Gladbach setzt Höhenflug fort

SID
Samstag, 24.09.2011 | 17:37 Uhr
Gladbachs Filip Daems (l.) konnte per Elfmeter das Tor des Tages erzielen
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Borussia Mönchengladbach hat dank Filip Daems seinen Höhenflug in der Bundesliga fortgesetzt. Der Abwehrspieler verwandelte in der 76. Minute einen Foulelfmeter eiskalt.

Der Kapitän der Elf vom Niederrhein erzielte in der 76. Minute per Foulelfmeter den Treffer zum 1:0-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg und sorgte für den dritten Erfolg der Borussia nacheinander. Nürnbergs Javier Pinola hatte zuvor Marco Reus im Strafraum zu Fall gebracht. Der Club verlor durch die zweite Auswärtsniederlage dagegen vorerst den Kontakt zur Spitzengruppe.

Zunächst ein Geduldsspiel

Für die 51.117 Zuschauer im Borussia-Park war das Duell der beiden defensivstarken Teams die erwartete Geduldsprobe. Dabei hatte die Borussia nur 50 Sekunden benötigt, um seinen seit Wochen euphorisierten Fans die erste vielversprechnde Aktion zu bieten.

Nach einer Flanke von Nationalspieler Marco Reus kam Igor de Camargo zum Kopfball, der nur knapp sein Ziel verfehlte. Danach hatten beide Teams, die sich wie schon im kompletten Saisonverlauf konzentriert und gut organisiert präsentierten, zunächst nur noch wenige Szenen vor dem gegnerischen Tor.

Wählt den MAN des 7. Spieltags

Bei Fehlern der Gäste war die Borussia aber präsent. In der 17. Minute vergab Reus die größte Chance vor der Pause, als er einen verunglückten Rettungsversuch von Timmy Simons aufgriff, freistehend vor Torwart Alexander Stephan aber links am Tor vorbeischob.

Führungstreffer der Weckruf

Bei den Gastgebern war Angreifer Mike Hanke, der in der Vorwoche mit Knieproblemen beim 1:0-Sieg der Borussia beim Hamburger SV gefehlt hatte, wieder für Patrick Herrmann in die Startelf gerückt. Für den angeschlegenen Roel Brouwers kam Martin Stranzl in der Innenverteidigung zum Einsatz in die Startelf.

Beim Club ersetzte der Tscheche Tomas Pekhart nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre im Sturm Christian Eigler. Linksverteidiger Javier Pinola hatte bei seinem 200. Spiel im Club-Trikot seine liebe Not mit Gegenspieler Reus.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern zunächst dasselbe Bild. Nachdem Gladbachs Abwehrchef Dante in der 52. Minute einen Freistoß von der Strafraumgrenze über das Tor geschossen hatte, verflachte das Spiel der Borussia immer mehr.

Erst der Elfmeter und das 1:0 waren für die Gastgeber wie ein Weckruf. In der 79. Minute war es erneut Reus, der das Tor der Nürnberger nur knapp verfehlte. Sechs Minuten später fand Reus erneut in Stephan seinen Meister.

Gladbach - Nürnberg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung