.

Für Kyriakos Papadopoulos (Windpocken) und Julian Draxler (Unterarmbruch) spielten Joel Matip und Affelay. Da Farfan anders als Jermaine Jones seine Sprunggelenksprobleme überwunden hatte, begann er anstelle von Teemu Pukki im Angriff.

Für eine große Überraschung sorgte Magath bei den Niedersachsen: Er brachte erstmals seit dem 15. Oktober 2011 wieder Srdjan Lakic in der Startelf, nachdem der Kroate in der Rückserie der vorigen Saison an Hoffenheim ausgeliehen worden war und in dieser Spielzeit nur zweimal über je drei Minuten eingewechselt wurde.

Farfan bricht den Bann

Für Lakic musste dessen Landsmann Ivica Olic auf die Ersatzbank, wo sich auch Torjäger Bas Dost einrichten musste. Besonders bei Schalke-Torwart Lars Unnerstall war die Nervosität anzusehen. Ihm rutschte ein Rückpass über den Fuß, der Ball rollte auf die Torlinie zu, aber der Schlussmann konnte die Kugel gerade noch abfangen (17.).

Mit der ersten guten Torchance gingen die Westfalen in Führung. Farfan konnte die Flanke von Fuchs aus fünf Metern herrlich ins lange Netz einköpfen. Danach wurde noch einmal deutlich, dass Schalke nach Stabilität suchte.

Eine tückische Flanke von VfL-Verteidiger Fagner klärte Benedikt Höwedes aus vier Metern, wobei der Nationalspieler fast ein Eigentor erzielt hatte. Doch dann legte sich die Nervosität der Schalker, der königsblaue Express nahm Fahrt auf, dominierte die Partie klar und schickte Magath und seine Wölfe wieder klar geschlagen nach Hause.

Schalke - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung