Bundesliga - 5. Spieltag

Magaths Coup mit Jurado

Von Stefan Rommel
Mittwoch, 22.09.2010 | 21:51 Uhr
Jose Jurado (l.) kam, sah und siegte: Schalkes Neuzugang feierte ein starkes Startelf-Debüt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der FC Schalke 04 hat seinen Negativlauf in der Bundesliga gestoppt und am 5. Spieltag endlich den ersten Saisonsieg eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Felix Magath siegte beim SC Freiburg dank eines späten Treffers von Klaas-Jan Huntelaar mit 2:1 (1:0).

Vor 25.000 Zuschauern in Freiburg erzielten Ivan Rakitic (8.) und Huntelaar (86.) die Tore für die Schalker. Der zwischenzeitliche Ausgleich von Papiss Cisse (69.) war zu wenig für die Gastgeber.

Trotz des Sieges ist Schalke weiterhin Tabellenletzter, Freiburg ist nach der zweiten Saisonniederlage "nur" noch Fünfter.

Nachbetrachtung:

Felix Magath gab sich quasi selbst die Antworten auf seine eigenen Fragen: Mit der Systemumstellung und der defensiven Dreierreihe vor der Abwehr brachte er drei Dinge auf einmal ins Rollen: Die Stabilität in der Defensive war deutlich größer als zuletzt, Jose Jurado konnte dadurch endlich sein Debüt geben und Raul auf seine gewohnte Position in die Spitze aufrücken.

Die Mannschaft hat in einigen wenigen Phasen ihr Potenzial angedeutet, der große Rest war aber die Besinnung auf primäre Tugenden und ein Abziehbild vieler Spiele der vergangenen Saison. In dieser Situation aber genau das richtige Mittel.

Jurado zeigte keine Überleistung, aber der Spanier kann der gewünschte Regisseur in der Zentrale werden, auf den Schalke quasi seit dem Weggang von Lincoln gewartet hat.

Ein Problem bleibt die rechte Außenbahn: Moritz ist meilenweit von seiner Form entfernt, Sarpei allenfalls ein Notnagel auf rechts. Der Rest ist verletzt. Immerhin zeigte Schmitz auf der anderen Seite eine gute Vorstellung. Magath will beim 4-3-1-2-System bleiben, Schmitz wird sich darin in der Viererkette wiederfinden.

Reaktionen:

Robin Dutt (Trainer SC Freiburg): Nach dem frühen Rückstand haben wir etwas gebraucht, dann konnten wir die Partie ausgeglichen gestalten. In der zweiten Hälfte waren wir klar die bessere Mannschaft, das 1:1 war verdient. Im Prinzip hätten wir auch den Sieg verdient gehabt."

Felix Magath (Trainer Schalke 04): "Wir sind erleichtert. Die ersten drei Punkte sind immer die schwersten. Der Auftritt der Mannschaft war gut, auch wenn noch Unsicherheit zu spüren war. Das war nach den vier Niederlagen aber klar."

Christoph Metzelder (Schalke 04): "Mit mir wurde hart ins Gericht gegangen, das aber auch zu Recht, weil ich zuletzt nicht überzeugen konnte und der Mannschaft nicht helfen konnte. Für mich war das heute ein wichtiges Spiel, um in Schalke durchzustarten."

Freiburg - Schalke: Das Spiel in der SPOX-Analyse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung