Bundesliga - 33. Spieltag

Dortmund ist nicht satt zu bekommen

SID
Sonntag, 29.04.2012 | 13:02 Uhr
Mario Götze gab gegen Lautern sein Startelf-Comeback und traf zum zwischenzeitlichen 3:1
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Es scheint, als bekomme Borussia Dortmund einfach nicht genug. Der alte und neue deutsche Meister zelebrierte auch beim Schaulaufen in Kaiserslautern ein Fußballfest und sicherte sich am vorletzten Bundesliga-Spieltag einer schwarz-gelben Saison der Superlative einen weiteren Rekord. Der 5:2-Sieg war eher Nebensache. Denn die Schwerstarbeit findet beim BVB zurzeit nicht auf dem Platz, sondern hinter den Kulissen statt - bei den Vertragsverhandlungen mit den Stars und ihren Beratern.

Es könnte gut sein, dass die Borussia - im wahrsten Sinne des Wortes - den Preis für ihren Erfolg zahlen muss. Der BVB hat nur zwei Möglichkeiten: Entweder stocken die Dortmunder das Gehalt einiger Profis deutlich auf, oder nehmen mögliche Abgänge in Kauf. So wie im Vorjahr den Wechsel von Nuri Sahin zu Real Madrid.

Es droht vor allem der Abgang von Shinji Kagawa. Der Japaner soll Anfang der Woche erklären, ob er seine Zukunft beim BVB sieht. Präsident Reinhard Rauball hat Zweifel an einem Verbleib des Mittelfeldspielers öffentlich kundgetan. Im Fritz-Walter-Stadion redete der 23-Jährige lange mit den japanischen Journalisten, schwieg aber zu seinen Plänen.

Kagawa nach Manchester?

Vieles deutet auf einen Wechsel in die englische Premier League zu Manchester United und Sir Alex Ferguson hin. Dort soll Kagawa ein Dreijahresvertrag mit einem jährlichen Einkommen von sechs Millionen Euro vorliegen.

In Dortmund würde er die Hälfte verdienen. Immerhin würde der BVB, der Kagawa 2010 für 350.000 Euro aus der zweiten japanischen Liga von Cerezo Osaka verpflichtete, mit einer Ablöse von etwa 18 Millionen Euro entschädigt werden.

Ein Störfeuer zündete der Berater des polnischen Stürmers Robert Lewandowski. "Ob Robert auch im nächsten Jahr in Schwarz-Gelb aufläuft, ist derzeit noch offen", sagte Cezary Kucharski der "Westfälischen Rundschau" und fügte hinzu: "Die EM kann eine große Rolle in der Zukunftsplanung von Robert spielen."

Lewandowski, der in dieser Saison 20 Tore erzielte, hat beim BVB noch einen Vertrag bis 2014. Die Dortmunder würden den Kontrakt gerne vorzeitig verlängern. Es kündigt sich ein Poker um viel Geld an.

Barrios trifft dreifach und steht vorm Abschied

Sicher scheint der Abschied von Lukas Barrios. Den Stürmer aus Südamerika, der nach einer Verletzung zu Beginn der Saison im Schatten von Lewandowski stand, zieht es wohl nach China.

"Wenn ich noch einen Platz in Dortmund haben sollte, ist es gut. Wenn nicht, sage ich: Danke für drei schöne Jahre. Die Entscheidung fällt in den nächsten Tagen", erklärte Barrios, der beim Absteiger Kaiserslautern mit drei Toren (18./26./55.) sein Können unter Beweis stellte.

Götze: Startelf und Torschütze

Das tat auch Jungstar Mario Götze. Erstmals seit dem 6. Dezember beim 2:3 in der Champions League gegen Olympique Marseille stand der Nationalspieler nach seiner langwierigen Verletzung wieder in der Startelf und erzielte in der 33. Minute gleich ein Tor. "Es ist schön, dass er wieder dabei ist.

In den nächsten zwei Wochen wird er nun noch die nötige Fitness für die EM bekommen. Alles wird gut", sagte Trainer Jürgen Klopp. BVB-Kapitän Sebastian Kehl betonte: "Dortmund braucht ihn, Deutschland braucht ihn"

Mit einem Götze in Bestform und Neuzugang Marco Reus ist die Borussia für die neue Saison - auch im Falle eines Weggangs von Kagawa - gewappnet. Doch zunächst bleiben die Dortmunder auf Rekordjagd. Mit 37 Auswärtspunkten und der besseren Tordifferenz überbot der BVB die Bestmarke von Werder Bremen aus der Spielzeit 2003/2004.

In der Defensive leisteten sich die im Vergleich zum 2:0 gegen Borussia Mönchengladbach auf sechs Positionen veränderten Gäste bei einem Eigentor von Felipe Santana (16.) und einem Gegentreffer von Pierre de Wit (49.) zwar einige ungewohnte Fehler, zogen das Tempo aber immer wieder an und kamen durch Ivan Perisic (76.) sogar noch zum 5:2-Endstand.

81 Punkte ist das Ziel

Am Samstag gegen den SC Freiburg wollen die seit 27 Spielen ungeschlagenen Dortmunder die Spielzeit mit einer weiteren Bestmarke abschließen. Bei einem Sieg würde der BVB die Saison-Schallmauer von 80 Zählern durchbrechen und den Punkterekord des FC Bayern München, der Anfang der 70er Jahre umgerechnet auf die Drei-Punkte-Wertung zweimal 79 Zähler erreicht hatte, um zwei Punkte überbieten.

"Das ist das Ziel. Wir wollen die Meisterschale mit einem Sieg entgegen nehmen", sagte Kehl und versprach mit einem Augenzwinkern: "Bei uns feiert keiner zu viel. Es kommen alle nüchtern zum Training."

Kaiserslautern - Dortmund: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung