Bundesliga - 31. Spieltag

1:0! Bayern bricht Bundesliga-Punkterekord

Von Für SPOX in der Allianz Arena: Fatih Demireli
Samstag, 27.04.2013 | 17:30 Uhr
Emre Can (l.) und Xherdan Shaqiri feiern ihre Ko-Produktion zum 1:0
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der FC Bayern München hat am 31. Spieltag den Bundesliga-Punkterekord gebrochen und seine Siegesserie im Jahr 2013 fortgesetzt. Der Meister hat nunmehr 84 Zähler: so viele wie nie zuvor eine Mannschaft. Das 1:0 (1:0) gegen den SC Freiburg war der 14. Sieg im 14. Rückrundenspiel.

Die Trainer:

Jupp Heynckes veränderte auf zehn Positionen seine Startelf, um wieder der zweiten Garde eine Chance zu geben und sie vor allem bei Laune zu halten. Interessant, die Position, die er Emre Can zuteilte: Der zentrale Defensivmann spielte auch etwas notgedrungen den Linksaußen.

Christian Streich haderte fast 90 Minuten mit seinen Akteuren, versuchte sie immer wieder herauszulocken, weil sich Freiburg zu selten öffnete. Brachte mit Santini nach einer Stunde einen echten zweiten Stürmer: ohne Wirkung.

Das fiel auf:

  • Die Bayern benötigten 20 Minuten, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Bis dahin wenig Bewegung, ungewohnt tiefstehend und bei Ballbesitz, der sich früh bei 70 Prozent einpendelte, zu zaghaft, auch weil Shaqiri und Pizarro zunähst viele Bälle verloren.
  • Anatoly Tymoschtschuk glänzte als extrem guter Passverteiler: Fast jedes Zuspiel des Ukrainers kam an.
  • Freiburg trotz eines Gegners, der auf zehn Positionen verändert wurde, extrem zurückhaltend. Zwei Viererketten vor der Abwehr sowie zwei Angreifer (Flum und Kruse), die weit in der eigenen Hälfte beim Aufbau mithalfen: dadurch wenig Angriffsszenen.
  • Bayern nach der Pause deutlich beweglicher und gefährlicher: auch weil Shaqiri nun präsenter war, in deutlich mehr Kombinationen ging. Freiburgs Zurückhaltung ließ Bayern aber auch dann größtenteils im Schongang agieren.

Bayern - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung