Bundesliga - 6. Spieltag

Meier lässt die Eintracht jubeln

Von Max Marbeiter/Norbert Pangerl
Sonntag, 30.09.2012 | 17:16 Uhr
Hier fehlen Alex Meier (l.) noch wenige Zentimeter. Später avancierte der Stürmer zum Matchwinner
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Eintracht Frankfurt bleibt auch nach dem 6. Spieltag der Bundesliga ungeschlagen. Gegen den SC Freiburg taten sich die Hausherren lange Zeit schwer, siegten aber letztendlich verdient mit 2:1 (0:0).

Reaktionen:

Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt): "Man muss sagen, dass Freiburg das heute extrem gut gemacht hat. Sie haben uns sehr gut zugestellt und gut nach hinten gearbeitet. So war es für uns extrem schwer. Aber solche Spiele gewinnen wir im Moment einfach, weil es in der Mannschaft stimmt und weil jeder dran glaubt, und das ist im Moment unser ganz großes Plus."

Alex Meier (Eintracht Frankfurt): "Dafür spielen wir Fußball. Die Bundesliga ist das Schönste, das es gibt. Wir probieren natürlich immer guten Fußball zu spielen, auch für die Zuschauer. Es wird wahrscheinlich nicht immer klappen, aber im Moment läuft es ganz gut."

Christian Streich (SC Freiburg): "Insgesamt hat es die Mannschaft über weite Strecken des Spiels taktisch sehr gut gemacht. Frankfurt hatte Schwierigkeiten, durchzukommen. Wir haben ordentlich Fußball gespielt. Und am Ende verlieren wir wieder."

Oliver Baumann (SC Freiburg): "Wir haben es in der zweiten Halbzeit einfach nicht hinbekommen, Frankfurt von unserem Tor fernzuhalten. Die Tore machen sie sehr gut. Wir geben ihnen auch zu viel Platz dafür und da müssen wir einfach enger dran sein. Weil sonst verlieren wir weitere Spiele so."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Spiel: Eintracht-Trainer Armin Veh nimmt keine Änderungen vor. In der Spitze spielt erneut Erwin Hoffer für den nach einer Verletzung noch nicht wieder fitten Olivier Occean.

Beim Sportclub gibt es einen Wechsel in der Startelf: Sebastian Freis erhält im Sturm den Vorzug vor Karim Guede, der zunächst auf der Bank Platz nehmen muss.

27.: Riesenchance für die Eintracht. Im Anschluss an einen Freiburger Freistoß erkennt Rode die Situation blitzschnell und leitet einen Befreiungsschlag direkt in den Lauf von Inui weiter. Der Japaner hat viel Feld und keinen Gegenspieler mehr vor sich, doch Baumann verkürzt geschickt den Winkel, bleibt lange stehen... starke Parade!

43.: Überragend! Nachdem Schwegler im Anschluss an Jungs Flanke von rechts nachsetzt, landet die Kugel bei Meier. Der Angreifer steht mit dem Rücken zum Tor. Doch kein Problem. Per Volley schickt er den Ball in Richtung Tor - haarscharf rechts vorbei!

50., 0:1, Kruse: Zambrano klärt Schmids Flanke am Fünfmeterraum direkt vor die Füße von Freis. Der Angreifer scheitert noch an Trapp, doch gegen Kruses Nachschuss aus spitzem Winkel ist der Keeper machtlos.

58.: Kruse trifft die Kugel aus 25 Metern optimal. Es riecht nach Traumtor, doch Trapp macht sich ganz lang und fischt das Leder per sehenswerter Flugeinlage noch aus dem Winkel.

68., 1:1, Meier: Mit Ginter im Rücken legt sich Meier eine Flanke zentral an der Strafraumgrenze mit links zurecht. Eine Drehung. Volley. Traumtor!

73., 2:1, Meier: Fünf Minuten. Zwei Tore! Nach Oczipkas Ecke von rechts setzt sich Meier im Kopfballduell gegen Schuster durch und überwindet Baumann aus sechs Metern zur Frankfurter Führung.

90.: Guede springt mit gestrecktem Bein voran ins Kopfball-Duell mit Zambrano. Richtige Entscheidung: Rot!

Der Star des Spiels: Alex Meier. Hatte der 1,96-Meter-Schlaks vor der Halbzeit mit einem Fallrückzieher noch Pech, zeigte er nach der Pause seine Klasse und den Wert, den er für sein Team hat. Überragend vor allem der erste Treffer, der es wohl in die Tor-des-Monats-Auswahl schaffen wird.

Sportal Die Noten aller Spieler

Der Flop des Spiels: Erwin Hoffer. Der Österreicher war in der ersten Halbzeit ohne Bindung zum Spiel und hatte nahezu keine Ballkontakte. Auch wenn ihm häufig die Unterstützung fehlte, so war es doch zu wenig, was der Angreifer zeigte. Folgerichtig musste er kurz nach der Halbzeit für Matmour vom Feld.

Der Schiedsrichter: Dr. Felix Brych. Hatte mit der leicht zu leitenden Partie keine Probleme. Zog früh zwei Gelbe Karten und setzte so gleich zu Beginn ein Signal. Gut auch seine Vorteilsauslegung. Korrekt auch seine Abseitspfiffe gegen Inui und Freis und die Rote Karte gegen Guede. Fraglich einzig, ob Kruse vor seinem Tor im passiven Abseits stand.

Die Trainer: Christian Streich hatte seine Elf taktisch hervorragend eingestellt. Aus einer stabilen Deckung heraus schaltete der Sportclub immer wieder schnell um und brachte so die Frankfurter des Öfteren in Bedrängnis. Auch seine taktischen Wechsel zündeten. Sorg beschäftigte Inui, während Mujdza auf links auch Aigner weitestgehend aus dem Spiel nahm.

Armin Veh sah sich die erste Halbzeit seiner Elf zunächst noch relativ ruhig an. Nach dem Rückstand erhöhte er jedoch die Schlagzahl sowohl gegenüber seiner Mannschaft als auch gegenüber den Unparteiischen. Auch in der Kabine scheint Veh die richtigen Worte gefunden zu haben.

Das fiel auf:

 

  • Die Eintracht tat sich gerade zu Beginn schwer gegen taktisch bestens eingestellte Freiburger. Durch die Maßnahme, den etatmäßigen Linksverteidiger Oliver Sorg nach rechts zu ziehen und ihn direkt gegen Inui zu stellen, nahm Streich dem Japaner viel Bewegungsfreiheit. Auffällig auch: Das Zusammenspiel mit Offensivmann Schmid klappte bestens. Der Österreicher arbeitete viel nach hinten mit, um dann blitzschnell wieder vorne für Betrieb zu sorgen.
  • Bei Frankfurt kam die bisher so starke Offensivreihe in der ersten Halbzeit kaum ins Spiel. Inui, Meier und Aigner hatten gegen gut verschiebende Freiburger Mühe, den Ball nach vorne zu treiben und die einzige Spitze Hoffer einzusetzen. Der Österreicher hing häufig in der Luft, holte sich aber auch selbst zu wenige Bälle.
  • Wie gegen Dortmund präsentierten sich die beiden Sechser, Rode und Schwegler, vor allem in der zweiten Hälfte auch gegen Freiburg als die Motoren des Frankfurter Spiels. In der Defensive präsent, lief fast jeder Angriff über die beiden. Neben der fußballerischen Klasse zeigten sie sich aber auch robust im Zweikampf und mit guter Übersicht und pushten ihr Team auch nach dem Rückstand unermüdlich nach vorne.
  • Wie schon gegen Dortmund bewies die Eintracht eine tolle Moral und kam nach einem Rückstand postwendend zurück. Angetrieben von einer euphorisierten Kulisse zeigten die Hausherren ihren Killerinstinkt und legten gegen angeknockte Freiburger sofort nach.

 

Eintracht Frankfurt - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung